Trump nennt schottischen Windpark „staatlichen Vandalismus“

9

donald-trump-schottland-windparkDonald Trump gilt als Klimaskeptiker und nicht als Freund erneuerbarer Energien, er sieht die Zukunft der Energieversorgung im Öl. Kein Wunder also, dass der republikanische Präsidentschaftskandidat Windkraftanlagen nicht in Sichtweite haben will. Seit längerem führt er Krieg gegen einen geplanten Windpark vor seinem Luxus-Golfclub an Schottlands Küste und hat das Projekt jetzt sogar als einen Akt des „staatlichen Vandalismus“ gebrandmarkt. Trotz mehrerer Niederlagen vor britischen Gerichten will er weiter gegen das Vorhaben kämpfen.

Trump: Windräder zerstören den Tourismus

Der vom schwedischen Konzern Vattenfall unweit der Hafenstadt Aberdeen geplante 92,4-Megawatt-Offshore-Park mit 11 Windkraftanlagen soll bis 2018 realisiert werden. Trump hält dagegen. Die Anlagen würden die Aussicht von seinem Golf-Resort in Aberdeenshire ruinieren, argumentiert er. Er drohte, seine Pläne für den weiteren Ausbau der Hotel- und Ferienanlage zu stoppen, falls der Windpark tatsächlich gebaut werden sollte. Mit seiner Klage war er jedoch bereits in zwei Instanzen gescheitert. Im Dezember 2015 hat das höchste britische Gericht seine Berufung endgültig ablehnte. Ein Sprecher von Trumps Unternehmen sagte dazu, das Urteil zeige die „törichte, engstirnige und beschränkte Mentalität“ der schottischen Regierung. Trumps Sorge: Der Windpark werde Schottland ruinieren. Die Turbinen seien hässlich, laut und gefährlich. Als Folge würde der schottische Tourismussektor zerstört, warnte er schon 2012.

Nun sollen die EU-Gerichte entscheiden

Nachdem Vattenfall vor kurzem angekündigt hat, an dem geplanten Projekt trotz des Brexit-Votums festhalten zu wollen, geht Trump nun in die nächste Runde. Einer seiner Sprecher sagte, mehrere für den Bau erforderliche Voraussetzungen seien nicht vollständig erfüllt. Trump werde daher nun eine förmliche Beschwerde bei Marine Scotland einlegen, dem unter der schottischen Regierung für den Schutz der Küsten und Meere zuständigen Ministerium. Falls nötig, werde man auch Rechtsmittel bei EU-Gerichten einlegen. Vattenfall hingegen gab an, sämtliche erforderlichen Baugenehmigungen zu besitzen. Trump argumentiert auch, dass die für das Projekt vorgesehene Technologie mittlerweile überholt sei, da sich der Planungsprozess nun schon über 10 Jahre hinziehe.

Der Präsidentschaftskandidat und Multimilliardär, dessen Mutter aus Schottland stammt, hat sich nicht nur bei Thema Windkraft bei den Briten unbeliebt gemacht. Nachdem er vorgeschlagen hatte, Muslime nicht mehr in die USA einreisen zu lassen, wurde in Großbritannien über ein mögliches Einreiseverbot für Trump diskutiert. Eine schottische Universität entzog ihm als Folge die Ehrendoktorwürde.

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<

Quellen / Weiterlesen:
Trump resumes fight against windfarm near Scottish golf course | Environment | The Guardian
Donald Trump targeted by pro-turbine protesters | Daily Mail Online
UK court ruling shows Scotland’s ’small minded‘ mentality: Trump | Reuters
Bildquelle: Wikipedia – By Gage Skidmore from Peoria, AZ, United States of America – Donald Trump, CC BY-SA 2.0

Mehr aktuelle Meldungen zu:


Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

9 KOMMENTARE

  1. Wenn bei Dir nicht sachlich geht, Alina, da kann ich nichts für.

    Meinen sachlichen Argumenten setzt Du ein youtube-Filmchen entgegen. Der Eine steht halt auf Wissenschaft, die Andere auf Filmchen… 😀

  2. Sachlich diskutieren funktioniert hier nicht. Weil Glauben halt leichter als Wissen ist. Da helfen auf Dauer nur noch Fakten wie dieser ARD-Film vom 01.08.2016 bei Youtube unter https://goo.gl/3dO2oq
    MfG Alina Alanka

  3. @Alina: Wie Du meinst.

    Dann halten wir mal die unumstrittenen Fakten fest:

    – Die Atmosphäre der Erde bewirkt einen Treibhauseffekt,
    – Der durch Treibhausgase entsteht,
    – Die mehratomige (mehr als 2 Atome) Gase sind,
    – Bei uns H2O, CO2, CH4 und ein paar Weitere,
    – Und weil wir den CO2-Gehalt der Luft schon um über 40% erhöht haben,
    – Haben wir schon eine globale Erwärmung von etwa einem Grad,
    – Die nur gebremst werden kann durch eine decarbonisierte Gesellschaft,
    – Was wiederum nur mit regenerativen Energien geht
    – Als da wären Wind, Sonne, Wasser etc.
    – Fossilien wie Kohle und Öl müssen schnellstmöglich ersetzt werden,
    – Und wer das verhindert, vergeht sich an den nächsten Generationen.

    Über all das braucht es keinen Konsens, das ist wissenschaftlich erwiesen.

