CO2-freies Wohnen für Alle – evohaus: Das autarke Wohnquartier

{1 Comment}

Jetzt teilen auf:

co2-freies-wohnen-evohausGastbeitrag von Inno Energy, dem Innovationsförderer von nachhaltigen Energieprojekten in Europa:

„Passivhäuser machen wenig Sinn, solange sie Luxusgüter bleiben“, so sah es Heinz Werner Hanen bereits vor 20 Jahren. Deshalb gründete der Architekt die Firma „evohaus“ mit dem Ziel, CO2-freies Wohnen insbesondere für den Ottonormalverbraucher zu verwirklichen.

Seitdem hat „evohaus“ eine große Zahl an umwelt- und preisfreundlichen Projekten mit über 165.000 m² an Wohnfläche in ganz Deutschland errichtet und leistet damit einen wichtigen Beitrag zu mehr Klimaschutz im Gebäudesektor. Hier besteht dringend Handlungsbedarf, ist der Sektor doch nach wie vor eine der relevantesten Emissionsquellen weltweit.

evohaus: „Energy Supply Cooperative“ (ESC)

Ein jüngst abgeschlossenes Projekt der in Karlsruhe sitzenden „evohaus“ nennt sich „Energy Supply Cooperative“ (ESC). In diesem wurde erforscht, wie genau Wohnquartiere beschaffen sein müssen, damit sie energieautark und umweltfreundlich sind und zugleich erschwinglich bleiben. Finanziell unterstützt wurde die von der EU geförderte Forschung von Inno Energy, dem Innovationsförderer von nachhaltigen Energieprojekten in Europa. Derzeit läuft eine neue Investitionsrunde, bei der sich Innovationsprojekte bewerben können.

energieautarkes-wohnquartierIn dem entwickelten „ESC“-Konzept verfügen Wohnquartiere über Solarpanele und Wärmepumpen mit Warmwasserspeicher, die bis zu 70 Prozent ihres Energiebedarfs selbst herstellen. Sensoren erfassen fortlaufend Daten zu Stromerzeugung und -verbrauch. Sollte es zu Engpässen kommt, reagiert das System frühzeitig und bezieht zusätzlich Strom von einem Ökostromanbieter. Produzieren die Wohnquartiere mehr als benötigt, wird die überschüssige Energie intelligent ins öffentliche Netz einspeist. Alle Daten werden transparent aufbereitet, so dass die Anwohner jederzeit Einblick in ihren Verbrauch haben.

Für eine klimafreundliche Mobilität ist darüber hinaus die Einbindung von E-Autos und Carsharing-Konzepten umgesetzt. Und natürlich darf auch der Anschluss an den öffentlichen Nahverkehr nicht fehlen.

Preislich erschwinglich bleiben die Quartiere deshalb, weil „evohaus“ ausschließlich in großem Maßstab baut. „Wir fangen ab 100 bis 300 Wohneinheiten an“, erklärt Hanen.

Etwa 15.000 Euro pro Wohneinheit fallen an, damit CO2-freies Leben nach dem „ESC“ -Konzept verwirklicht werden kann. Dafür reduzieren sich die Energieausgaben für die Haushalte um rund 75 Prozent.

>>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<<

Implementiert wurde „ESC“ bereits in Wohneinheiten in den nordrhein-westfälischen Städten Köln und Hilden. In der weiteren Forschung mit finanzieller Unterstützung von Bundesministerien will „evohaus“ nun vor allem auf den Menschen schauen. „Ökologisch bauen und wohnen ist eine Sache. Doch uns interessiert eben auch, was die Leute eigentlich motiviert, klimafreundlich zu leben“, so Architekt Hanen.

Über Inno Energy

InnoEnergy ist der Innovationsmotor für nachhaltige Energie in Europa. Wir unterstützen und investieren in Innovation an den verschiedenen Stellen der Wertschöpfungskette. Mit unserem Partnernetzwerk schaffen wir Verbindungen in ganz Europa, indem wir Forschung und Wirtschaft, Unternehmer und Märkte, Absolventen und Arbeitgeber, Wissenschaftler und Unternehmen zusammenbringen.


Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein
Jetzt teilen auf:

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

1 Comment…

 Share your views
  1. Interessanter Ansatz. Natürlich bewirken schon die vielen Wohneinheiten in einem Klotz, dass die spezifische Oberfläche pro Wohnung gering wird und damit der Wärmeabfluss.

    75% Heizkostenminderung für 15.000 Euro hören sich gut an. Außerdem kommt ja dann noch das Passivhaus-typische Wohfühlklima, wenn die Wände nicht kalt sind und nicht so viel Zugluft entsteht.

    Ich frage mich eh schon lange, warum die Energievorschriften in Deutschland noch so dermaßen lasch sind. Wir hätten viel mehr Geld den Bausanierern und Passiv-/ evohausbauleuten geben sollen, anstatt es Diktaturen wie Russland oder Saudi-Arabien in den Rachen zu werfen 🙄

Kommentare

Your email address will not be published.

Blogverzeichnis ÖKO-Top100.de - Solarbatterie, Solar-Akku, Solar-Inselanlage, Solar-Batterie Besuche die Solarenergie Topliste ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche eMobilServer - Das Webverzeichnis der Ökobranche Solarserver.de, das Internetportal zum Thema SOLAR Photovoltaik-Topliste Blogtotal