Drahtloses Laden von Elektroautos

{29 Comments}

Jetzt teilen auf:

drahtlos-laden-elektroautoInduktives Laden von Elektroautos: Diese Technologie, bei der der Strom kabellos übertragen wird, halten viele für einen wichtigen Faktor für den Durchbruch der Elektromobilität. Damit könnten elektrische Fahrzeuge beim Parken oder theoretisch sogar während der Fahrt aufgeladen werden. An der TU Braunschweig arbeiten Ingenieure des Niedersächsischen Forschungszentrums für Fahrzeugtechnik (NFF) an einer induktiven Ladelösung für Elektroautos im Taxi- und Lieferverkehr und können jetzt einen Erfolg vermelden.

Elektroautos nutzen induktive Ladestationen an Bushaltestellen

Im Rahmen des Forschungsprojektes „emilia“ (Elektromobilität mittels induktiver Ladung im Auto) nutzen die Ingenieure die Ladeinfrastruktur der Braunschweiger Verkehrs-GmbH, die ihre „emil“-Elektrobusse schon seit 2014 induktiv lädt. Die Akkus der Busse werden dabei an ausgewählten Haltestellen innerhalb von wenigen Minuten wieder gefüllt. Dabei wird Energie berührungslos zwischen Induktionsschleifen in der Straße und den am Fahrzeug angebrachten Aufnahmespulen übertragen. Den Ingenieuren am NFF ist es nun gelungen, eine Lösung zu entwickeln, mit der die Bus-Ladestationen künftig auch von PKW genutzt werden können. Die Versuchsfahrzeuge können derzeit mit einer Leistung von 10 bis 20 Kilowatt auf einer Ladestation im NFF-Technikum induktiv geladen werden, so schnell, wie es momentan nur an Schnellladesäulen möglich ist.

drahtlos-laden-elektroautoAuch andere Fahrzeugmodelle können die Technologie nutzen

Diesen Erfolg erreichten die Forscher mit nur geringen Eingriffen in die Testfahrzeuge, so dass die Technologie auch bei anderen Fahrzeugmodellen eingesetzt werden kann. Die Ingenieure entwickelten dazu Induktivaufnehmer, so genannte „Pickups“, die unter dem Fahrzeug verbaut werden. Ein Absenken zum Laden wie im Falle der Elektrobusse ist nicht nötig. Die „emilia“-Fahrzeuge gehen jetzt als Taxis in den Praxistest. Taxis stehen oft längere Zeit an bestimmten Haltepunkten und eignen sich daher besonders gut für die induktive Ladetechnologie.

Induktives Laden auch für autonomes Fahren wichtig

„Schnelles und unkompliziertes Laden kann der Elektromobilität zu mehr Nutzerakzeptanz verhelfen“, ist Prof. Bernd Engel, Leiter des Instituts für Hochspannungstechnik und Elektrische Energieanlagen der TU Braunschweig überzeugt. Doch auch für das autonome Fahren wird kabelloses Laden in Zukunft eine große Rolle spielen. Ein wichtiger Aspekt der Ladetechnologie ist deshalb die drahtlose Kommunikation der Fahrzeuge mit der Ladestation. „Die von uns entwickelte induktive Ladetechnologie ist ein wichtiger Schritt für die Verbindung von Elektromobilität und automatisiertem Fahren“, so Prof. Markus Henke, Vorstandsmitglied des Niedersächsischen Forschungszentrums für Fahrzeugtechnik (NFF) der TU Braunschweig.

> Energyload Newsletter abonnieren: 50% Rabatt auf das E-Book "Die smarte Batterie" <

Quellen / Weiterlesen:
Elektromobilität: Autos sollen bald drahtlos laden – Wirtschafts Woche
Elektromobilität: Kabelloses Schnellladen mit hoher Leistung – TU Braunschweig
Bilderquelle: TU Braunschweig


Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein
Jetzt teilen auf:

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

29 Comments…

 Share your views
  1. Nee, Hentinger-Troll, das wird mir langsam zu blöd.

    Du kapierst ja überhaupt nichts, nicht einmal, wenn man es Dir mundgerecht anbietet.

    Und angesichts Deiner haarsträubenden Ignoranz, die Du hier permanent an den Tag legst, macht es auch keinen Sinn, Dir weiter die Physik erklären zu wollen.

    Wer interessiert ist am Thema, hat genug gelesen und kann sich weiterbilden. Du, Hentinger, bist schlichtweg nicht satisfaktionsfähig.

  2. Ohje Alex1, wenn Sie Aussagen natürlich noch nicht einmal dann verstehen, wenn man Sie Ihnen aufmalt, dann ist wohl tatsächlich Hopfen und Malz verloren.

    Die von Ihnen verlinkte Grafik zeigt gelb die kurzwellige Strahlung (von der Sonne), von dieser werden angeblich im globalen Mittel 161 W/m² absorbiert. Rot ist die langwellige Strahlung eingezeichnet. Aus den 161 W/m², die von der Erde empfangen wurden, werden durch einen magischen Trick 396 W/m², die angeblich von der Erde abgetrahlt werden. Von diesen werden angeblich 356 W/m² (während die restlichen 40 W/m² ins Weltall entweichen) von den Treibhausgasen absorbiert undanschließend angeblich 333 W/m² – also schlappe 93,5 % – als „Gegenstrahlung“ zu Erde zurück gestrahlt.

