Neue Studie: Deutschland droht Klimaschutzziele weit zu verfehlen

{0 Comments}

Jetzt teilen auf:

deutschland-klimaschutzziele-verfehlenDamit die deutschen Klimaziele noch erreicht werden können, müssen die Beschlüsse des Pariser Klimagipfels deutlich schneller umgesetzt werden. Das hat das Berliner NewClimate Institute im Auftrag von Greenpeace ermittelt. Im Pariser Vertragstext wurde festgehalten, dass der weltweite Temperaturanstieg auf „deutlich unter 2 Grad“ zu begrenzen ist bzw. dass Anstrengungen unternommen werden müssen, damit ein Anstieg um 1,5 Grad nicht überschritten wird. Dazu steht nur eine begrenze Menge an CO2 zur Verfügung, von der ein großer Teil bereits verbraucht ist.

Emissionen in Deutschland müssen noch vor 2035 auf null sinken

Die Kurzanalyse des NewClimate Institute hat in ihrer Berechnung die neue Zielsetzung auf die Klimapolitik in Deutschland übertragen. Das Ergebnis fällt ernüchternd aus: Die Energieversorgung beispielsweise müsste noch vor 2035 vollständig auf erneuerbare Energien umgestellt werden. Ab diesem Zeitpunkt müssten auch die globalen Emissionen aus der Energieerzeugung und -Nutzung sowie aus der Land- und Forstwirtschaft auf null sinken. Industrieländer wie Deutschland müssten dieses Ziel bereits vor 2035 erreichen, um ihrer historischen Verantwortung für den Klimawandel Rechnung zu tragen und um stark wachsenden Schwellenländern Entwicklungsmöglichkeiten zu geben, heißt es in der Studie.

>>> Jetzt Energyload Newsletter abonnieren <<<

>>> 50% Rabatt auf das E-Book "Die smarte Batterie" sichern <<<

Kohleausstieg in weniger als 10 Jahren

Besonders brisant auch: Der Kohleausstieg in Deutschland müsste schon bis 2025 erfolgen, damit die Klimaziele noch erreicht werden können. Dieser ist momentan bis ca. 2050 vorgesehen. „Der frühe Kohleausstieg war auch für mich eine Überraschung“, so Greenpeace-Energieexperte Andree Böhling dazu. Anders als in vielen anderen Untersuchungen wurden sogenannte „negative Emissionen“, wie etwa die unterirdische Speicherung von bereits erzeugtem CO2, in die aktuelle Studie nicht einbezogen. Diese Technologien bergen erhebliche Risiken, so dass sie außer Acht gelassen wurden. Es sei zwar ehrgeizig, bis 2025 aus der Kohle aussteigen zu wollen, aber technisch machbar, betont Böhling. Der Ausstieg werfe eher politische und gesellschaftliche Probleme auf. Etwa müssten Lösungen gefunden werden für die Menschen, die in den Kraftwerken arbeiteten, heißt es bei Greenpeace.

Ausbau der Erneuerbaren darf nicht weiter verlangsamt werden

Auch der Ausbau der erneuerbaren Energien, der stark beschleunigt werden müsste, um die Energieversorgung bis 2035 komplett umzustellen, gehe in Deutschland zu langsam voran, kritisiert Greenpeace. Wirtschaftsminister Gabriel (SPD) sei derzeit sogar dabei, den Ausbau zu bremsen. Die EEG-Novelle von 2014 zielt vor allem auf eine Senkung der Stromkosten ab. Das Ziel der Bundesregierung ist bisher, den Anteil von Erneuerbaren bis 2025 auf 40 bis 50 Prozent zu bringen. Bis 2035 sollen es 60 Prozent werden.

Elektromobilität muss stärker gefördert und ausgebaut werden

Der Ausbau der Elektromobilität muss ebenfalls nach den neuen Berechnungen beschleunigt werden: Um die Erderwärmung zu begrenzen, müsste der Individualverkehr vor 2035 vollständig elektrifiziert werden. Das aktuelle Ziel der Bundesregierung zur Elektromobilität, dass bis 2020 eine Million Elektroautos und sechs Millionen bis 2030 vorsieht, ist aktuellen Prognosen nach kaum zu schaffen und sei ohnehin nicht ausreichend, um den Temperaturanstieg auf 2 Grad zu begrenzen.

Das Thema energetische Gebäudesanierung wurde von der Bundesregierung ebenfalls nur unzureichend behandelt. Aus der Wirtschaft regt sich bereits Widerstand gegen den für Sommer erwarteten Klimaschutzplan 2050, in dem die Bundesregierung einige entsprechende Maßnahmen vorstellt. Beispielsweise lehnt der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) den Vorschlag ab, die Förderung von Neubau und Sanierung davon abhängig zu machen, welche Baustoffe verwendet werden. Die Motivation eines Investors, sich aktiv für den Umweltschutz einzusetzen, müsse immer auch wirtschaftlich sinnvoll sein, heißt es beim ZIA.

>>> Jetzt Energyload Newsletter abonnieren <<<

>>> 50% Rabatt auf das E-Book "Die smarte Batterie" sichern <<<

Greenpeace: Deutschland muss schnell handeln

Greenpeace fordert hingegen eine schnelle Anpassung des jetzigen Kurses in allen Bereichen. Der Vertrag von Paris wird mit der Ratifizierung im April völkerrechtlich bindend. Greenpeace hat auch angekündigt, den eigenen Klimaplan entsprechend zu überarbeiten. Wichtiger sei jedoch, dass die Bundesregierung endlich handele. Wenn der Klimaschutz verzögert werde, müssten alle die Folgen tragen.

Quellen / Weiterlesen:
News: Deutschland droht an Zielen des Klimaabkommens zu scheitern | WiWo Green
Studie: Deutschland verfehlt selbst gesteckte Klima-Ziele | Greenpeace Magazin
Pariser Klimaabkommen: „Billiges Lippenbekenntnis“ | Wirtschafts Woche
Bildquelle: © Klaus Steves / pixelio – www.pixelio.de

Mehr aktuelle Meldungen zu:

Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein.

Jetzt teilen auf:

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

Kommentare

Your email address will not be published.

Blogverzeichnis ÖKO-Top100.de - Solarbatterie, Solar-Akku, Solar-Inselanlage, Solar-Batterie Besuche die Solarenergie Topliste ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche eMobilServer - Das Webverzeichnis der Ökobranche Solarserver.de, das Internetportal zum Thema SOLAR Photovoltaik-Topliste Blogtotal