Norwegen will ab 2025 nur noch Elektroautos zulassen

0

norwegen-2025-elektroautos-zulassenNorwegen ist das Vorzeigeland für Elektromobilität: Etwa 3 Prozent der 2,64 Millionen Autos dort fahren elektrisch, der Bestand hat sich im letzten Jahr auf 79.000 fast verdoppelt. Jedes fünfte neu zugelassene Auto im Jahr 2015 fährt mit Strom. Zum Vergleich: In Deutschland beträgt der Anteil von Elektroautos am Gesamtbestand derzeit 0,12 Prozent. Die Elektromobilität in Norwegen profitiert von umfangreichen Vergünstigungen, Steuererleichterungen und Kaufanreizen.

Die Norweger wollen den Autoverkehr grundsätzlich reduzieren

Elektroauto-Besitzer in Norwegen können sich über großzügige  Steuererleichterungen freuen, außerdem dürfen sie Busspuren benutzen und kostenlos parken. Jetzt geht das Land noch einen Schritt weiter und will ab 2025 nur noch emissionsfreie Fahrzeuge zulassen. Das betrifft Privatautos, Busse sowie leichte Nutzfahrzeuge: Diese müssen dann entweder einen Elektro- oder einen Brennstoffzellenantrieb haben. So sieht es der Entwurf eines neuen Verkehrsgesetzes vor. Es wird erwartet, dass das Parlament den Plänen zustimmt, die das Ziel haben, Norwegens Verkehrsemissionen bis 2030 zu halbieren. Die Skandinavier zielen jedoch nicht nur auf einen Zuwachs bei elektrischen Autos ab, sondern wollen den Autoverkehr grundsätzlich reduzieren. Deshalb nimmt man auch Fahrräder ins Visier: Zwischen 2018 und 2029 soll insgesamt 1 Milliarde Euro in neue Fahrradwege investiert werden, obwohl das Land mit seinem unebenen Gelände und den langen Nächten im Winter keine idealen Bedingungen für Radfahrer bietet. Norweger nutzen das Rad derzeit eher für sportliche Aktivitäten denn als Mittel zur täglichen Fortbewegung. Der Ausbau von Radwegen soll das nun ändern.

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<

Auch Fähren und LKW sollen umweltfreundlicher werden

Zum ersten Mal beinhalten die Pläne auch LKW. Es ist vorgesehen, dass bis 2030 zwei Drittel aller Touristenbusse und Lieferfahrzeuge emissionsfrei betrieben werden müssen. Bis dahin soll auch die Hälfte aller LKW einen Elektroantrieb haben. Auch der Schiffsverkehr wird einbezogen: Fähren und andere Schiffe, die auf kurzen Strecken unterwegs sind, sollen zukünftig verstärkt mit Biosprit oder anderen Treibstoffen betrieben werden, die wenig oder keine Emissionen verursachen. Die erste elektrische Fähre Norwegens ist voriges Jahr in Betrieb gegangen. Das Land möchte seine Pläne trotz der in den nächsten Jahren langsam sinkenden staatlichen Zuschüsse für Elektroautos realisieren. Andere Vergünstigungen wie beispielsweise das kostenlose Parken werden in den nächsten Jahren ebenfalls wegfallen.

Quellen / Weiterlesen:
After 2025 Norway Will Only Allow New Electric Vehicles | Cars Too Fast
Norway’s National Transit Plan Will Spend Almost $1 Billion on New Bike Highways | CityLab
Norway’s Plan To Get Rid Of Cars Involves A New Billion-Dollar Bike Highway | Co.Exist | ideas + impact
Bildquelle: © vms / pixelio – www.pixelio.de


Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

TEILEN
Vorheriger ArtikelE3/DC garantiert Lebensdauer unabhängig von den Batteriezyklen
Nächster ArtikelSolarstreit in den USA: Ist Warren Buffett ein Klima-Heuchler?
Stephan Hiller
Stephan Hiller ist erfahrener Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here