Faraday Future will Elektroauto auf der CES im Januar 2017 präsentieren!

0

faraday-future-elektrofahrzeug

Das US-Elektroauto-Startup Faraday Future hat seit seiner Gründung zwar einen Hype um sich selbst inszeniert, bisher aber noch kein serienreifes Auto präsentiert. Das Konzeptauto FFZERO1, ein irrwitziger elektrischer Supersportwagen, wurde vor einem Jahr auf der CES in Las Vegas vorgestellt. Doch Informationen darüber, wie ein marktnäheres Modell aussehen könnte, folgten seitdem nicht. Nun endlich soll es soweit sein. Auf der CES im Januar 2017 soll ein serienreifes Elektroauto gezeigt werden, und einen ersten Videoteaser gibt es inzwischen auch.


In dem 15 Sekunden langen Video bleibt sich Faraday Future allerdings treu und zeigt wie üblich so gut wie nichts. Mit dem Sportwagen-Konzept von damals hat das schwarze Fahrzeug im Video auf den ersten Blick allerdings nicht mehr viel gemeinsam. Es ähnelt eher einem Elektro-SUV. Die Kalifornier haben angekündigt, dass es sich bei ihrem ersten Modell um ein vollvernetztes Premiumfahrzeug mit hoher Reichweite und nie dagewesenen Funktionen handeln soll. Konkretere Informationen gibt es allerdings noch nicht.

Kann Faraday Future die Erwartungen erfüllen?

Seit seiner Gründung hat Faraday Future immer wieder große Schlagzeilen erzeugt. Gleich zu Anfang warb man namhafte Mitarbeiter der Konkurrenz ab und kündigte an, Tesla die Stirn bieten zu wollen. Nach monatelangen Spekulationen über die möglichen Geldgeber des damals schon 500 Mitarbeiter starken Unternehmens entpuppte sich der chinesische Milliardär Jia Yueting als Partner, Eigentümer des Technologiekonzern LeEco.

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<

Im letzten Frühjahr wurde dann der Grundstein für eine gigantische Fabrik in Nevada gelegt, die innerhalb von zwei Jahren fertiggestellt werden soll. Die Gesamtkosten dafür betragen 1 Milliarde US-Dollar. Faraday Future erhält umfangreiche Steuervergünstigungen vom Staat Nevada, der sich durch das Projekt eine wirtschaftliche Belebung der Region erhofft. Weil der dortige Schatzmeister Dan Schwartz die finanzielle Stabilität des Autobauers jedoch anzweifelt, musste Faraday Future zusagen, eine Sicherheitsleistung in Höhe von 75 Millionen US-Dollar zu leisten. Im Januar wird sich zeigen, ob das Unternehmen die selbst erzeugten Erwartungen tatsächlich erfüllen kann.

Quellen / Weiterlesen:
Faraday Future says it’s finally going to show us a real car at CES | TechCrunch
Faraday Future zeigt sein Elektroauto | engadget
Bildquelle: Screenshot von Youtube

Mehr aktuelle Meldungen zu:


Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

TEILEN
Vorheriger ArtikelSolarCity: Airbnb-Kunden erhalten reduzierte Solaranlagen
Nächster ArtikelDeutsche Accumotive plant weitere Batteriefabrik
Stephan Hiller

Stephan Hiller ist erfahrener Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here