Elektromobilität: Förderprogramm für PKW in Großbritannien

2

elektromobilitaet-foerderprogramm-grossbritannienWährend in Deutschland immer noch über die Förderung von Elektroautos diskutiert wird, sind Frankreich und Großbritannien schon deutlich weiter. Wer sich in Großbritannien ein Elektroauto kaufen will, kann sich über eine staatliche Finanzspritze freuen: Käufer können einen Zuschuss von 35 Prozent der Anschaffungskosten bis zu einer Höhe von 5.000 Pfund (6.500 Euro) für einen PKW erhalten. Diese Summe steht sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen zu und wird direkt beim Kauf abgezogen. Das Förderprogramm „Plug-in Car Grant“ soll helfen, die Klimaziele der britischen Regierung zu erreichen.

Senkung der maximalen Förderhöhe ab März 2016

Förderfähig unter diesem Programm sind sowohl reine Elektroautos als auch Plug-in-Hybriden sowie Fahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Den Zuschuss gibt es nur für Neuwagen, die pro Kilometer nicht mehr als 75 Gramm CO2 ausstoßen. Um der immer größer werdenden Auswahl bei Fahrzeugen mit alternativen Antrieben und dem technologischen Fortschritt Rechnung zu tragen, hat die britische Regierung ab März eine Änderung angekündigt. Je nach jeweiliger Höhe der Emissionen und rein elektrischer Reichweite werden PKW in drei Kategorien eingeteilt:

– Kategorie 1: CO2- Emissionen unter 50g/km und eine emissionsfreie Reichweite von mindestens 70 Meilen (113km)
– Kategorie 2: CO2- Emissionen unter 50g/km und eine emissionsfreie Reichweite von 10 bis 69 Meilen (16 bis 111km)
– Kategorie 3: CO2- Emissionen von 50-75g/km und eine emissionsfreie Reichweite von mindestens 20 Meilen (32km)

Ab März 2016 beträgt die maximale Förderhöhe für Fahrzeuge der Kategorie 1 umgerechnet nur noch 4.500 Pfund (knapp 6.000 Euro), für Kategorien 2 und 3 wird es nur 2.500 Pfund (3.300 Euro) geben. Damit sollen Käufer dazu motiviert werden, sich für ein möglichst effizientes Modell zu entscheiden. Zusätzlich dürfen Fahrzeuge der Kategorien 2 und 3 nicht mehr als 60.000 Pfund (79.000 Euro) kosten, um förderfähig zu sein.

Weitere Kriterien sind eine Mindestgeschwindigkeit von 97 km/h, eine mindestens dreijährige Garantie auf das Fahrzeug (bzw. auf 97.000 Kilometer) und eine ebenfalls dreijährige Garantie auf Batterie und Antrieb.

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<

Laufzeit bis mindestens 2018 verlängert

Das Programm wurde von der britischen Regierung 2011 ins Leben gerufen. Nachdem in der Vergangenheit bereits über 50.000 Personen den Zuschuss in Anspruch genommen haben, soll das Programm nun für mindestens weitere 2 Jahre laufen. Dafür hat die Regierung 400 Millionen Pfund bereitgestellt. Die Verkaufszahlen für elektrische PKW waren im vergangenen Jahr stark gestiegen. Seit 2012 gibt es auch einen Zuschuss für elektrische Vans: Hier können Käufer bis zu 8.000 Pfund (10.500 Euro) erhalten.

Quellen / Weiterlesen:
Plug-in car and van grants | GOV.UK
Complete guide to the plug-in electric car grant | Carbuyer
Government incentives for plug-in electric vehicles | Wikipedia
Bildquelle: © RainerSturm / pixelio – www.pixelio.de


Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

TEILEN
Vorheriger ArtikelWas wird aus der Stromspeicherförderung 2016?
Nächster ArtikelEuropäischer Wettbewerb für umweltfreundliche Beschaffung in Kommunen gestartet
Stephan Hiller

Stephan Hiller ist erfahrener Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

2 KOMMENTARE

  1. Wer schwafelt da noch von Deutschlands „Vorreiterrolle“?

    Wir sind längst weltweit abgehängt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here