    Also bleibe ich bei meinen Fragen: Wie machen die Treibhausgase aus den 161 W/m² von der Sonne die 333 W/m² Gegenstrahlung? Und warum erfolgt die Abstrahlung der Treibhausgase gerichtet, obwohl Sie das Gegenteil erklären?

    Ihr Beispiel mit dem Bahnhof ist genauso bescheuert, wie das Märchen vom Stromsee. Wo wird denn in der Grafik Leistung gespeichert, so dass sie sich ansammeln kann? Das Argument der Treibhausblödelei ist doch gerade, dass für die Temperatur ausschließlich ein angebliches Strahlungsgleichgewicht verantwortlich ist.

    Im Gegensatz zu Ihnen muss ich nichts abschreiben. Die Berechnungen zur mittleren Oberflächentemperatur und die entsprechenden Überlegungen stammen komplett von mir. Dass auch anderen die Treibhausblödelei aufgefallen ist, ist naheliegend. Falls diese auch zum selben Ergebnis kommen sollten, fände ich das interessant, nachgeschaut habe ich bisher allerdings noch nicht.

    Dass Sie nichts zur Berechnung selbst sagen können, wundert mich dagegen nicht. Dazu müssten Sie ja wenigstens einen Tachenrechner bedienen können.

    Aber immerhin sind Sie immer wieder für einen Lacher gut. Na klar doch, auf der Venus gibt es keine Konvektion. Ich vermute mal, die Atmosphäre ist gefroren – oder wie wird dort Ihrer Meinung nach das Aufsteigen der warmen Gase unterbunden?

    Soso, Sie antworten also gerne? Seit wann denn das? Wann beantworten Sie denn z.B. die Kinderfrage, wie viel Nennleistung per Windenergieanlagen benötigt wird, um 1.000 MW Nennleistung eines konventionellen Kraftwerks zuverlässig zu ersetzen?

    Und wer wissen will, warum in diesem Thread über die Treibhausblödelei und nicht über das sinnfreie – und kabellose – Laden von Elektroautos diskutiert wird, muss doch nur im Thread nachschauen, wer mal wieder damit begonnen hat, vom eigentlichen Thema abzulenken…

  3. Was allerdings Hentingers Fundamentalirrungen bezüglich globaler Erwärmung mit dem Thema dieses Freds zu tun haben, erschließt sich mir nicht ganz. Ist wohl eine Art Schreibdurchfall…

    Ansonsten wird das induktive Laden kommen. Einfach weil es einfacher ist, diebstahl- und vandalensicher und wetterunabhängig. Da kann man die wenigen % Wirkungsgradverlust verkraften. Sowieso, wenn es sich um echten Ökostrom handelt.

  4. Vorspann für die, die es vielleicht wirklich wissen wollen:

    1) Einem aufmerksamen Leser fällt bei der Grafik https://de.wikipedia.org/wiki/Treibhauseffekt#/media/File:Sun_climate_system_alternative_(German)_2008.svg auf, dass von der Erdoberfläche (fast) genauso viel Energie abgestrahlt wird wie durch Sonneneinstrahlung UND atmosphärische Gegenstrahlung eingestrahlt werden. Insofern ist alles im Gleichgewicht (fast, etwas Erwärmung haben wir ja bekanntlich).

    2) Ein einzelnes Treibhausgasmolekül strahlt seine Energie natürlich in beliebige Richtungen ab. Daducht kann man den Anteil, der „waagrecht“ abgestrahlt wird, schon mal vergessen. Das hebt sich alles auf.

    Der senkrechte Anteil geht genau zu 50% (stochastisch) nach oben oder unten. Bis er wieder auf ein Treibhausgasmolekül trifft.

    Da von unten immer weiter Wärmestrahlung zugeführt wird, muss die Atmosphäre diesen Netto(!)strom im Endeffekt in den Weltraum abstrahlen. Die auf- und abführenden Bruttoströme können aber durchaus zu höheren Leistungen führen.

    Denn es geht hier um Leistungen INNERHALB des Systems Atmosphäre, die wesentlich höher sein können als die Leistungen die IN das System einstrahlen oder AUS ihm abgehen.

    Ein schönes Beispiel ist eine Kette von Bahnhöfen. In den Hauptbahnhof strömen stündlich 100 Reisende, die am Endbahnhof schlussendlich alle aussteigen müssen. An jedem Bahnhof dazwischen steigt aber ein Teil der Reisenden aus und fährt wieder in die Gegenrichtung. Davon steigt wieder ein Teil am nächsten Bahnhof aus und fährt wieder in die „richtige“ Richtung. Wer am Hauptbahnhof wieder ankommt, muss aber wieder weg-, d.h. in Richtung Endbahnhof fahren.

    Damit fahren viel mehr Menschen mit den einzelnen Zügen als die 100, die am Ende am Endbahnhof aussteigen.