    PS: Newtons und Ohms Gesetze waren anfangs überhaupt nicht Konsens. Sie haben sich nur durchgesetzt. Mit „sozialistischen“ Mehrheiten von 99%

  4. Haha, keine Lust weiter zu forschen! Wahrscheinlich auch keine Ahnung, wie man mit den realen Daten umgeht. Glauben ist halt leichter als Wissen. Wissen aus politisch gesteuerten und für das Volk gedachten Initiativen und Institutionen wie Umweltbundesamt etc.
    Wenn sich die Politik dereinst ändert, dann ändern sich auch deren ‚Wissenschaften‘ und ‚Wissenschaftler‘. Ist doch eine alte Leier. Es sind Kampagnen und Medienrealitäten – sogenannter ‚wissenschaftlicher Konsens‘ ohne realen physikalischen Hintergrund. Seriöse Wissenschaft benötigt keinen Konsens – genau so wenig wie man für das Ohmsche Gesetz oder für die Formeln der Schwerkraft etc. einen Konsens benötigt. Auch nicht dafür, dass 8 x 4 = 32 ist. Wissenschaftlichen Konsens benötigt man nur für den sogenannten Klimakollaps. Am besten 95 Prozent – wie in einer Diktatur. Ich beende hiermit diese Diskussion und wünsche weiterhin viel Glauben ohne wirkliches Wissen.
    MfG Alina Alanka

  5. Das Gegenteil des von Dir Behaupteten ist richtig: „…auch die Antarktis vom globalen Klimawandel betroffen und erwärmt sich vor allem im Bereich der antarktischen Halbinsel stärker als der Rest der Welt.“

    Quelle: http://www.umweltbundesamt.de/themen/nachhaltigkeit-strategien-internationales/antarktis/die-antarktis/das-klima-der-antarktis#

    Jaja, amerikanische „Bildungsinhalte“. Mit denen kannst Du auch „beweisen“, dass die Erde vor 6.000 Jahren geschaffen wurde… 😆 Ich habe ehrlich gesagt keine Lust, in Deinem Link weiterzuforschen, was Du denn gemeint haben könntest. Die Titel der Dateien sind nicht gerade aufschlussreich. Also beim nächsten Mal bitte ein wenig mehr Mühe 😀

    Ich hab was viel besseres: http://data.giss.nasa.gov/gistemp/graphs/ Da kannst Du schön sehen, wie jedes einzelne Jahr nach 2.000 zu den wärmsten 1 seit Beginn der Aufzeichnungen gehörte oder gar das Wärmste war. Und das geht schon seit den 70ern so.

    In Farbe sieht das natürlich noch besser aus: http://data.giss.nasa.gov/gistemp/graphs/

  6. Hallo Alex1. Argumente gibt es mit den Daten auf der Webseite von ftp://sidads.colorado.edu. Da findest du Daten über den Klimawandel in der Antarktis und kannst mit einem Exceldiagramm dessen Ablauf nachvollziehen. Seit 1978 nehmen dort die Eisflächen zu, weil es kälter wird. Ist natürlich von den Menschen verursacht! Und die Antarktis macht einen großen Teil der Erdoberfläche aus und spielt für das Klima die entscheidende Rolle. Der enorme Kontinent umfasst neunzig Prozent des gesamten Eises auf unserer Erde. Grönland hat vier Prozent, die sonstigen Gletscher dieser Erde sechs Prozent, der Rest befindet sich auf dem antarktischen Kontinent, wo das Eis teils bis fast 5000 Meter dick ist. Und über den CO2-Effekt gibt es massenweise computersimulierte Informationen (garbage in – garbage out!) aber keine physikalisch-wissenschaftlichen Beweise, welche mit nachvollziehbaren und jederzeit wiederholbaren Messungen hinterlegt sind. Es ist jedem selbst überlassen, seine Lieblingsängste über einen drohenden Klimakollaps zu pflegen und auch schon mal darüber nachzudenken, was er tun möge, wenn er nicht eintrifft.

  7. Och nö, auch hier wieder ein Klimaleugner! Gibt hier wohl ein Nest 😀

    Und dann noch gleich eine faschistoide grün-links-Hasspredigt… 🙄

    Argumente Fehlanzeige, aber eine kostbare Formulierung (frei nach Dieter Hildebrandt R.I.P.). „mentale Schwätzer“. Das muss ich mir merken. Vielleicht sagt mir mal jemand, was das bedeutet 😆

    Jetzt mal im Ernst:
    – Die globale Erwärmung ist Fakt; jedes Jahr dieses Jahrhunderts gehörte zu den zehn wärmsten seit Aufzeichnungen,
    – Die Ursache für die globale Erwärmung ist vor Allem CO2 (neben CH4 etc.),
    – Die Emissionen sind durch den Menschen verursacht,
    – Es gibt keine vernünftigen wissenschaftlichen Zweifel.

    Aber es gibt ja auch Leute, die leugnen die Relativitätstheorie oder die Mondlandungen oder die Kugelgestalt der Erde… 😆

  8. Kann es einen besseren Grund geben, gegen Windkraft zu sein, als wenn Renate Künast, Claudia Roth, Jürgen Trittin und die sonstigen technischen Laien aus dem links gestrickten und grün-sozialistischen Konstrukt dafür sind? Es sind halt 100%ige Ideologen und mentale Schwätzer. Lieber eine seit über 100 Jahren funktionierende fossile Stromerzeugung, als ein auf Ängsten und Volksverdummung dramaturgisch geschaffener Klimakollaps für eine seit über 25 Jahren nicht funktionierende Energiewende.

  9. Kann es einen besseren Grund geben, für Windkraft zu sein, als wenn Trump dagegen ist?

    Im Ernst, es ist nur logisch, dass Trump gegen Windkraft ist. Er ist halt 100% ein Fossil.

    Ich weiß noch, wie damals der Aust (Spiegel-Chef) damals gegen Windräder geiferte, weil er sie von seiner Pferdekoppel aus sehen „musste“… :rolleyes:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here