Schottland produziert 106% seines Strombedarfs aus Wind! 

2

schottland-strombedarf-windDie schottischen Windkraftanlagen haben Anfang August zum ersten Mal nachweisbar genug Energie produziert, um den Strombedarf des ganzen Landes zu decken. Über 24 Stunden wurden 106 Prozent des Energiebedarfs rein mit Windkraft abgedeckt, wie der WWF Schottland errechnete. Zum ersten Mal sei jetzt das Datenmaterial für eine solche Berechnung vorhanden gewesen, teilte die Organisation mit.

Bedingungen für Windstrom waren besonders günstig

An einem ungewöhnlich stürmischen Sonntag mit starken Windböen speisten die Windparks im Landesinneren und vor der Küste demnach 39.545 Megawattstunden (MWh) Strom ins Netz ein. Am gleichen Tag verbrauchten Haushalte, Unternehmen und die Industrie zusammen 37.202 MWh. Es ist allerdings trotzdem möglich, dass die Nachfrage im Laufe des Tages zeitweise über der von den Windkraftanlagen erzeugten Strommenge lag. Zudem ist der Energieverbrauch in Schottland im Sommer tendenziell niedriger, ebenso am Wochenende.

Letztes Jahr kam über die Hälfte des schottischen Stroms aus sauberen Quellen

Long Banks, der Direktor des WWF Schottland, lobte die guten Nachrichten. Dennoch: „Obwohl das Wetter am Sonntag vielen Menschen Unannehmlichkeiten bereitet hat, war es ein guter Tag für die Windkraft. Der von Windkraftanlagen erzeugte Strom entsprach dem gesamten Strombedarf Schottlands“. Dies sei ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einer Zukunft mit 100 Prozent erneuerbaren Energien. Grundsätzlich ist die Bilanz der Erneuerbaren in Schottland nicht schlecht. Im Jahr 2015 wurden 57,7 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Quellen erzeugt, bis 2020 sollen es 100 Prozent werden, so das Ziel der schottischen Regierung. WWF-Direktor Banks appellierte an die Regierung, erneuerbare Energien weiterhin zu fördern, und forderte die Festsetzung eines neuen Klimaziels. Die Erzeugung von mindestens der Hälfte der in Schottland konsumierten Energie aus sauberen Quellen bis zum Jahr 2030. Das beinhaltet neben sämtlicher Elektrizität auch die Wärmeerzeugung und den Transportsektor.

Die schottische Regierung gab in einer Erklärung an, erneuerbare Energien weiter unterstützen zu wollen. Dabei solle insbesondere auf Onshore-Windkraft als besonders rentable grüne Technologie gesetzt werden. Eine Studie von Bloomberg New Energy Finance (BNEF) zeigte letztes Jahr, dass  Windkraft sowohl in Großbritannien als auch in Deutschland die günstigste Energiequelle ist.

Rekordmeldungen bei grünem Strom häufen sich

Schottland ist nicht das einzige Land mit einem solchen Rekord. In Island kommt der Strom komplett aus Wasserkraft und geothermischen Kraftwerken. Costa Rica erzeugte seine Elektrizität letztes Jahr 75 Tage am Stück aus sauberen Quellen, Portugal vier Tage lang. Dänemark erzeugte in einer Nacht 140 Prozent seines Bedarfs aus Wind, und auch Deutschland erreichte für ein paar Minuten immerhin knapp 90 Prozent.

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<

Quellen / Weiterlesen:
Scotland blows away the competition – 106% of electricity needs from wind – joins select club | Electrek
Scotland’s wind turbines cover all its electricity needs for a day | The Guardian
Scotland just produced enough wind energy to power it for an entire day | The Independent
Bildquelle: © Andreas Roß / pixelio – www.pixelio.de

Mehr aktuelle Meldungen zu:


Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

2 KOMMENTARE

  1. Thja, gute Nacht Schweiz, da wo sich so viele fragen woher der Strom für die Energiewende herkommen- und wie das gehen soll. Dann liest man solche Artikel… Nun, bin auch nicht dafür, dass man die Landschaften mit Windräder und Solar Anlagen zupflastern soll, offshore Windparks können wir auch nicht aufstellen aber Möglichkeiten gäbe es genug. Es gibt genug großflächige Fabriken, Gebäude, Häuser, Parkplätze usw. wo man nutzen könnte um Solarzellen aufzustellen, es ist nur eine Sache des Willens und der ist in der Schweiz nicht vorhanden und wenn er vorhanden ist, wird er von den Naturschützer, Gemeinden, Kantonen, Energie Firmen zunichte gemacht. Es passt nicht ins Dorfbild, ein Haus mit Solarzellen passt nicht ins Ortsbild, dafür aber ein AKW? Massenhaft ausreden bis wir dann wirklich nur noch dreckigen Strom importieren müssen. Ich höre schon den Spruch, wir haben es doch schon immer gesagt. Auch die Energie Firmen die das einspeisen verhindern und Lobbyieren, dass in diese Richtung garnichts geht, die sind genau so schlimm. Zum Glück kommen immer wie mehr Batter Speicher, die geben den Hausbesitzern wieder ein bisschen mehr Freiheit um Solarzellen zu montieren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here