    3) Zur hanebüchen fehlerhaften Strahlungsrechnung braucht man nichts zu sagen. Gut abgeschrieben aus einem Klimaleugnerblog. Und das von jemand, der noch nicht einmal ein einfaches Strahlungsgleichgewicht versteht.

    4) Zum Treibhauseffekt der Venus: Es handelt sich dabei nicht um eine adiabatische ZustandsÄNDERUNG, sondern um einen (fast) STATIONÄREN ZUSTAND. Mit der Gleichung über adiabatische ZustandsÄNDERUNGEN kann man ja auch nicht die Temperatur einer 90-Bar-Gasflasche berechnen.

    OMG, ich dachte schon, es geht nicht schlimmer, aber es geht doch. Klimatrolle und -lügner wie Hentinger schreiben halt einfach alles, was ein bisschen pseudo wissenschaftlich klingt, ab, ohne zu merken, welchen fatalen Irrtümern sie aufgesessen sind. Was Hentinger uns hier auftischt, ist so weit weg von realer Physik, dass es sich fast nicht lohnt, darauf einzugehen. Halt ohne Verstand abgeschrieben.

    Aber – wie gesagt – es liest vielleicht jemand mit, der es wirklich wissen will. Darauf antworte ich immer gerne.

  5. Ach Herrje, der Professor Dr. Alex1 mal wieder.

    Bei Ihnen muss man ja wirklich bei Adam und Eva anfangen. Dafür können Sie sich Ihren Namen tanzen, stimmt’s?

    Habe Sie wenigstens schonmal was vom ersten Hauptsatz der Thermodynamik gehört? Der besagt, dass Energien ineinander umwandelbar sind, aber nicht gebildet, bzw. vernichtet werden können. Sie (und der IPCC) behaupten aber, dass Treibhausgase aus den mittleren 168 W/m², die von der Sonne kommend die Erdoberfläche erreichen, stolze mittlere 324 W/m² „Gegenstrahlung“ erzeugen können. Das ist fast eine Verdopplung der vorhandenen Energie. Wie machen die Treibhausgase das? Die mittlere Einstrahlung gilt natürlich für die gesamte Erde, also auch für die sonnenabgewandte Seite.

    Und dann hätte ich auch noch eine Bonusfrage: Warum geben Treibhausgase die Energie gerichtet ab, also weit überwiegend in Richtung Erdoberfläche und nur zu einem winzigen Teil in Richtung Weltall? Welches physikalische Phänomen ist für dieses Verhalten verantwortlich?

    Und dann kommen wir auch schon zur ganz großen Luftnummer der Treibhausblödelei:

    Die -18 °C (bzw. laut IPCC -19 °C) werden nämlich wie folgt berechnet:

    – Zunächst stellt man die absurde Behauptung auf, die Erde verhielte sich wie ein Schwarzer Strahler. Die eingestrahlte Energie wird also sofort vollständig wieder abgestrahlt. Eine Wärmespeicherung gibt es bei dieser Modell-Erde also nicht. Es soll somit ein Strahlungsgleichgewicht zwischen empfangener und abgegebener Strahlung herrschen.

    http://www.spektrum.de/lexikon/physik/schwarzer-koerper/12976

    – Als nächstes stellt man fest, dass zu jedem Zeitpunkt die halbe Erde von der Sonne beschienen wird. Die gesamte von der Erde empfangene Energie ist also die Kreisfläche des Erdquerschnitts mal die Solarkonstante (unter Berücksichtigung des Albedo) – also: P = (1 – α) × r² × π × E0 (wobei P die Leistung, α das Albedo, r der mittlere Erdradius und E0 die Solarkonstante) ist.

    – Nun behauptet man, dass diese Energie nicht etwa nur von der beschienenen Erdhälfte, sondern von der gesamten Erdoberfläche wieder abgegeben wird. Nach dem Stephan-Boltzmann-Gesetz gilt hierbei: P = σ × A × T^4 (σ ist die Stephan-Boltzmann-Kostante, A die Oberfläche des Körpers und T die absolute Temperatur). Die Fläche ist die als Kugeloberfläche angenommene Erdoberfläche, also: A = 4 × r² × π. Somit gilt: P = σ × 4 × r² × π × T^4.

    – Da, wie eingangs bereits erklärt, die eingestrahlte Energie sofort wieder abgestrahlt wird, ist P bei beiden Gleichungen identisch, es gilt also: (1 – α) × r² × π × E0 = σ × 4 × r² × π × T^4. Man kann nun r² × π auf beiden Seiten kürzen, so dass übrig bleibt: (1 – α) × E0 = σ × 4 × T^4. Umgestellt nach der Temperatur erhält man die Formel: T = ((1 – α) × E0 ÷ 4 ÷ σ)^0,25.

