Indien: Dieser Flughafen bezahlt dank Solarenergie keine Stromrechnung mehr!

1

indien-solaranlage-autarkieSolarenergie wird immer günstiger und damit zur Option für eine wachsende Zahl von Haushalten und Unternehmen. Ein Flughafen im Süden Indiens hat es nun sogar geschafft, seine Stromrechnung mithilfe der Sonne auf null zu senken: Möglich machen es 46.000 Solarmodule, die im vergangenen Jahr neben dem Cochin International Airport im Bundesstaat Kerala installiert wurden. Damit kann der Flughafen seinen täglichen Energiebedarf von etwa 50.000 Kilowatt komplett decken und sogar noch überschüssigen Strom ins Netz einspeisen, so dass keine Stromkosten mehr anfallen. Cochin International Airport hat das siebthöchste Passagieraufkommen in Indien.

Die Solarmodule wurden auf einem etwa 18 Hektar großen, ungenutzten Gelände installiert, die Gesamtkosten des Projekts betrugen rund 9,3 Millionen US-Dollar. Die Anlage hat eine Leistung von 13,1 Megawattpeak (MWp), die in den kommenden Jahren noch auf 26,5 MWp erhöht werden soll. Nach Angaben des Flughafen-Managements soll sich die Investition in weniger als 6 Jahren amortisieren.

Solarenergie wird in Indien immer billiger

indien-cochin-flughafen-solarstrom-autarkDie Kosten für Solarenergie in Indien sind in den letzten Jahren stetig gesunken und liegen sogar fast gleichauf mit Kohle. Damit bietet Solarenergie eine große Chance für das Land, in dem 300 Millionen Menschen ohne Stromversorgung leben. Die Unternehmensberatung KPMG schätzt, dass Solarstrom in Indien bis 2020 sogar 10 Prozent günstiger sein wird als Kohlestrom. Indiens Premierminister Modi hat die sichere Versorgung aller 1,3 Milliarden Inder mit Strom zur Priorität erklärt. Selbst in den größten Städten des Landes kommt es immer wieder zu Stromausfällen. Modi will nun bis zum Jahr 2022 100 Gigawatt zusätzlichen Strom mit Solaranlagen erzeugen und damit die aktuelle Kapazität verzwanzigfachen. Um dieses Ziel zu erreichen, muss auch die Infrastruktur verbessert und das Stromnetz ausgebaut und modernisiert werden.

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<

Indiens Premierminister plant weiteren Ausbau der Kohle

Auch die Luftverschmutzung könnte mithilfe von Solarstrom deutlich verringert werden – ein wichtiger Punkt in einem Land, in dem sich allein 13 der 20 meistverschmutzten Städte der Welt befinden. Dieser Effekt würde vor allem dann eintreten, wenn Kohlekraftwerke zugunsten von Solaranlagen zurückgebaut würden. Dazu hat Premierminister Modi allerdings aktuell keine Ambitionen: Um die Stromversorgung so schnell wie möglich zu sichern, plant er eine Verdoppelung der Kohleproduktion bis 2020.

Quellen / Weiterlesen:
Cochin International Airport: Solar power means no electric bills | BGR
Kochi airport becomes world’s first to completely operate on solar power | CIAL Cochin International Airport Limited
The world’s first solar-powered airport is no longer paying for electricity | ScienceAlert
India’s big move into solar is already paying off | CNN Money

Mehr aktuelle Meldungen zu:


Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

TEILEN
Vorheriger Artikel„Sea Bubbles“: Schwebende elektrische Wassertaxis sollen Paris sauberer machen
Nächster ArtikelE3/DC garantiert Lebensdauer unabhängig von den Batteriezyklen
Ajaz Shah
Ajaz Shah ist seit 2010 im Bereich der erneuerbaren Energien in der Projektfinanzierung und dem Projekmanagement für verschiedene Unternehmen tätig. Er arbeitete an Solar- und Windprojekten mit einer Gesamtkapazität von mehr als 50 MW in Deutschland, Spanien, Italien, Großbritannien, Tschechien und Frankreich mit. Daneben ist er freiberuflich im Online Marketing tätig. Ajaz hat zusammen mit Stephan Hiller energyload.eu im Oktober 2013 initiiert.

1 KOMMENTAR

  1. Schön! 🙂 Hätte ich aus Indien nicht erwartet! Kenne in Brandenburg auch noch einen Flughafen, den man mit Solaranlagen ausstatten könnte, würde den Steuerzahler damit sicherlich entlasten.

    Indien wird uns da sicherlich bald noch überholen, wenn wir nicht schnell genug sind mit unsererm „Energiekonzept“. Sollten sich die Solarmodule technisch auch noch verbessern und die Leistung steigern, steht einer gesunden Umwelt damit praktisch nichts im Wege. Silizium zur Herstellung gibs ja schließlich wie Sand am Meer 🙂

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here