intelligentes-lademanagement

SmiLE: Intelligentes Lademanagement für Unternehmen

Die TH Deggendorf entwickelt ein System, das Unternehmen mit elektrischen Fuhrparks die Angst vor hohen Stromkosten nehmen soll. Das intelligente Lademanagement SmiLE vermeidet Lastspitzen,...
grossbritannien-laden-elektroautos

Überlastetes Stromnetz: Großbritannien begrenzt das Laden von Elektroautos

Wenn sehr viele Elektroautos gleichzeitig geladen werden, kann das die Stromnetze überlasten. Aus Angst vor einem Zusammenbruch will die britische Regierung das Laden von...
jolt-ladestation

Jolt startet Crowdfunding-Kampagne ChargeMyCity für Schnellladesäulen

Das Münchener Start-up Jolt will mit mobilen Schnellladestationen den Mangel an öffentlichen Lademöglichkeiten in Städten beheben. Mit der Crowdfunding-Kampagne ChargeMyCity will Jolt in 500...
emissionsfreies-berlin

Emissionsfreies Berlin: Projekt iLaPark macht aus Parkhäusern Ladezentren

Die Stadt Berlin will Verbrenner aus der Innenstadt verbannen. Wann genau, steht noch nicht fest, doch es könnte schon 2030 soweit sein. Wie man...
ladestation-england

Ladestation-Pflicht für alle Neubauten in England

England macht als erstes Land der Welt Ladestationen in Neubauten zur Pflicht. Wie die Daily Mail berichtet, hat die britische Regierung einen entsprechenden Gesetzesentwurf...
laderoboter-elektroauto

Chinesischer Windturbinenhersteller stellt Laderoboter für Elektroautos vor

Die Envision Group aus China will Elektroautofahrern das Leben leichter machen - mit einem mobilen Laderoboter. "Mochi" wird per App gerufen und lädt das...
alpitronic

Alpitronic: Ultraschnelles Laden in 30 Minuten

Die schnellste Ladesäule auf dem Markt stammt vom Südtiroler Mittelständler Alpitronic, dennoch dürfte kaum jemand das Unternehmen kennen. Doch Alpitronic ist Marktführer im Bereich...
tesvolt-stercom

Tesvolt und Stercom arbeiten an Ladestation für induktives Laden

Der Batteriehersteller Tesvolt steigt bei Stercom Power Solutions ein, einem Spezialisten im Bereich induktives Laden. Gemeinsam wollen Tesvolt und Stercom das kabellose Laden von...
laderoboter-elektroauto

TU Graz entwickelt mobilen Laderoboter für Elektroautos

Die TU Graz will das Laden von Elektroautos komfortabler machen und entwickelt einen mobilen Laderoboter. Dieser steuert geparkte E-Autos selbstständig an und versorgt sie...
kosten-elektroauto-laden

Irreführende Rechnung im Netz: Was kosten 100 Kilometer mit dem Elektroauto?

Plugsurfing hat zum 1. Januar 2021 seine Preise erhöht. Auf Facebook sorgt eine Berechnung für Wirbel, die angeblich zeigt, dass 100 Kilometer im Elektroauto...
tesla-wallbox

Tesla: Neue Wallbox mit WLAN in Deutschland verfügbar

Die Tesla Wallbox ist ab sofort in Deutschland bestellbar. Weil der „Gen 3 Wall Connector“ jetzt auch WLAN hat, erfüllt er die Fördervoraussetzungen der...
elektrobus-paris

Paris bestellt 274 Ladestationen für Elektrobusse

Der Pariser ÖPNV-Betreiber RATP hat eine weitere große Bestellung bei Ekoenergetyka aufgegeben. Der polnische Anbieter von Ladeinfrastruktur liefert 274 Ladestationen für Elektrobusse nach Paris....
baukasten-elektrotankstellen

Cobe: Modularer Baukasten für Elektrotankstellen

Wenn Elektroautos erst einmal verbreitet sind, werden sie unsere Städte ruhiger und sauberer machen. Eine neue modulare Elektrotankstelle, die dänische Architekten entworfen haben, spiegelt...
ladegruen-oekostrom

Ladegrün plant bundesweites Netz von Ökostrom-Ladepunkten

Eine neue Genossenschaft baut eine grüne Ladeinfrastruktur für E-Autos auf. Mit „Ladegrün!“ wollen die Ökostromanbieter Greenpeace Energy, Naturstrom, Inselwerke und die Elektrizitätswerke Schönau gemeinsam...

Ladestationen-Infrastruktur

Im Zuge der fortschreitenden Entwicklung in der Elektroautoindustrie steigt stetig auch die Zahl der Ladestationen. Diese unterteilen sich in Stromtankstellen oder Ladestationen, die an öffentlichen Plätzen wie etwa Parkhäusern zu finden sind und eine Aufladung des Elektrofahrzeugs während der Verrichtung anderer Tätigkeiten, z.B. des Einkaufs, ermöglichen. Stromtankstellen sind oftmals noch in Verbindung mit regulären Benzintankstellen zu finden. Dies liegt auch an der noch weiten Verbreitung von Hybrid-Autos, die sowohl betankt als auch aufgeladen werden müssen.