    – Und wenn man in diese Formel dann die Werte einsetzt, also α = 0,306, E0 = 1.367 W/m², σ = 5,670367×10-8 W/m²K^4, dann erhält man: T = ((1 – 0,306) × 1.367 W/m² ÷ 4 ÷ 5,670367×10-8 W/m²K^4)^0,25 und das ergibt: T = 254,31 K = -18,84 °C

    – In einem Zwischenschritt kann man auch die globale mittlere empfangene Energie berechnen, denn diese ist 1.367 W/m² ÷ 4, also 341,75 W/m². Und die gerundeten 342 W/m² findet man auch in dem Bild vom IPCC wieder:

    https://www.ipcc.ch/ipccreports/tar/wg1/fig1-2.htm

    Allerdings ist diese Rechnung so offensichtlich kompletter Blödsinn, dass das selbst einem Grundschüler sofort auffällt:

    – Erstens ist die Erde kein Schwarzer Strahler. Sie selbst deuten das ja bereits an, indem Sie erklären, dass die Gegenstrahlung auch auf der sonnenabgewandten Seite der Erde vorhanden sein soll. Die Erde speichert also Energie – und gibt diese nur langsam wieder ab.

    – Der nächste fatale Fehler ist, dass man so tut, als hätte die halbseitig beschienene Modell-Erde eine gleichmäßige Oberflächentemperatur. Tatsächlich treffen die Sonnenstrahlen aber je nach Abstand zum Zentrum in unterschiedlichem Winkel auf – worauf Sie ja selbst hinweisen. Im Zentrum der beschienenen Halbkugel treffen die Sonnenstrahlen senkrecht auf, so dass dort die Solarkonstante wirkt, also 1.367 W/m.². Bei Anwendung des Stefan-Boltzmann-Gesetzes ergibt dies eine Temperatur von 394 K (also etwa 121 °C). Unter Berücksichtigung des globalen Albedo sind es noch 948,7 W/m² und somit 360 K (86 °C). Am Rand der Halbkugel treffen die Sonnenstrahlen dagegen nahezu waagrecht auf, die Einstrahlung liegt also nahe 0 W/m², was eine Temperatur von nahezu 0 K (-273 °C) zur Folge hat. Und die gesamte nicht beschienene Halbkugel hat sowieso eine Temperatur von 0 K.

    – Was dieser Fehler bewirkt, erkennt man bereits an den beiden eben berechneten Punkten (Zentrum der beschienenen Halbkugel und Rand der beschienenen Halbkugel). Denn berechnet man den Mittelwert dieser beiden Orte, dann erhält man eine Temperatur von 180 K (also -93 °C). Bildet man aber zunächst den Mittelwert der eingestrahlten Energie (also 474,4 W/m²) und berechnet daraus mittels Stefan-Boltzmann-Gesetz die Temperatur, dann erhält man stattdessen 302 K, also 29 °C.

    Dass man nicht mit der mittleren Energie rechnen darf, erkennt jeder, der in Mathe nicht grundsätzlich geschlafen hat, auf den ersten Blick. Denn in das Stefan-Boltzmann-Gesetz geht die Temperatur nunmal mit der 4. Potenz ein.

    Die per Strahlungs-Mittelwert berechneten -18,84 °C sind also hanebüchener Unsinn.

    Wenn man schon die Temperatur der Erde als schwarzer Strahler berechnen will, dann muss man das in Form eines Integrals über die gesamte Oberfläche der Erde tun. Und die so ermittelte Durchschnittstemperatur läge bei 144 K (also -129 °C).

    Oder sehen Sie das tatsächlich anders?

    Die Temperatur auf der Venus wird im übrigen offenkundig nicht durch einen Treibhauseffekt verursacht, sondern durch den Luftdruck von 90 Bar. Das ist der selbe Effekt, der auf der Erde dazu führt, dass bis zur Tropopause die Lufttemperatur pro km Höhenzunahme im Mittel um 6,5 °C abnimmt. Dieser physikalische Effekt nennt sich adiabatische Expansion der Gase.

    https://www.lernhelfer.de/schuelerlexikon/physik-abitur/artikel/adiabatische-zustandsaenderungen

    In einer Höhe von 60 km hat es auf der Venus einen Druck von 1 Bar (also wie auf der Erde auf Meereshöhe) und dort sehen die Temperaturen plötzlich ganz anders aus:

    http://www.nature.com/nature/journal/v450/n7170/fig_tab/450617a_F2.html

    Wenn Sie das noch immer nicht verstanden haben, können Sie ja gerne jemanden fragen, der in Physik nicht so eine Lusche ist, wie Sie.

  6. Kleiner Vorspann für die, die es wirklich wissen wollen: https://de.wikipedia.org/wiki/Atmosph%C3%A4rische_Gegenstrahlung

    Hier erkennt man schön, woher die Rückstrahlung auf die Erde kommt: Von der Gasstrahlung der Atmosphäre eben. Dass das so viel aussieht im Vergleich zur Sonneneinstrahlung, kommt daher, dass ja die Sonne nur eine Hälfte der Erde bestrahlt und auch die in verschiedenen Winkeln bis zur Parallelität, die atmosphärische Gegenstrahlung aber über 24 Stunden und über die gesamte Erdoberfläche wirkt.

    Und zum Treibhaus-, genauer Glashauseffekt: https://de.wikipedia.org/wiki/Treibhauseffekt

    Oder noch genauer: https://de.wikipedia.org/wiki/Treibhauseffekt#Anthropogener_Treibhauseffekt

    Jetzt zu Hentingers Kinderfragen, die immer kindischer werden:

    Hentinger, machst Du jetzt den absoluten Deppentest? Bist Du da durchgefallen? Du verstehst ja noch nicht einmal Wikipedia! Warst Du immer noch nicht bei Deinem Physiklehrer? Dann kannst Du Deine Versetzung vielleicht noch über Kunst oder Religion schaffen. Viel Erfolg! Ohne Quali lebt sich´s hart in Deutschland!

