Norwegen hat den höchsten Anteil an Elektroautos weltweit. Nun will das Land auch beim elektrischen Fliegen zum Vorreiter werden: Ab 2040 sollen sämtliche Kurzstreckenflüge elektrisch absolviert werden, kündigte der staatliche Flughafenbetreiber Avinor an. Losgehen soll es ab 2025.

Avinor will demnächst eine Ausschreibung für ein kleines Elektroflugzeug starten

Avinor-Geschäftsführer Dag Falk-Petersen will Norwegen damit zum ersten Land der Welt machen, das die Luftfahrt elektrifiziert. Alle Flüge bis zu einer Dauer von 1,5 Stunden könnten von reinen Elektroflugzeugen geflogen werden, sagte er. Das betreffe nicht nur Flüge innerhalb Norwegens, sondern auch Ziele in anderen skandinavischen Ländern. Den Anfang soll ein kleines Elektroflugzeug mit 19 Sitzen machen, das ab 2025 testweise auf einer kommerziellen Route eingesetzt werden soll. Dafür will Avinor demnächst eine Ausschreibung starten.

Elektrisches Fliegen: Vom Klimaproblem zur Lösung

In Norwegen hatte letztes Jahr jedes zweite neu zugelassene Fahrzeug entweder einen reinen Elektroantrieb oder einen Hybridantrieb. Auch in der elektrischen Schifffahrt ist das Land mit mehreren Projekten aktiv. Offiziellen Statistiken zufolge hat der Flugverkehr einen Anteil von 2,4 Prozent an den norwegischen Treibhausgasemissionen im Inlandsverkehr. Schließt man internationale Routen mit ein, ist der Anteil mehr als doppelt so hoch. „Wenn wir unser Ziel erreicht haben, wird das Fliegen kein Problem mehr für das Klima sein, sondern eine Lösung“, so Avinor-Geschäftsführer Falk-Petersen. Elektrisches Fliegen werde außerdem den Fluglärm und die Betriebskosten für die Flugzeuge mindestens um die Hälfte reduzieren, fügte er hinzu. In der Zwischenzeit werde man allerdings Brückentechnologien wie Biokraftstoffe und Hybridflugzeuge nutzen müssen.

Große Airlines arbeiten bereits an der Elektrifizierung des Flugverkehrs

Boeing und Airbus entwickeln zur Zeit ein Flugzeug mit Hybridantrieb, nachdem sie Pläne für ein vollelektrisches Modell wieder aufgegeben hatten. Mit an Bord sind auch der Triebwerkshersteller Rolls Royce sowie Siemens. Auch das Start-up Zunum Aero arbeitet an ein Hybridflugzeug, das bis 2022 auf den Markt kommen soll. Bei Easyjet hat man ähnliche Pläne: Die britische Fluggesellschaft möchte schon in den nächsten zehn Jahren Kurzstrecken mit reinen Elektroflugzeugen bedienen. Liefern soll die Maschinen das Start-up Wright Electric, das an einem elektrischen Kurzstreckenmodell für 150 Passagiere arbeitet. Das Flugzeug soll bis zu 540 Kilometer rein elektrisch zurücklegen können.

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<

Quellen / Weiterlesen:
Norway aims for all short-haul flights to be 100% electric by 2040 | The Guardian
Norwegen will Kurzstreckenflüge bis 2040 elektrifizieren | golem.de
Elektrifiziert durch die Luft: Norwegen will für Kurzstreckenflüge auf Elektroflugzeuge umsteigen | t3n
Bildquelle: flickrMark Harkin


Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

TEILEN
Vorheriger ArtikelTrump beschließt 30% Zoll auf Solarmodule
Nächster ArtikelKonzeption und Projektierung öffentlicher Ladesäulen-Infrastrukturen
Stephan Hiller
Stephan Hiller ist Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

1 KOMMENTAR

  1. Super Sache!

    Ich frage mich, ob die bei den 2,4 bzw 4,8% nur die reine CO2-Emission berücksichtigen? Durch die große Höhe und den ausgestoßenen Wasserdampf wird der Effekt ja verdreifacht.

    Das Ganze sollte so ausgebaut werden, dass nur noch die Flüge über die Ozeane konventionell ablaufen und ab der Küste alles elektriesch läuft. Könnte ja auch per Bahn gehen, aber die Bahnen werden ja überall kaputtgespart :grrr:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here