Daimler entwickelt Energiespeicher für Unternehmen und Privathaushalte

0

daimler-energiespeicher-unternehmen-privathaushalteNachdem vor kurzem bekannt gegeben wurde, dass der US-Amerikanische Autohersteller Tesla zukünftig auch stationäre Energiespeicher, neben Autobatterien, entwickelt, verkündet nun auch Daimler seinen Einstieg in das deutsche und internationale Geschäft.

Batterietechnik aus Daimler-Elektroautos für stationäre Versorgung

Dieselbe Batterietechnik, die bereits in den Elektroautos des Konzerns zum Einsatz kommt, soll zukünftig auch in den Hausspeichern verwendet werden. Für Entwicklung, Produktion und Vertrieb der Antriebsbatterien auf Basis der Lithium-Ionen-Technologie wurde im Jahr 2009 die Tochterfirma Deutsche ACCUmotive gegründet. In der Unternehmenszentrale im baden-württembergischen Nabern ist auch die Forschung und Entwicklung angesiedelt. Der erste industrielle Großspeicher befindet sich im sächsischen Kamenz. Mit der Entwicklung stationärer Energiespeicher soll ein neues Geschäftsfeld erschlossen und der Deutschen ACCUmotive größere Wachstumschancen ermöglicht werden. Zu diesem Zweck wurden Investitionen von 100 Millionen Euro angekündigt.

Ausweitung der Speicherkapazität und Kooperation mit Partnern

Die Partnerunternehmen The Mobility House AG und GETEC Energie AG betreiben den Großspeicher in Kamenz über das gemeinsame Joint Venture Coulomb. Als Alternative zu Kohle- und Atomkraftwerken wird er zur Netzstabilisierung und Glättung von Lastspitzen verwendet, kommt bisher also ausschließlich im industriellen Bereich zum Einsatz. In den kommenden Wochen soll die Kapazität des Energiespeichers von den bisher am Netz bestehenden 500 kWh auf 3.000 kWh ausgebaut werden. Neben der Anwendung in zahlreichen Märkten mit unsicherer Stromversorgung zählen zu den Verbrauchern im Großkundenbereich etwa Fußballstadien mit Flutlichtanlagen. Ein weiteres Anwendungsbeispiel ist die Stromversorgung auf Inseln.

Für den Einsatz in Privathaushalten und mittelständischen Unternehmen innerhalb Deutschlands plant Daimler eine Zusammenarbeit mit der EnBW AG. In Haushalten mit eigener Photovoltaikanlage soll überschüssiger Solarstrom zukünftig nahezu verlustfrei zwischengespeichert werden. Im Testbetrieb laufen bereits erste Anlagen zur dezentralen Stromversorgung.

Die Sicherheits- und Qualitätsanforderungen der Energiespeicher befinden sich bereits auf einem sehr ausgereiften Niveau, da sie schon jetzt den hohen Ansprüchen für den Einsatz im Automobil gerecht werden müssen. Für den privaten Einsatz verfügen die Batteriemodule über einen Energiegehalt von jeweils 2,5 kWh und können mit bis zu acht Modulen zu einem Speicher von 20 kWh kombiniert werden. Für die gewerbliche und industrielle Nutzung werden Module mit einem Energiegehalt von 5,9 kWh benutzt, die in einer beliebig skalierbaren Größenordnung anwendbar sind. Mehr über die Energiespeicher von Mercedes-Benz erfahren Sie in unserem Artikel „Mercedes-Benz Stromspeicher„.

daimler-elektromobilitaetFinanzielle Wettbewerbsfähigkeit und internationale Kooperationen

Laut dem Entwicklungsleiter der Elektrik bei Mercedes-Benz Cars, Harald Kröger, sind die Energiespeichersysteme bereits ab diesen Monat bestellbar und werden ab Herbst ausgeliefert (in einem Interview mit der Nachrichtenagentur dpa). Für Prognosen über Preise und Umsatzerwartungen sei es noch zu früh, die Wettbewerbsfähigkeit mit Tesla wird jedoch angestrebt und vorausgesetzt. Teslas Systeme für Privathaushalte sollen für 3.000 US Dollar vertrieben werden.

Nachdem das Konkurrenzunternehmen Tesla außerdem eine Kooperation mit dem Hamburger Ökostromanbieter Lichtblick angekündigt hatte, gibt auch Daimler an, seine Speicher international  vertreiben zu wollen und bereits mit Versorgern und Vertriebspartnern in Verhandlung zu stehen.

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<

Entwickelt wurde das Konzept in der hauseigenen Ideenwerkstatt Daimler Business Innovation, aus der in den vergangenen Jahren bereits einige erfolgreiche Unternehmensbereiche hervorgegangen sind, die sich aus Pilotprojekten entwickeln konnten. Das Kerngeschäft bleibt die Automobilherstellung, was auch an Projekten wie etwa der Mercedes-Benz Driving Academy erkennbar bleibt. Durch die Beobachtung von aktuellen Trends sowie sozialen, kulturellen und technologischen Entwicklungen sind neue Lösungen und Geschäftsideen aber auch in weniger direkten Zusammenhängen möglich. So konnte hier nun auch die Entwicklung stationärer Energiespeicher entstehen.

Bildquellen: © Daimler AG

Mehr aktuelle Meldungen zu:


Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

TEILEN
Vorheriger ArtikelSolarstrom speichern – Integration von Solarbatterien in PV-Anlagen
Nächster ArtikelWiederverwertung von Hybrid-Batterien im Yellowstone Nationalpark
Stephan Hiller

Stephan Hiller ist erfahrener Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here