Neue Technologie für Elektrobusse: Aufladen in fünf Minuten (Videos)

0

elektrobus-schweiz-abbDas Schweizer Unternehmen ABB Sécheron AG testet eine neue Technologie, mit der Elektrobusse innerhalb von wenigen Minuten geladen werden können. Die sogenannte Flash-Ladetechnologie schlägt sogar Schnell-Ladesäulen. Ein Traum für jeden Elektroauto-Besitzer, den ABB jetzt bei einer Schweizer Buslinie wahr macht.

Betankung der Busse an der Haltestelle innerhalb weniger Sekunden

Zwölf elektrische TOSA-Busse (Abkürzung für Trolleybus Optimisation Système Alimentation) des Schweizer Herstellers HESS sollen den Anfang machen. Sie sind zwischen dem Genfer Flughafen und den Vororten unterwegs und werden statt der üblichen Stromabnehmer für Oberleitungen auf dem Dach mit einem beweglichen Arm ausgerüstet, der sich an den Haltestellen mit einem Ladekontakt verbindet. So fließt Strom in die Batterie, während die Passagiere ein- und aussteigen. Das dauert nur wenige Sekunden, der Bus tankt nur so viel Energie, wie er gerade braucht. Einmal vollständig aufgeladen werden die Lithium-Titanat-Batterien dann jeweils an der Endhaltestelle – in nur vier bis fünf Minuten. Während der Fahrt nutzen die TOSA-Busse auch die Rückgewinnung von Bremsenergie, um ihre Akkus zu füllen. Dass die Batterien nie vollständig entladen werden, verlängert auch ihre Lebensdauer.

tosa-abb-elektrobus

Die Technologie befreit Städte von lästigen Oberleitungen und Dieselbussen

Voraussetzung für die kurzen Ladezeiten: Eine 600 Kilowatt-Stromleitung an den Haltestellen und eine 400 Kilowatt-Leitung für die Vollladung. Konventionelle Ladesäulen haben eine Leistung von 11 bis 22 Kilowatt, Schnellladesäulen laden mit 50 Kilowatt. Ein großer Vorteil der neuen Technologie ist die Unabhängigkeit der Busse ohne Oberleitungen und die CO2-Ersparnis gegenüber Bussen, die mit Diesel laufen. Die Unabhängigkeit ermöglicht auch flexiblere Fahrpläne.

Für die Gesundheit der Passagiere besteht keine Gefahr: ABB zufolge verhindert die Direktkontakttechnologie Elektromagnet-Feldemissionen, die bei Ladetechnologien mit Induktionsschleifen auftreten könnten. Jean-Luc Favre, der Geschäftsführer von ABB, spricht von einer kleinen Revolution des öffentlichen Nahverkehrs. Auch anderswo stößt die Idee auf viel Zuspruch: In Städten wie Fribourg und Baden in der Schweiz, in Paris, Barcelona, Indianapolis, selbst in Russland oder China habe man Interesse an der Technologie. Bei ABB denkt man zudem ganzheitlich und zukunftsorientiert: Die Batterien der Busse können nachts als Energiespeicher eingesetzt werden und tagsüber auch Strom ins Netz einspeisen. Dazu könnten Busse sowie Haltestellen auch künftig mit Solarmodulen ausgestattet werden.

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<

Quellen / Weiterlesen:
Neue Ladesäule: Voller Akku in vier Minuten – Wirtschafts Woche
Elektrobus Tosa: Genf tüftelt am Bus der Zukunft – NZZ Schweiz
Elektrobus Tosa – UnternehmerZeitung
ABB wins 1st commercial order for breakthrough 15-second flash charging technology to enable CO2-free public transport in Geneva – ABB
Bildquelle: ABB Ltd


Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

TEILEN
Vorheriger ArtikelLithium-Ionen-Batterien: Vervierfachung der weltweiten Produktionskapazitäten bis 2020
Nächster ArtikelOpel Ampera: Bilder, Preis, Reichweite und Tests
Stephan Hiller

Stephan Hiller ist erfahrener Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here