jetex-wright-ladestationen-elektroflugzeuge

Jetex und Wright Electric kooperieren bei Ladestationen für Elektroflugzeuge

Wright Electric, das Start-up für Elektroflugzeuge, hat Jetex als neuen Partner gewonnen. Jetex sitzt in Dubai und will seine Flugplatz-Infrastruktur für E-Flugzeuge optimieren und...
mobile-ladestationen-audi-reichweitenangst

Mobile Ladestationen von Audi: Ist die Reichweitenangst besiegt?

Audi testet ein neues Geschäftsmodell mit mobilen Ladestationen. Die Idee ist, Ladesäulen an Orte zu liefern, an denen es keine festen oder zu wenige...
Clean Energy Global

Was bedeutet ultraschnelles Laden von Elektroautos für die Stromnetze?

Damit sich Elektroautos durchsetzen, müssen sie alltagstauglich sein. Das heißt: Neuen Strom zu tanken darf nicht länger als ein paar Minuten dauern. Autohersteller setzen...
ladestationen-mieterstrom

Ladestationen im Mehrfamilienhaus – Vorteil durch Mieterstrom

Das bequeme Laden zuhause ist für E-Autofahrer gerade in den Städten eine große Herausforderung. Die Anzahl an Ladestationen in Wohngebieten ist gering und die...
foerderung-ladestationen

Förderung der Lade-Infrastruktur wird massiv ausgeweitet

Die Förderung für die Ladeinfrastruktur für Elektroautos wird stark ausgeweitet. Das geht aus einem Beschluss von Union und SPD hervor. Sie wollen das Bundesförderprogramm...
ladetarife-elektroautos

Geld sparen mit Ladetarifen für Elektroautos

Das Angebot an attraktiven Elektroautos steigt, und auch die Batterien werden immer größer. E-Auto-Besitzer können sich über immer größere Reichweiten freuen, doch steigen damit...
foerderung-elektroauto-ladestationen

1 Milliarde Förderung für Elektroauto-Ladestationen

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer fordert eine Milliarde Euro für die Förderung der Ladeinfrastruktur für Elektroautos. Mit dem Geld will Scheuer öffentliche Ladestationen errichten und Bürgern...
tesla-superchargers-v3

Dritte Generation des Tesla Superchargers „V3“ vorgestellt

Tesla hat die dritte Generation des Superchargers vorgestellt, der firmeneigenen Schnell-Ladesäulen. Die V3 Supercharger versprechen noch einmal deutlich kürzere Ladezeiten für Tesla-Fahrer. Mehr Leistung und...
ladesaeulenausbau-netzausbau

Ist der Ladesäulenausbau ohne Netzausbau möglich?

Kritiker der Elektromobilität wenden immer wieder ein, dass die Stromnetze das massenhafte Laden von Elektroautos nicht verkraften. Eine Studie zeigt jetzt, dass das vor...
schnell-ladesäulen

Mobile Schnell-Ladesäulen von Jolt Energy

Der schnellste Weg ein Elektroauto aufzuladen, ist das Laden mit Gleichstrom an einer Schnell-Ladesäule. Diese sind jedoch teuer und stehen meist an Autobahnen statt...
entwicklung-ladestationen-infrastruktur

Wie entwickelt sich die Ladestationen-Infrastruktur?

Warum verbreiten sich Elektroautos immer noch so langsam? Für die Autoindustrie ist die Sache klar: Es gibt immer noch zu wenige öffentliche Ladestationen. Dem...
ladestationen-elektroautos-testvideo

Ladestationen für Elektroautos im Test

Wer sich ein Elektroauto kauft, braucht oftmals auch eine Wallbox zum Laden zuhause. Doch dabei sollten Sie genau hinschauen. Der ADAC hat zwölf Wallboxen...
tesla-supercharger-europa

Tesla Supercharger: Flächendeckendes Netz in Europa

Wer einen Tesla fährt, bekommt automatisch auch Zugang zum firmeneigenen Supercharger-Ladenetz. An den speziellen, besonders schnellen Ladestationen dürfen bisher nur Tesla-Fahrer Strom tanken. Jetzt...
fastcharge

FastCharge: In drei Minuten Strom für 100 Kilometer tanken

Das Forschungsprojekt FastCharge hat eine Ladestation präsentiert, die Elektroautos mit 450 kW auflädt. Damit ist nach nur 3 Minuten wieder genug Strom für 100...

Ladestationen-Infrastruktur

Im Zuge der fortschreitenden Entwicklung in der Elektroautoindustrie steigt stetig auch die Zahl der Ladestationen. Diese unterteilen sich in Stromtankstellen oder Ladestationen, die an öffentlichen Plätzen wie etwa Parkhäusern zu finden sind und eine Aufladung des Elektrofahrzeugs während der Verrichtung anderer Tätigkeiten, z.B. des Einkaufs, ermöglichen. Stromtankstellen sind oftmals noch in Verbindung mit regulären Benzintankstellen zu finden. Dies liegt auch an der noch weiten Verbreitung von Hybrid-Autos, die sowohl betankt als auch aufgeladen werden müssen.

