Stromspeicher stürzen Kohle- und Gaskraftwerke in die Krise

1

stromspeicher-kohle-gaskraftwerke-kriseMoody‘s zeigt, warum Batteriespeicher für Kohle- und Gasgeneratoren schlechte Nachrichten sind:

Die internationale Rating-Agentur Moody´s Investors Service rechnet damit, dass Batteriespeicher immer rentabler und innerhalb von drei bis fünf Jahren auf dem US-Markt an den traditionellen Stromerzeugern vorbeiziehen werden. Verlierer werden die Gasgeneratoren sein.

Ein Rückgang der Batteriepreise fördert die Batteriespeichersysteme

Moody‘s hat in einer detaillierten Analyse des US-Batteriespeichermarktes festgestellt, dass Batteriespeicher schon in vielen Bereichen Marktrelevanz besitzen und innerhalb der nächsten drei bis fünf Jahre die gesamte Branche beherrschen werden. Voraussetzung ist allerdings, dass die Batteriepreise weiterhin fallen.

In den letzten Jahren sind die sogenannten Batterielagerkosten um bis zu 50% zurückgegangen. Auch zukünftig wird dieser Sturz anhalten, so Moodys. Wenn die Kosten für Batterien im Solarsektor sinken, profitiert auch die übrige Industrie davon.

US-Energieministerium prognostiziert ebenfalls einen Rückgang der Batteriepreise

Wie Moody‘s erklärt, hat auch das US-Energieministerium einen Rückgang der Batteriepreise von 1.000 US-Dollar pro kWh im Jahr 2012 auf durchschnittlich 600 US-Dollar pro kWh ermittelt. Im Extremfall sinkt der Preis auf 405 US-Dollar pro kWh im Jahr 2015. Tatsächlich sind aber noch weitere Preissenkungen möglich, wie zum Beispiel der Elektroautohersteller Tesla beweist. Er bietet mit seiner Tesla Energy einen Akkupreis von 350 US-Dollar pro kWh an. Einige Großkunden erreichen sogar Preise zwischen 250 und 350 US-Dollar pro kWh.

Für das Jahr 2020 deutet auch Tesla an, dass die Preise dann um die 100 bis 200 US-Dollar pro kWh liegen werden. Moodys notiert, dass in diesem Fall Batteriespeicher in drei bis fünf Jahren vollkommen wirtschaftlich genutzt werden können.

Viele praktische Anwendungen warten auf neue Batteriespeicher

Batteriespeichersysteme sorgen für eine Entlastung des Stromnetzes zu Spitzenzeiten. Sie können individuell im Gewerbe und in der Industrie eingesetzt werden und zu Spitzenzeiten auch dort zu Entlastungen der Energieversorgung führen. Erneuerbare Energien können viel effektiver in eine bestehende Netzinfrastruktur eingebunden werden.

Eine weite Verbreitung von Batteriespeichersystemen ist gleichzeitig eine schlechte Nachricht für die Hersteller von Generatoren. Da die Kapazitätspreise nach unten gehen und damit auch die Energiepreise gesenkt werden können, werden sie sich bald nicht mehr für deren Hersteller lohnen.

Batteriespeicher können den in der Nacht produzierten Windstrom speichern und sind zudem in der Lage, stündlich Stromschwankungen im Stromnetz bei der Solarstromproduktion auszugleichen. Hierfür werden bisher Gasturbinen eingesetzt.

Hersteller von Gasgeneratoren werden die Verlierer sein

In Australien sind momentan die Generatoren-Hersteller zu einem Viertel an den Umsätzen für den Ausgleich von Stromschwankungen beteiligt. Insbesondere zu Spitzenzeiten haben die Betreiber profitiert. Dies dürfte sich zukünftig mit dem Einsatz von Batteriespeichern ändern. Durch Fortschreiten der Solar- und Windenergietechnik werden auch die Speichersysteme weiterentwickelt. Sinkende Marktpreise werden dazu führen, dass immer weniger Betreiber auf traditionelle Generatoren-Technik setzen.

Gleichzeitig wird Netzbetreibern von Batteriespeichersystemen die Möglichkeit gegeben, statt in eine teure Generatortechnik die Investitionen besser in den Ausbau einer Übertragungs- und Verteilungsinfrastruktur zu stecken. Diejenigen, die schon jetzt auf diese neuen Technologien setzen, konnten ihre Kosten in einigen Bereichen um bis zu einem Drittel reduzieren.

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<

Profitieren auch die Stromabnehmerkunden von den Vorteilen?

Bisher mussten die Verbraucher von den Batteriespeicherbetreibern für reduzierte Erträge die Kosten mittragen. Fallen aber in diesem Bereich die Investitionskosten, so könnten auch die Endverbraucher hiervon profitieren. Die Regulierungsbehörden müssen aber noch vorsichtig sein, um eine übermäßige Kostenverschiebung zu überwachen. Gewerbe- und Industriekunden werden im Wege der Leistungsentgelte weniger zahlen. Dies führt dann zu einer erhöhten Nachfrage, teilte Moody‘s mit. Eine verbraucherfreundliche Tarifstruktur wird die Folge sein.

Bildquelle: © Wilhelmine Wulff / pixelio – www.pixelio.de


Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

TEILEN
Vorheriger ArtikelRWE Effizienz: Ladebox für Elektroautos
Nächster ArtikelSony-Elektroauto?
Ajaz Shah
Ajaz Shah ist seit 2010 im Bereich der erneuerbaren Energien in der Projektfinanzierung und dem Projekmanagement für verschiedene Unternehmen tätig. Er arbeitete an Solar- und Windprojekten mit einer Gesamtkapazität von mehr als 50 MW in Deutschland, Spanien, Italien, Großbritannien, Tschechien und Frankreich mit. Daneben ist er freiberuflich im Online Marketing tätig. Ajaz hat zusammen mit Stephan Hiller energyload.eu im Oktober 2013 initiiert.

1 KOMMENTAR

  1. Leider ist das seit der „Liberalisierung des Strommarktes“ nicht mehr so einfach – Erzeuger und Übertrager sind seither wirtschaftlich unabhängige Unternehmen. Ein Verschieben von Investitionen aus der Produktion (Kraftwerke, Batterieanlagen) zum Netzausbau ist so nicht möglich.

    LG jogi

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here