Opel Ampera-e: Der Chevrolet Bolt kommt nach Europa

2

opel-ampera-e-chevrolet-boltOpel versucht es noch einmal mit einem Elektroauto: Wie Mary Barra, Chefin des Opel-Mutterkonzerns GM bei ihrem Deutschlandbesuch vor wenigen Tagen mitteilte, kommt der neue Ampera-e 2017 auf den Markt. Das Vorgängermodell Ampera hatte sich nur schlecht verkauft. Als Basis für den E-Opel soll der Chevrolet Bolt dienen, welcher 2016 auf der CES vorgestellt wurde.

Chevrolet Bolt als Basis für den neuen E-Opel

Der neue, voll elektrische Ampera-e soll viel Reichweite bieten und zu einem erschwinglichen Preis erhältlich sein. Mehr Details wurden noch nicht verraten, klar ist allerdings: Der Wagen wird auf Grundlage des kürzlich auf der CES 2016 vorgestellten Chevrolet Bolt entwickelt. Das 4,17 Meter kurze Fahrzeug kommt mit einer Akkuladung 320 Kilometer weit, verfügt über 200 PS und 360 Newtonmeter. Optisch ist der Bolt eine Mischung aus Kleinwagen und Van, die Batterien sind flach im Fahrzeugboden untergebracht. Damit finden trotz der kompakten Proportionen 5 Passagiere Platz und der Wagen bietet einen Kofferraum mit 478 Litern Fassungsvermögen. Die mittlerweile üblichen Vernetzungsoptionen sind ebenfalls vorhanden. Kosten soll der Bolt um die 30.000 US-Dollar, allerdings nach Inanspruchnahme von Fördergeldern. Opel hat bereits angekündigt, trotz der Anlehnung an den Chevrolet Bolt solle der Ampera-e „ein echter Opel“ werden.

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<

Vorgängermodell war ein Flop

Der ursprüngliche Ampera war baugleich mit dem Chevrolet Volt und wurde von Opel zwischen 2011 und 2014 angeboten. Der Wagen verfügte neben einer Batterie auch über einen Vierzylinder-Motor als Range Extender. Ging der Batterie der Strom aus, sorgte der Motor für Nachschub. Opel war damals einer der ersten Hersteller, die in Europa ein Elektroauto anboten. Die Verkaufszahlen waren allerdings schlecht, im Jahr 2014 wurden in Deutschland nur 117 Stück zugelassen.

Quellen / Weiterlesen:
Größere Reichweite und erschwinglicher Preis: Opel baut den besseren Elektro-Golf – Focus Online
Opel versucht es wieder mit einem Elektroauto – Handelsblatt
Bildquelle: © Daniel Litzinger / pixelio – www.pixelio.de

Mehr aktuelle Meldungen zu:


Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

TEILEN
Vorheriger Artikelsonnen GmbH unterstreicht führende Marktposition bei Solarbatterien – 10.000er Kunde begrüßt
Nächster ArtikelEnergiewende: Younicos-Gründer nimmt Inseln zum Vorbild
Stephan Hiller

Stephan Hiller ist erfahrener Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

2 KOMMENTARE

  1. Das Video über die Beschleunigungszeiten 0-50 kmh ist ein absoluter Quatsch. Warum; keine konkreten Infos, keine Angaben über das FZ Opel Ampera e. Ich bin kein bischen schlauer, weder keine ich das Interieur noch konkrete Angaben zum Fahrzeug, wie Masse usw. usw. Ein bla bla bla

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here