    Nicht einmal die kleinsten Behauptungen von Dir sind wahr, Du kannst nicht einmal richtig abschreiben:

    Du schreibst: „Und ausschließlich dieser imaginäre Treibhauseffekt sorgt dafür, dass die mittlere Temperatur der Erde nicht -144 °C beträgt, sondern 15 °C. Ist also richtig heftig. Richtig?“

    Nein, FALSCH! Es wären ohne den tatsächlichen Treibhauseffekt der Erde -18°C. Du machst Dich hier sowas von lächerlich, mir wäre das peinlich, wenn ich nicht einmal richtig abschreiben könnte. Dir wohl nicht…

    Ach ja, natürlich kommt immer wieder der Woods, dessen Experimente einfach von den Klimatrollen nicht verstanden wurden und werden. Wie also sprach Woods:

    „This shows us that the loss of temperature of the ground by radiation is very small in comparison to the loss by convection, in other words that we gain very little from the circumstance that the radiation is trapped.“

    Das stimmt für die Gärtnerwelt ,in der großen weiten Welt seien wir lieber froh, dass der Treibhauseffekt nicht so hoch ist. Sonst hätten wir Verhältnisse ähnlich der Venus, die ja bekanntlich durch ihren Treibhauseffekt (sie hat viel mehr CO2 als die Erde) auf 440°C aufgeheizt wird.

    Und wieder schlägt der Lügentroll Kapriolen, indem er seinen Glauben, der auf einer einzigen auch noch gründlich missverstandenen Untersuchung von 1909 (!) beruht, hochhält. Dass aber die gesamte seriöse Wissenschaftsgemeinde das anders sieht, ist für den Glaubenden kein Hindernis. Und mit Gläubigen und Klimatrollen ist nun mal schwer zu diskutieren.

  7. Genau Alex1, die Temperatur auf der Erde hängt vor allem von der Konzentration des Spurengases CO2 ab und nicht von der Wärmestrahlung der Sonne. Kann man ja auch in der Energiebilanz des IPCC sehen: Nur 168 W/m² stammen von der Sonne, aber 324 W/m² kommen von den Treibhausgasen (die offensichtlich mit einem magischen Trick die von der Sonne kommende Energie vervielfachen können).

    https://www.ipcc.ch/ipccreports/tar/wg1/fig1-2.htm

    Und ausschließlich dieser imaginäre Treibhauseffekt sorgt dafür, dass die mittlere Temperatur der Erde nicht -144 °C beträgt, sondern 15 °C. Ist also richtig heftig. Richtig?

    Und weil Glas einen noch viel größeren Treibhauseffekt hat, als CO2, während Polyethylen gar keinen Treibhauseffekt hat, müsste es auch im Glas-Treibhaus wesentlich wärmer werden, als im Folientreibhaus. Deshalb behaupten Sie das ja auch. Nur messen kann man diesen Temperaturunterschied nicht.

    http://www.biocab.org/Experimente_zum_Treibhauseffekt.pdf

    Aber wer an die menschenverursachte Klimaerwärmung glaubt, der benötigt nunmal keine wissenschaftlichen Belege. Stimmt’s?

  8. Oh heilige Einfalt!

    Gelle, Hentitroll, die Welt ist schon gemein kompliziert!

    Da kann so ein kleines Tröllchen schon mal den Überblick verlieren. Wird doch die Erwärmung der Erde vom Menschen verantwortet, die vom Mars nicht, OMG!

    Wechselt die Sonne doch im 11-jährigen Zyklus ihre Strahlungsintensität um Promille. Und davon merkt man bei der Globaltemperatur so gar nicht viel, OMG!

    Aber gleich taucht wieder der altbekannte Lügentroll auf und leugnet den Treibhauseffekt als solchen. NATÜRLICH wird ein Treibhaus auch mit Plastikfolie wärmer als ohne. Aber mit Glas halt noch wärmer.

    Aber sowas ist für Pegida, Klimatrolle oder AfD einfach zu kompliziert…

  9. Soso, Alex1, „natürlich“ ist der Mensch für die derzeitige Erwärmung verantwortlich.

    Also ist der El Nino doch vom Menschen verursacht? Sie sollten sich schon mal entscheiden.

    Und dass die Sonneneinstrahlung tatsächlich zugenommen hat, sollten Sie als Klimawandelexperte eigentlich wissen. Kann man sogar im IPCC-Bericht lesen, den Sie als informierter Klimaschützer ja sicher ausgiebig studiert haben.

    Aber schön, dass Sie derjenige sind, der die Ursachen der Klimaänderung umfassend verstanden hat, womit Sie den Klimaforschern einiges voraus haben. Deshalb ist es ja auch so schade, dass Sie Ihr exklusives Wissen grundsätzlich mit niemandem teilen wollen.

