Wasserbatterie: Hybrid-Speicherlösung zur Optimierung des Eigenverbrauchs

1
linkedin

eigenverbrauch-optimierenmy-PV aus Österreich präsentiert auf der Intersolar 2016 eine Neuheit zur Speicherung von Solarstrom – die Wasserbatterie. Das neue System ELWA-E verteilt überschüssige Energie optimal im Haus, wodurch Kosten und CO2 eingespart werden können. Hierdurch kann der Eigenverbrauch von selbst erzeugtem Solarstrom optimiert werden.

Lesen sie nachfolgend die Pressemitteilung der my-PV GmbH vom 16.06.2016:

Smarte „Wasserbatterie“ auf der Intersolar 2016

Die umweltfreundliche Hybrid-Speicherlösung optimiert den Eigenverbrauch von Sonnenstrom. – Erhältlich für netzgekoppelte PV-Anlagen und Inselsysteme

solarstomspeicherNeuzeug, 23. Juni 2016. Die österreichische Firma my-PV präsentiert auf der Intersolar/ees 2016 eine Innovation zur Speicherung von Stromüberschuss aus Photovoltaik-Anlagen. Die „Wasserbatterie“ AC ELWA-E erfasst zusätzlich zum Strom- und Wärmekreislauf auch den Energiebedarf von elektrochemischen Speichern im Haushalt. Auf diese Weise verteilt das neue System überschüssige Energie optimal im Haus und spart Kosten und CO2 ein.

Betreiber von Photovoltaik Anlagen sind bestrebt, möglichst viel Energie ihres Systems selbst zu nutzen. Elektrochemische Speicher, wie kürzlich auch von Tesla vorgestellt, sind dafür eine mögliche Lösung. Einfacher und kostengünstiger kann Energie jedoch im Warmwasser gespeichert werden. „Unser neues Produkt ist eine innovative Hybrid-Erweiterung zu herkömmlichen Energiespeichersystemen in der Haustechnik. Überschüssige Energie, die nicht mehr in der Batterie gespeichert werden kann, wird in den Warmwasserspeicher abgeleitet und für die Nutzung als Warm- oder Brauchwasser bereitgestellt“, erklärt Gerhard Rimpler, Geschäftsführer von my-PV und Erfinder der AC ELWA-E.

ELWA-my-pv-produkteVielfältige Kombinationsmöglichkeiten mit Speichern und Home Systemen

Die „Wasserbatterie“ ist mit verschiedensten elektrochemischen Speichern, Wechselrichtern und Home Systemen wie z.B. Varta Storage, SMA, Fronius, etc. kompatibel. Die offene, unabhängige AC ELWA-E kommuniziert mit den gängigen Batterie-Management-Systemen durch ein innovatives Kommunikations-Interface. Ein komfortables Nachverfolgen der Energiesteuerung von AC ELWA-E ist durch die Verknüpfung mit Smart Home Systemen ebenfalls möglich.

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

NEU: Auch erhältlich für Inselsysteme

Neben der AC ELWA-E für netzgekoppelte Anlagen, bietet my-PV mit der AC ELWA-F auch eine Lösung für Photovoltaik-Inselsysteme an. Sobald die AC ELWA-F erkennt, dass die Batterie des Insel-Wechselrichters voll aufgeladen ist, regelt sie automatisch die Warmwasserbereitung. Damit kann Sonnenenergie auch an abgelegenen Standorten effizient und einfach zur Bereitstellung von Strom und Warmwasser genutzt werden.

wasserbatterie-optimierung-eigenverbrauchPreiswert und effizient

Im Sommer und in den Übergangszeiten erwärmen AC ELWA-E oder AC ELWA-F das gesamte Brauchwasser – das ineffiziente Hochfahren des Heizsystems entfällt. Damit senkt die langlebige Technologie die Betriebskosten des Haushalts und spart CO2 ein. „Wasser als Speichermedium erlaubt unendliche Speicherzyklen und die Speichereffizienz beträgt 100% – umweltfreundlicher geht es kaum!“, fasst Gerhard Rimpler zusammen.

eigenverbrauch-optimierenmy-PV GmbH

Die my-PV GmbH wurde 2011 als Photovoltaik-Systemhaus von ehemaligen Führungskräften des Wechselrichterherstellers Fronius gegründet. Seit der Markteinführung des elektrischen Warmwasserbereitungsgeräts „ELWA“ für netzautarke Solaranlagen 2014 hat sich my-PV auf den Bereich „Warmwasser mit Photovoltaik“ fokussiert. Das Unternehmen hat seinen Standort in Neuzeug (Österreich) und baut seinen internationalen Vertrieb konsequent aus.

TEILEN
linkedin

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

1 KOMMENTAR

  1. Also mal ehrlich: Strom in der Heizpatrone des Warmwasserboilers zu verbraten ist ja jetzt nicht die allerneueste Idee 🙄

    Das Prinzip will ja auch ein Berliner Energieversorger in riesigen (Saison-?) Tanks verwirklichen.

    Strom ist doch viel zu schade, um mit ihm zu heizen! Aber die unsägliche anti-Klimaschutzpolitik von Angie und Siggy treibt die Leute zu solchen Harakiri-Maßnahmen 🙄

    Und in den nächsten Jahren haben sie eh keine Zeit mehr für Umwelt und Klima, weil sie sich mit den bescheuerten Inselpupsern beschäftigen müssen…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here