Die Ladestationen für E-Autos unterteilen sich wiederum in zwei unterschiedliche Arten: Es gibt zum einen den Schnelllader und die normale Ladestation. Schnelllader kommen vor allem bei Stromtankstellen zum Einsatz, da sich die Nutzer hier meist nur kurzzeitig und explizit zum Aufladen des Fahrzeugs aufhalten möchten. Die normalen Ladestationen kommen dementsprechend oft in Parkhäusern oder zu Hause zum Einsatz, wo eine baldige Nutzung des Autos ohnehin nicht vorgesehen ist.

Zum Aufladen der Fahrzeugbatterie muss das Auto lediglich an die Ladesäule herangefahren, der Verschlussdeckel geöffnet und der Stecker der Ladestation eingesteckt werden. Der Vorgang unterscheidet sich somit kaum vom regulären Tanken und mit dem richtigen Anschluss kann das Auto so auch zuhause geladen werden. Um eine Überlastung zu verhindern, wird beim Schnellladen der Akku des Autos nur zu 85 Prozent vollgeladen. Da die Standards der Ladestationen voneinander abweichen, können die Fahrzeuge außerdem nicht an allen Stellen gleich gut geladen werden.

Nach wie vor nicht ausreichend Ladestationen

Da E-Autos möglichst lange geladen werden sollten, um eine maximale Leistung zu erzielen, wird eine möglichst weit verbreitete Streuung von Ladestationen an Orten mit längerem Aufenthalt (z. B. Flughäfen, Einkaufszentren oder Arbeitsplätze) angestrebt. Stromtankstellen soll es nur noch zu Schnellladezwecken auf längeren Strecken und überwiegend auf Autobahnen geben. Geplant sind nun auch Ultra-Schnelllader mit über 100 kW, die Elektroautos in wenigen Minuten wieder aufladen. Die hohen Ladeströme könnten jedoch dauerhaft die Akkus schädigen, was in ersten Tests bereits bestätigt wurde.

Die Anzahl der Ladestationen ist momentan neben der Ladekapazität der Batterien das größte Hindernis auf dem Weg zu einer weiteren Verbreitung von Elektroautos. Da die Reichweite von E-Autos nur maximal halb so groß wie die von Fahrzeugen mit Benzin- oder Dieselmotoren ist, sind ihre Nutzer in hohem Maße auf die Auflademöglichkeiten angewiesen.

Technische Herausforderungen

Auch bei Stromtankstellen liegt die Problematik in der Technik. Immer mehr Tankstellen rüsten auf Drehstrom um, um eine schnellere Ladung eines Fahrzeugs oder das gleichzeitige Laden mehrerer Autos zu ermöglichen.

Die Hersteller müssen sich nach wie vor auf einheitliche Stecker einigen. Auto, Ladestation, Kabel, Stecker und Steckdose müssen als integriertes System funktionieren und zu jedem Fahrzeug kompatibel sein, um das Stromtanken alltagstauglich zu machen. Die von der Europäischen Kommission ins Leben gerufene Green eMotion Initiative will daher in Modellregionen innerhalb Europas in den nächsten vier Jahren 10.000 Ladesäulen installieren. Das Ziel des Projekts ist das Sammeln neuer Erfahrungen, auf deren Grundlage europaweit einheitliche Prozesse, Standards und IT-Lösungen entwickelt werden sollen.

Mögliche Alternativen

An einer normalen Haushaltssteckdose muss der Wagen sechs bis acht Stunden aufgeladen werden, um 15 bis 20 kWh nachzuladen. Mit einem Drehstromanschluss kann die Zeitspanne auf ein bis zwei Stunden gedrückt werden. Eine eigene Solaranlage für die Aufladung zuhause ist nach wie vor die optimale Lösung.

Eine weitere Alternative ist die Ladung per Magnetfeld (Induktion), bei der im vorderen Nummernschild eine Induktionsplatte eingebaut wird. Beim Kontakt mit der Ladestation wird die Stromübertragung automatisch aktiviert.

Das Unternehmen Better Place hatte eine innovative Idee: den Austausch von leeren gegen aufgeladene Batterien in einer vollautomatischen Akku-Wechselstation. Das Projekt wurde im Januar 2012 in Israel gestartet, auch seinem Erfolg steht allerdings noch die notwendige Standardisierung der Batterietechnik im Wege.

Die attraktivste Variante für alle Elektroautobesitzer ist jedoch das Laden während der Fahrt. Diese Methode wird derzeit in Belgien erprobt. Auf einem 125 Meter langen Streckenabschnitt wurden hierfür Kabel unter der Straße verlegt, das E-Auto aktiviert hier eine Spule, die es automatisch über ein Magnetfeld mit Energie versorgt.