    Und wegen diesem Wissens-Egoismus sind Sie mir auch noch immer die Antwort schuldig, warum Ihr Treibhauseffekt beim Vergleich eines Glas-Gewächshauses mit einem Folien-Gewächshaus nicht feststellbar ist.

  10. Warum Hentitroll von jedem Thema immer auf seine Wissenslücken in elementarer Physik kommen muss, erschließt sich mir auch nicht ganz.

    Anscheinend überfordern ihn alle anderen Fragen noch mehr. Aber ist auch gut so. So ist er weg von der Straße und kann draußen nicht noch mehr Unsinn verzapfen.

  11. Der tägliche Lügentroll ist aufgeschlagen.

    Lüge wie immer: Natürlich ist der Mensch für die derzeitige Erwärmung verantwortlich.

    Nur ein echter Lügentroll kann auf die Idee kommen, dass das mit dem Mars zu tun hätte. Besuch von grünen Männchen gehabt? Mit grünem Likör?

    Ist es auf der Venus auch wärmer geworden?
    Ist es auf dem Merkur auch wärmer geworden?
    Ist es auf dem Jupiter auch wärmer geworden?
    Ist es auf dem Saturn auch wärmer geworden?
    Ist es auf dem Uranus auch wärmer geworden?

    Du spielst auf die Änderung der Sonneneinstrahlung an. Hat die in den letzten 100 Jahren etwa zugenommen?
    Nein?
    Was schließt Du daraus?

    Ok, dumme Frage, Klimatrolle schließen nicht logisch, sie plappern nur die Trollsites nach 🙄

    Au, tut mir der Rücken weh. So tief, wie man sich bücken muss, um auf Dein Verständnisniveau von Physik zu kommen!

    Hast Du immer noch nicht mit Deinem Physiklehrer gesprochen? Ach, der ist die dummen Fragen satt? Ok, kann ich gut verstehen.

  12. Tja Alex1, nachdem Sie ja schon zugeben mussten, dass die momentane globale Erwärmung nichts mit dem Menschen zu tun hat, geben Sie nun auch noch zu, dass die Erwärmung auf dem Mars ebenfalls nichts mit dem Menschen – und schon gar nicht mit dem menschlichen CO2-Ausstoß – zu tun haben kann.

    Dann überlegen Sie doch mal, was die Ursache sein könnte, warum es momentan sowohl auf der Erde als auch auf dem Mars wärmer wird. Vielleicht kommen Sie ja tatsächlich selbst drauf. Ihre Frage war jedenfalls schonmal nicht schlecht: Was hat die Erde und der Mars gemeinsam (was mit der Temperatur zu tun haben könnte)?

  13. Ach Hentinger, ich schriebe im Vollsuff noch Intelligenteres als Du nüchtern.

    Nachdem Du bei der Erderwärmung schon voll daneben gelegen bist, kommst Du jetzt mit dem Mars. Typisch Klimatroll-Ausweichmanöver 🙄

    Was hat denn bitte der Mars mit der Erde zu tun? Emittiert der Mensch dort CO2?

    Was immer Du nimmst, nimm weniger!

  14. Alex1, Sie sollten aufhören, im Vollsuff Behauptungen zu schreiben, an die Sie sich hinterher nicht mehr erinnern, dann müssten Sie nicht ständig wieder zurück rudern.

    Oder haben Sie bei „da Du ja offenbar zäh dran glaubst, dass der Mensch nichts mit der momentanen globalen Erwärmung zu tun hat“ die momentane globale Erwärmung auf dem Mars gemeint? Denn auch da wird es aktuell wärmer – vermutlich auch da wegen dem Menschen. Stimmt’s?

  15. Ach Hentinger, Du ewiger Quell unsinniger Kinderfragen!

    Wenn ich Dir jetzt schreiben würde, dass natürlich der Mensch El Nino nicht verursacht, ginge Dir gleich wieder Einer ab. Aber das ist einfach ein plumper Strohmann, da sowas ja niemand behauptet hat, ich schon gar nicht.

    Die erhöhte Energie, die im System Atmosfäre steckt, verschlimmert aber den El Nino. Und diese erhöhte Energie kommt über den erhöhten CO2-Gehalt. Und dafür ist nun mal der Mensch verantwortlich. Aber selbst das kriegst Du ja nicht auf die Reihe 🙄

    Also wieder nichts Neues: Plumpe Unterstellungen. Klimatroll halt…

  16. Au ja, Alex1, erklären Sie uns doch mal, wie der Mensch den El Nino verursacht.

  17. Oh Henti!

    Es ist schon traurig, wie schnell Du meine Antworten alle vergessen hast. Ist das jetzt der Altersheimer oder eine allgemeine Klimatrollkrankheit?

    Aber da Du ja offenbar zäh dran glaubst, dass der Mensch nichts mit der momentanen globalen Erwärmung zu tun hat, ist es wohl Letzteres. Keine Angst, das gibt sich. Im Alter ist noch fast jede weise geworden. Aber mancher Troll ist auch verbohrt und dumm gestorben.

