T-Pod: Selbstfahrender Elektrolaster von Einride mit 200 km Reichweite (Videos)

0

tpod-elektrolasterAus Schweden kommt ein innovativer selbstfahrender Elektro-LKW mit 200 Kilometern Reichweite. Das Besondere am T-Pod des Startups Einride ist, dass er komplett ohne Fahrerkabine und Fenster auskommt und ausschließlich aus der Ferne überwacht wird.

Einride hatte bereits im April die Design-Studie des sieben Meter langen Elektro-Lasters vorgestellt. Jetzt ist der erste, futuristisch aussehende Prototyp fertig. Das Konzept soll das Transportwesen nachhaltig verändern: Der T-Pod ist darauf ausgelegt, bei kompakten Maßen einen möglichst hohen Nutzwert zu bieten. Da es kein Fahrerhaus mehr gibt, befindet sich im Inneren nur eine große Ladefläche, auf der bis zu 15 Standard-Paletten Platz haben. Voll beladen wiegt der LKW 20 Tonnen.

Im Notfall greift ein Mensch per Fernsteuerung ein

einride-elektrolasterAuf Autobahnen und Landstraßen soll der E-Laster autonom fahren können, dabei wird ihn allerdings ein Mensch laufend über eine Fernsteuerung überwachen. Dieser kann im Notfall jederzeit eingreifen, und innerhalb von Ortschaften wird der T-Pod immer manuell ferngesteuert. Um die derzeitige Reichweite von 200 Kilometern zu erhöhen, arbeitet Einride gerade an einem eigenen Ladenetzwerk. Die Ladestationen werden so verteilt, dass später auch Langstreckentransporte mit dem T-Pod möglich sind. Die Testflotte des Unternehmens soll auf insgesamt 200 Elektrofahrzeuge anwachsen. Diese soll dann ab 2020 zwischen Göteborg und Helsingborg in Schweden unterwegs sein.

Erste Serienversion im Herbst

Auch andere Hersteller arbeiten mit Hochdruck an selbstfahrenden Elektro-Trucks, darunter Uber, Tesla und die Google-Tochter Waymo. Mit dem Konzept der Fernsteuerung hebt sich Einride jedoch deutlich von der Konkurrenz ab. CEO und Gründer Robert Falck dazu: „Einride ist nicht nur eine Firma, sondern eine Bewegung.“ Mithilfe von Technologie habe man ein System für die Zukunft entwickelt. Nun sei der Mut und der Einsatz von Menschen auf der ganzen Welt nötig, die Veränderung und die damit einhergehende Verantwortung zu akzeptieren, um den T-Pod einzusetzen, sagte er bei der Vorstellung des Prototypen. Die Serienversion soll im Herbst fertig sein.

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<



>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<



>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<

Quellen / Weiterlesen:
Einride | Future of transport
Ein selbstfahrender E-Laster aus Schweden | Frankfurter Allgemeine
Einride enthüllt einen Prototyp seines autonomen Trucks | Wired
Start-up stellt autonomen Elektro-Lkw vor | eurotransport.de
Einride T-Pod: Selbstfahrender Elektro-Lkw enthüllt | ecomento.tv
Bilderquelle: © Einride | Future of transport


Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

TEILEN
Vorheriger ArtikelSolarstromspeicher: Stromspeicher-Boom in Deutschland
Nächster ArtikelFallende Batteriekosten: Wann sinken die Preise für Elektroautos?
Ajaz Shah

Ajaz Shah ist seit 2010 im Bereich der erneuerbaren Energien in der Projektfinanzierung und dem Projekmanagement für verschiedene Unternehmen tätig. Er arbeitete an Solar- und Windprojekten mit einer Gesamtkapazität von mehr als 50 MW in Deutschland, Spanien, Italien, Großbritannien, Tschechien und Frankreich mit. Daneben ist er freiberuflich im Online Marketing tätig. Ajaz hat zusammen mit Stephan Hiller energyload.eu im Oktober 2013 initiiert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here