Apple Co-Gründer Steve Wozniak fährt künftig Chevrolet Bolt

1

wozniak-chevrolet-bolt-teslaSteve Wozniak liebt Elektroautos. Der Apple-Co-Gründer besitzt nicht nur ein, sondern gleich zwei Tesla Model S. Eins der beiden muss nun gehen – um Platz zu schaffen für einen nagelneuen Chevrolet Bolt. Wozniak, genannt Woz, liebäugelt schon länger mit dem elektrischen SUV, war jedoch zunächst nicht überzeugt von dessen Reichweite für längere Strecken.

In Deutschland wird der Chevrolet Bolt nicht verkauft, jedoch das Schwestermodell Opel Ampera-e, welches eine Reichweite von mehr als 500 km hat.

Der Chevrolet Bolt wird Wozniaks neues Alltagsauto

Der neue Chevrolet Bolt schafft mit seiner 60 kWh-Batterie 238 Meilen (383 Kilometer) mit einer Ladung – hier ist das Tesla Model S mit seinen knapp über 500 Kilometern noch im Vorteil. Für den Alltag ist der Chevrolet Bolt aber mehr als ausreichend, und dafür werden ihn Woz und seine Familie auch nutzen. Auf Twitter postete der Multimillionär ein Foto von sich und dem gerade beim Händler erworbenen silbernen Chevrolet Bolt:

New car will be our main car. @chevyelectric pic.twitter.com/1cE3f3mzbS

— Steve Wozniak (@stevewoz) 3. Januar 2017

steve-wozniak-chevrolet-boltWird der Chevrolet Bolt den Test bestehen?

Zuvor hatte sich Wozniak mehrfach über Probleme mit dem Tesla Model S beschwert. Der Wagen sei jedoch sehr komfortabel, und wegen seiner Reichweite gäbe es für längere Strecken keine Alternative. Doch Extras seien nicht das Wichtigste, abgesehen von der Reichweite sei der Bolt das, was Wozniak und seine Frau suchten. „Ich brauche keinen herausragenden Luxus“, schrieb er auf im September auf Facebook. Sein wertvollstes und zweckmäßigstes Auto sei der Toyota Prius gewesen, den er zehn Jahre lang gefahren habe. Ein Nachteil des Bolt sei, dass es kein Schnellladenetz wie die Tesla Supercharger gebe, schreibt Woz. Seine Frau Janet und er müssten den neuen Wagen nun zunächst testen.

In Deutschland wird der Chevrolet Bolt übrigens nicht verkauft werden, sondern sein Schwestermodell Opel Ampera-e.

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<

Quellen / Weiterlesen:
Steve Wozniak Ends Up Buying Chevy Bolt EV … In Addition To Tesla Model S P100D | CleanTechnica
Apple’s Steve Wozniak Trades Tesla For Chevy Bolt | hybridCARS
Bildquelle: Twitter

Mehr aktuelle Meldungen zu:


Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

TEILEN
Vorheriger ArtikelErneuerbare Energie in Großbritannien rutscht in die Krise
Nächster ArtikelVeranstaltungshinweis: Blockchain-Tag für die Energiewelt am 27.01.2017
Stephan Hiller

Stephan Hiller ist erfahrener Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

1 KOMMENTAR

  1. Aha. Ein Multimillionär sammelt also Autos? Ja und?

    Was das angebliche Reichweiteproblem angeht: Wozniaks „Zweitwagen“, ein Hummer H1, hat einen Durchschnittsverbrauch von über 20 Litern auf 100 km – bei einem Tankinhalt von 95 Litern. Das ergibt eine Reichweite von deutlich unter 500 km. Gestört hat ihn das aber offenkundig nie.

    Das Problem von Elektroautos ist nicht die Reichweite pro Tankfüllung, sondern die Reisezeit inklusive „Tankstopps“. Und daran wird sich nunmal auch in den nächsten Jahrzehnten nichts ändern. Völlig egal, wie viel von den Dingern von alten Männern gekauft werden, die vor etlichen Jahrzehnten mal ein paar ICs zusammengelötet haben (und danach nichts erwähnenswertes mehr geleistet haben).

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here