  18. Alex1, sie sind ein Phänomen. Auf alle Probleme besitzen Sie die einfachen Antworten – allein Sie verraten Sie nicht. Wir erfahren also weder, wie man konventionelle Kraftwerke zuverlässig mit Zufallsstromerzeugern ersetzen kann, noch, wie man Stromüberschüsse für Flauten und Nächte speichern könnte – ja noch nicht einmal, wie der Ökostrom aus Skandinavien in Ihre Steckdose gelangt.

    Erinnert schwer an: „Herr Lehrer, ich weiß es – aber ich verrate es nicht.“

    Und so wird diese Energiewende also leider scheitern müssen, weil Sie Ihre bahnbrechenden Erkenntnisse, auf die so viele Forscher verzweifelt waren, lieber für sich behalten.

    Schade.

  19. Den täglichen Troll mit der täglichen Kinderfrage – längst beantwortet – gib und heute!

    Dass ich Deine Kinderfrage schon längst beantwortet habe, beweist Du ja, indem Du die nächste Kinderfrage nachschiebst.

    Netter Versuch, ging schon wieder in die Hose.

    Und um Deine totale Niederlage abzuwenden, verschiebst Du gleich die Torpfosten und schwafelst auf einmal von dem Gesamtenergieverbrauch. Der braucht halt andere Lösungen, vor Allem Passivhäuser. Aber das kapierst Du garantiert wieder nicht.

    Dass es mehr gibt als Pumpspeicherwerke, ist dem Klimatroll natürlich entgangen in seiner eindimensionalen Denke. Wie wär´s, wenn Du hier auf Energyload mal verstehendes Lesen anwendest. Dann wüsstest Du, was es alles für – längst erprobte – Möglichkeiten gibt.

    Fazit: Nix Neues aus der Trollecke, nur neue Beweise der völligen Inkompetenz.

  20. Hochverehrter Alex1, Sie sollen meine Frage nur ein einziges mal beantworten. Das geht auch viel schneller, als „gefühlt tausend mal“ der Antwort aus dem Weg zu gehen.

    Also: Wie viel Nennleistung aus Windrädern und PV-Anlagen wird benötigt, um damit die aktuell vorhandenen Kern-, Kohle- und Gaskraftwerke zuverlässig zu ersetzen?

    Ihre Regenerativen ersetzen nachweislich nicht den Strom, den die Kohlekraftwerke erzeugen. Denn dann würden die Kohlekraftwerke ja keinen Strom mehr erzeugen. Stattdessen erzeugten diese aber 2015 sogar mehr Strom, als 1999.

    Wie wollen Sie die Erzeugung aus Wasserkraft und Biomasse „leicht“ verdoppeln?

    Und warum ist für Sie bei einer Erzeugung von gerade einmal 60 % des aktuellen Stromverbrauchs die Enegiewende gelungen? Was ist mit dem zukünftig steigenden Stromverbrauch durch die Elektromobilität (ab 2030 sollen ja Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor verboten werden) und dem Wärmemarkt? 2014 waren das immerhin 2.629 Petajoule (730 TWh) für den Verkehr, 2.326 Petajoule (646 TWh) für Raumwärme und 458 Petajoule (127 TWh) für Warmwasser.

    Der Gesamtenergieverbrauch lag 2014 übrigens bei 13.307 Petajoule (3.696 TWh), wovon 12,5 % aus regenerativen Energiequellen gedeckt wurden (allen voran „Holz, Stroh und andere Feststoffe“ mit 38,4 % der regenerativen Energien). Bei einer Verdopplung der Energieerzeugung aus regenerativen Quellen sind wir also gerade einmal bei 25 % des Gesamtenergieverbrauchs, der dann angeblich „klimafreundlich“ erzeugt wird. Und das soll dann eine Energiewende sein? Geschweige denn die Rettung des Weltklimas (vor was auch immer)?

    Und von welchen Möglichkeiten der Speicherung schwafeln Sie? Von den gerade einmal etwa 40 GWh Speicherkapazität aller deutschen Pumpspeicherkraftwerke (bei einem täglichen Verbrauch von durchschnittlich 1.644 GWh)? Oder von den 22 kWh von Ihrem Renault Zoe?

  21. Du willst es nicht verstehen, alter Klimatroll!

    Wie oft muss ich die Antwort noch geben: Die Regenerativen ersetzen heute schon so viel wie Deine geliebten Kohledreckschleudern erzeugen. Und eine Verdoppelung der Leistung ist leicht möglich.

    Die ganzen Möglichkeiten der Steuerung und Speicherung, die ich Dir genannt habe, hast Du natürlich auch schon längst „vergessen“. Absichtlich vergessen oder Alzheimer?

    Wie gesagt, langsam erinnerst Du mich an einen Spambot. Aber gut, Deine Entscheidung 😀

  22. Da kann man mal sehen, Alex1: Obwohl ich die einfache Kinderfrage schon „gefühlt tausend mal“ gestellt habe, waren Sie noch nicht einmal in der Lage, sie zu beantworten, obwohl Sie doch so ein ausgewiesener Experte für Stromversorgung sind.

    Ob die Energieregenerierungsanlagen mehr Strom erzeugen, als Kohlekraftwerke, war nunmal nicht die Frage. Ich hab Sie auch nicht gefragt, warum Sie kein Problem damit haben, dass Ihre Frau Ihre Nachbarn systematisch mit ihrem Dieselauto umbringt. Sie werden schon Ihre Gründe dafür haben.

