BYD: Jahresgewinn steigt um 79 Prozent

0

byd-elektroautoDer chinesische Elektroauto-Hersteller BYD konnte 2016 seinen Jahresüberschuss kräftig steigern. Der Grund für das massive Wachstum von 79 Prozent im Vergleich zum Vorjahr sind großzügige Subventionen auf Elektroautos und Hybride, mit denen die chinesische Regierung die Elektromobilität fördert.

Das Unternehmen mit Sitz in Shenzhen meldete einen Gewinn von 5,05 Milliarden Yuan (685 Millionen Euro) für das vergangene Jahr. Der Umsatz stieg um 29 Prozent und hat sich damit innerhalb von 3 Jahren verdoppelt. Elektroauto-Subventionen in China brachten BYD dabei umgerechnet etwa 8.400 Euro pro verkauftem E-Auto ein.

BYD erwartet weiteres Wachstum

BYD ist einer der wenigen chinesischen Elektroauto-Hersteller, der auch außerhalb der Landesgrenzen bekannt ist. Das liegt nicht zuletzt daran, dass US-Starinvestor Warren Buffet vor 8 Jahren bei BYD eingestiegen ist. Das Unternehmen, das auch im Bereich Stromspeicher unterwegs ist, verkaufte im letzten Jahr in China insgesamt 96.000 Elektroautos und Plug-in-Hybride und hält bei umweltfreundlichen Antrieben einen Marktanteil von 23 Prozent. In diesem Jahr strebt BYD seinem Präsidenten Wang Chuanfu zufolge zwischen 140.000 und 160.000 verkaufte elektrische Fahrzeuge an. Der Konzern stellt daneben auch konventionelle Autos her.

byd-aktie-gewinnChinesische Regierung kürzt Subventionen

China ist derzeit der Leitmarkt für Elektromobilität, der Absatz von elektrischen Fahrzeugen stieg 2016 um 53 Prozent. Das Land will mit dem Umstieg auf Elektroautos unter anderem die Luftverschmutzung in den Metropolen bekämpfen. Insgesamt wurden dort letztes Jahr 507.000 Stromer verkauft. BYD exportiert seine Modellpalette, zu denen nicht nur PKW, sondern beispielsweise auch Elektrobusse gehören, inzwischen in die ganze Welt. Der operative Gewinn dürfte in diesem Jahr jedoch geringer ausfallen, da die staatlichen Subventionen in China um 20 Prozent gekürzt wurden. Damit soll der Wettbewerb gefördert werden. Erwartet wird ein Wachstum von nur etwa 40 Prozent für 2017. BYD will sich jedoch weiterhin verstärkt auf Elektroautos konzentrieren, kündigte Präsident Wang bei einer Pressekonferenz an.

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<


Quellen / Weiterlesen:
China’s BYD posts 79% profit jump for 2016 | Nikkei Asian Review
Chinese automaker BYD’s Q1 profit to fall up to 35 pct y/y as green car sales slow | Reuters
Bilderquelle: © BYD Company Limited

Mehr aktuelle Meldungen zu:


Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

TEILEN
Vorheriger ArtikelRenault Zoe e-Sport: Französisches Kraftpaket (Videos)
Nächster ArtikelNeue Produkte für Google Nest noch in diesem Jahr geplant
Stephan Hiller

Stephan Hiller ist erfahrener Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here