Elon Musk fordert Besteuerung von CO2 (Video)

4

elon-musk-fordert-besteuerung-co2Australien hat sie letztes Jahr wieder abgeschafft – Elon Musk hält eine Steuer auf CO2 für entscheidend beim Kampf gegen den Klimawandel. Wie im nachfolgenden Video zu sehen ist, erklärte Teslas CEO am Rande des Pariser Klimagipfels vor Studenten der Universität Sorbonne, man könne mit einer allmählich eingeführten Besteuerung den Übergang zu sauberer Energie doppelt so schnell vollziehen. Im Augenblick würde der Schaden, der durch Treibhausgase entstehe, faktisch subventioniert, solange kein Preis dafür festgelegt würde. Der Internationale Währungsfond IWF beziffere diese Subventionen mit jährlich 5,3 Billionen Dollar.

Musk forderte die Einführung einer aufkommensneutralen CO2-Steuer – nach und nach, damit sich Unternehmen darauf einstellen könnten. Dafür sollte zum Beispiel die Mehrwertsteuer gesenkt werden. Der Unternehmer verspricht sich hiervon einen Übergang zu sauberer Energie innerhalb von nur 15 bis 20 Jahren. Entwicklungsländer könnten sich den Ausbau eines stationären Stromnetzes sparen und zum Beispiel abgelegene Dörfer über Solaranlagen in Verbindung mit Stromspeichern mit Energie versorgen.

Der innovative Unternehmer nannte Australien den ersten großen Markt für seine Powerwall-Heimspeicher, da es hier viele heimische Solaranlagen gebe und die Preise für Energie je nach Strom-Verfügbarkeit für den Endkunden unterschiedlich hoch seien. So gebe es wirtschaftliche Anreize für den Endkunden.

Mit dem Vorwurf konfrontiert, eine CO2-Steuer würde auch seinem eigenen Geschäft mit Elektrofahrzeugen und Solarspeichern nutzen konterte Musk: „Wenn es mir wirklich um mein Vermögen ginge, hätte ich niemals in eine Autofirma investiert.“ Aufgrund der bestehenden Gesetze sei es dumm, in Autos oder Solarenergie zu investieren.

Er äußerte sich auch besorgt über die jetzt verstärkt eingesetzte Technologie des Fracking, welche die verfügbaren Öl- und Gasreserven stark erhöhe und damit das Klima gefährde.

Elon Musk fordert schon seit Jahren eine Besteuerung von CO2, so auch bei einem Besuch bei Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel im September in Berlin. Obwohl seine eigenen Unternehmen von öffentlichen Subventionen in Milliardenhöhe profitiert haben, hält er eine CO2-Steuer für das bessere Mittel zur Förderung sauberer Investitionen.

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<

Auch während der Pariser Klimakonferenz ging es um die Frage, wie Investitionen in saubere Energien gefördert werden können. Die Milliardäre Bill Gates, Mark Zuckerberg, Richard Branson und andere Unternehmer schlossen sich zu einer Initiative zusammen, die in saubere Technologien investieren will, während Präsident Obama und 20 andere Regierungschefs ihre Ausgaben für Forschung und Entwicklung im Bereich Erneuerbare Energien verdoppeln wollen. Musk wurde jedoch nach eigener Aussage nicht gefragt, ob er der Initiative beitreten wolle.

Quelle: Elon Musk calls for carbon price to halve the transition time to clean energy

Mehr aktuelle Meldungen zu:


Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

TEILEN
Vorheriger ArtikelVolkswagen will am 05.01.2016 ein neues Elektroauto präsentieren!
Nächster ArtikelAutobahnen mit Oberleitung für Hybrid-LKW ab 2017
Stephan Hiller
Stephan Hiller ist erfahrener Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

4 KOMMENTARE

  1. Der Mann hat so sehr Recht, dass es fast unheimlich wirkt.

    Klar wollen ihn die genannten Multimilliardäre nicht dabei haben. Er hat zu viel Sachverstand und ist zu überzeugt von der richtigen Sache :mrgreen:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here