    Die Frage war auch nicht, wie Sie die Stromerzeugung aus Wasserkraft und Biomasse verdreifachen wollen. Wobei ich auch die schon gestellt hatte – natürlich ohne von Ihnen eine Antwort zu erhalten.

    Die Frage war und ist, wie viel Nennleistung aus Windrädern und PV-Anlagen wir benötigen, um damit die aktuell vorhandenen Kern-, Kohle- und Gaskraftwerke zuverlässig zu ersetzen.

    Und so lange Sie Feigling sich nicht trauen, diese banale Frage zu beantworten, werde ich Sie eben weiterhin stellen.

    Vielleicht verlieren Sie ja tatsächlich irgendwann die Geduld und beantworten diese Kinderfrage doch noch. Bis dahin können sich alle Mitleser die Frage stellen, warum Sie diese Antwort scheuen, wie der Teufel das Weihwasser.

  23. Och Henti, Du bist doch kein Wurm! Du bist ein Klimatroll.

    Zu Deiner gefühlt tausend mal gestellten Frage die gefühlt tausendmal gepostete Antwort:

    Schon heute werden mehr kWh durch die Regenerativen sicher und verlässlich erzeugt als Deine ganzen Kohledreckschleudern produzieren.

    Wann wirst Du das endlich begreifen?

    Oder bist Du ein Kinderfragen-Spambot, der so lange trotz Antworten Dasselbe fragt, bis der Gegenüber die Geduld verliert? Werd erwachsen!

  24. Oh allwissender Alex1, lassen Sie mich doch bitte ein klein wenig an Ihrer schier unglaublichen Wissensfülle teilhaben und erklären Sie mir unwissenden Wurm gnädiglich, wie viel Nennleistung aus Windrädern und PV-Anlagen wir benötigen, um mit ihnen die aktuell vorhandenen Kern-, Kohle- und Gaskraftwerke zuverlässig zu ersetzen.

  25. Is ja gut, Henti!

    Ich weiß ja, dass Du mit den Naturwissenschaften überkreuz bist. Das könntest Du im Abendabitur aber leicht nachholen 😀

  26. Na Alex1, inzwischen mal ausgerechnet, wie viel Nennleistung aus Windrädern und PV-Anlagen wir benötigen, um mit denen die aktuell vorhandenen Kern-, Kohle- und Gaskraftwerke zuverlässig zu ersetzen?

    Das Sie fest daran glauben, dass alles, was man nicht riechen, schmecken oder spüren kann, auch nicht schädlich sein kann, ist aber bekanntlich nur eine der viele naiven Überzeugungen von Ihnen.

    Viel Spaß noch beim Klima retten (vor was auch immer).

    (Hmmm, kann man CO2 eigentlich richen, schmecken oder spüren? Ach was – egal.)

  27. Auweh, Hentinger ist ein eSmog-Gläubiger!

    War eigentlich klar. Wer glaubt, dass es keine menschengemachte Klimaerwärmung gibt und dass Kohlekraftwerke unsere Lösung seien, glaubt auch an eSmog und Chemtrails 🙄 😆

    Zum Thema: Ja, es gibt einige Verluste bei der Ladung. Aber ich denke, das kabellose Laden wird sich durchsetzen. Auf Dauer, also in 20-30 Jahren…

    Da selbst dann, wenn sämtliche Autos elektrisch fahren, nur 20% mehr Strom als heute gebraucht wird und wir zu dieser Zeit mehr als 80% regenerativen Strom haben werden, sprechen wir über keine 2%.

  28. Was Leiden diesen Artikel nicht erwähnt wird sind die Verluste bei der drahtlosen Übertragung der Energie von der Induktionsspule zum Fahrzeug. Es wird für das autonome fahren zukünftig essenziell sein diese Technik in Fahrzeugen einzusetzen. Weiterhin ist aber fraglich ob dieser Komfort in Relation zu den Verlusten steht. Hierzu bedürfte es auch einen barrierefreien Zugang zu einer solchen Ladeinfrastruktur und dies ist zukünftig nur möglich wenn man an einem intelligenten Bezahlsystem teilnimmt was beispielsweise nicht nach Energieverbrauch sondern nach einer Pauschale abrechnet, die beispielsweise einer monatlichen Grundgebühr entspricht.

  29. Herrlich. Dann werden wir also demnächst nicht nur von den elektromagnetischen Wellen des Mobilfunknetzes und der WLAN-Hotspots beglückt, sondern auch noch von Hochleistungssendern für’s Laden von Elektro-Fahrzeugen – nur weil deren Fahrer zu faul sind, ein Kabel in die Steckdose zu stecken.

Kommentare

Your email address will not be published.

Blogverzeichnis ÖKO-Top100.de - Solarbatterie, Solar-Akku, Solar-Inselanlage, Solar-Batterie Besuche die Solarenergie Topliste ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche eMobilServer - Das Webverzeichnis der Ökobranche Solarserver.de, das Internetportal zum Thema SOLAR Photovoltaik-Topliste Blogtotal