Die Ladestationen für E-Autos unterteilen sich wiederum in zwei unterschiedliche Arten: Es gibt zum einen den Schnelllader und die normale Ladestation. Schnelllader kommen vor allem bei Stromtankstellen zum Einsatz, da sich die Nutzer hier meist nur kurzzeitig und explizit zum Aufladen des Fahrzeugs aufhalten möchten. Die normalen Ladestationen kommen dementsprechend oft in Parkhäusern oder zu Hause zum Einsatz, wo eine baldige Nutzung des Autos ohnehin nicht vorgesehen ist.

Zum Aufladen der Fahrzeugbatterie muss das Auto lediglich an die Ladesäule herangefahren, der Verschlussdeckel geöffnet und der Stecker der Ladestation eingesteckt werden. Der Vorgang unterscheidet sich somit kaum vom regulären Tanken und mit dem richtigen Anschluss kann das Auto so auch zuhause geladen werden. Um eine Überlastung zu verhindern, wird beim Schnellladen der Akku des Autos nur zu 85 Prozent vollgeladen. Da die Standards der Ladestationen voneinander abweichen, können die Fahrzeuge außerdem nicht an allen Stellen gleich gut geladen werden.

Nach wie vor nicht ausreichend Ladestationen

Da E-Autos möglichst lange geladen werden sollten, um eine maximale Leistung zu erzielen, wird eine möglichst weit verbreitete Streuung von Ladestationen an Orten mit längerem Aufenthalt (z. B. Flughäfen, Einkaufszentren oder Arbeitsplätze) angestrebt. Stromtankstellen soll es nur noch zu Schnellladezwecken auf längeren Strecken und überwiegend auf Autobahnen geben. Geplant sind nun auch Ultra-Schnelllader mit über 100 kW, die Elektroautos in wenigen Minuten wieder aufladen. Die hohen Ladeströme könnten jedoch dauerhaft die Akkus schädigen, was in ersten Tests bereits bestätigt wurde.

Die Anzahl der Ladestationen ist momentan neben der Ladekapazität der Batterien das größte Hindernis auf dem Weg zu einer weiteren Verbreitung von Elektroautos. Da die Reichweite von E-Autos nur maximal halb so groß wie die von Fahrzeugen mit Benzin- oder Dieselmotoren ist, sind ihre Nutzer in hohem Maße auf die Auflademöglichkeiten angewiesen.

Technische Herausforderungen

Auch bei Stromtankstellen liegt die Problematik in der Technik. Immer mehr Tankstellen rüsten auf Drehstrom um, um eine schnellere Ladung eines Fahrzeugs oder das gleichzeitige Laden mehrerer Autos zu ermöglichen.

Die Hersteller müssen sich nach wie vor auf einheitliche Stecker einigen. Auto, Ladestation, Kabel, Stecker und Steckdose müssen als integriertes System funktionieren und zu jedem Fahrzeug kompatibel sein, um das Stromtanken alltagstauglich zu machen. Die von der Europäischen Kommission ins Leben gerufene Green eMotion Initiative will daher in Modellregionen innerhalb Europas in den nächsten vier Jahren 10.000 Ladesäulen installieren. Das Ziel des Projekts ist das Sammeln neuer Erfahrungen, auf deren Grundlage europaweit einheitliche Prozesse, Standards und IT-Lösungen entwickelt werden sollen.

Mögliche Alternativen

An einer normalen Haushaltssteckdose muss der Wagen sechs bis acht Stunden aufgeladen werden, um 15 bis 20 kWh nachzuladen. Mit einem Drehstromanschluss kann die Zeitspanne auf ein bis zwei Stunden gedrückt werden. Eine eigene Solaranlage für die Aufladung zuhause ist nach wie vor die optimale Lösung.

Eine weitere Alternative ist die Ladung per Magnetfeld (Induktion), bei der im vorderen Nummernschild eine Induktionsplatte eingebaut wird. Beim Kontakt mit der Ladestation wird die Stromübertragung automatisch aktiviert.

Das Unternehmen Better Place hatte eine innovative Idee: den Austausch von leeren gegen aufgeladene Batterien in einer vollautomatischen Akku-Wechselstation. Das Projekt wurde im Januar 2012 in Israel gestartet, auch seinem Erfolg steht allerdings noch die notwendige Standardisierung der Batterietechnik im Wege.

Die attraktivste Variante für alle Elektroautobesitzer ist jedoch das Laden während der Fahrt. Diese Methode wird derzeit in Belgien erprobt. Auf einem 125 Meter langen Streckenabschnitt wurden hierfür Kabel unter der Straße verlegt, das E-Auto aktiviert hier eine Spule, die es automatisch über ein Magnetfeld mit Energie versorgt.