VW plant günstigstes Elektroauto – Kampfansage an Tesla Model 3 und Chevrolet Bolt

2

vw-guenstigstes-elektroautoBei VW tut sich einiges im Bereich Elektromobilität. Nach dem Abgasskandal  bemüht sich der Konzern um ein grüneres Image und will sich stärker auf Fahrzeuge mit Elektroantrieb konzentrieren. Vorgestellt haben die Wolfsburger bereits den VW Budd-e, einen elektrischen Nachfahren des legendären Bulli. 2018 soll eine neue, verbesserte Version des e-Golf mit deutlich größerer Reichweite auf den Markt kommen. Bis zu 300 Kilometer soll das neue Modell mit einer Akkuladung schaffen und könnte damit zu einer ernsthaften Konkurrenz für Nissan Leaf und Renault ZOE werden, die bereits jetzt über 200 Kilometer Praxisreichweite haben.

Plant VW ein weiteres elektrisches Modell als Konkurrenz zum Tesla Model 3, Chevrolet Bolt, Nissan Leaf und Renault ZOE?

Wie das australische Onlinemagazin Motoring erfahren haben will, plant VW-Markenvorstand Herbert Diess ein weiteres, noch namenloses Elektroauto, das vor allem eins sein soll: günstig. Wie das Magazin berichtet, soll das neue Fahrzeug viel mit dem nächsten VW e-Golf gemeinsam haben, so zum Beispiel eine Reichweite von 300 Kilometern und das auf dem Golf VIII basierende Design. Der Preis soll allerdings wesentlich niedriger liegen und VW damit auf den Massenmarkt abzielen. Ähnliche Pläne verfolgt Tesla mit dem kürzlich vorgestellten Tesla Model 3 und Chevrolet mit dem elektrischen Kleinwagen Chevrolet Bolt. Genau wie der VW e-Golf soll der günstige Stromer auf dem Modularen Elektrifizierungsbaukasten MEB basieren, der die Grundlage für alle Fahrzeugtypen bildet. Dieses soll einen günstigen Herstellungspreis ermöglichen. Wie alle elektrischen Fahrzeuge und Hybriden von VW soll auch dieses Auto ein 48-Volt-System bekommen.

Wann der Wagen auf den Markt kommen und wie günstig er dann genau sein soll, ist laut Motoring unklar. Teslas Model 3 soll ab Ende 2017 für etwa 35.000 Euro erhältlich sein, der Chevrolet Bolt wird in den USA nach Abzug von Fördermitteln rund 30.000 Dollar kosten. Auf seiner Grundlage wird Opel hierzulande den Opel Ampera-e verkaufen – auch dieser Wagen wurde zu einem erschwinglichen Preis angekündigt.

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<

Quellen / Weiterlesen:
VW plotting world’s cheapest EV – motoring.com.au
Volkswagen: Günstigstes Elektroauto der Welt geplant – Computer Bild
Bildquelle: © Volkswagen AG

Mehr aktuelle Meldungen zu:


Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

TEILEN
Vorheriger ArtikelBosch kauft Batterie-Start-up Seeo: Durchbruch für die Elektromobilität?
Nächster ArtikelFinnland: Elektro-Fähre mit Siemens-Antrieb
Stephan Hiller

Stephan Hiller ist erfahrener Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

2 KOMMENTARE

  1. @Alex1
    Das waren genau auch meine Gedanken.
    Die deutschen Autobauer schlafen doch tief auf ihrem „hohen Ross“, ohne gemerkt zu haben, dass es inzwischen ein ziemlich totes Pferd ist…

  2. Ankündigungsweltmeister…

    Man möchte es ja gerne glauben, aber die Aktionen der Vergangenheit sprechen nicht dafür.

    Da ist es sicher wichtiger, die Manager-Boni auszuzahlen, Dieselgate zu vertuschen und nachträglich zu legalisieren durch Aufweichung der Schadstoffgrenzen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here