Ebee – Stromtankstellen überall

12
linkedin

ebee-stromtankstellen-strassenlaternenObwohl Elektroautos viele Vorteile haben, können sie leider nicht mit einer großen Reichweite überzeugen. Spätestens nach 150 Kilometern geht bei den meisten Stromern der Strom aus und sie müssen an eine Ladestation. Diese Stromtankstellen sind in Deutschland jedoch noch relativ selten. Insbesondere auf dem Land sieht es mit öffentlichen Ladesäulen schlecht aus. Hierfür hat das Berliner Startup Ebee ein interessantes Konzept entwickelt, um diesen Engpass zu meistern. Dabei sollen E-Autos künftig über das Stromnetz der Straßenlaternen aufgeladen werden können. Hierfür wird lediglich ein entsprechender Adapter benötigt, der am Laternenpfahl angebracht wird und den Strom von der Laterne nutzt.

Die Berliner Ebee nutzen Straßenlaternen als Ladesäule

Schon seit einiger Zeit tüfteln die Berliner Gründer von Ebee an einer Ladestation für Laternen. Nun konnten in Berlin-Friedenau die ersten beiden Ladepunkte in Betrieb genommen werden, so berichtete der Griin-Blog. Mit diesem Vorhaben möchte Ebee einen technischen Machbarkeitsbeweis gegenüber dem Berliner Senat erbringen, teilte Robert Weyrauch von Ebee mit. Ebee möchte seine Technik an interessierte Städte verkaufen. Selbst betreiben möchte man diese jedoch nicht. Zukünftig sollen noch weitere Ladepunkte hinzukommen. Wann und wo genau diese zu finden sind, teilte das Unternehmen jedoch noch nicht mit. Den Strom können die Nutzer an den Ladepunkten über eine sogenannte Intercharge-Plattform per Karte oder App bezahlen. Aber auch andere Bezahlsysteme können problemlos in das System eingebunden werden.

Da Berlin eine Vorreiterrolle bei der Elektromobilität einnehmen möchte ist das Projekt Ebee in der Stadt gut aufgehoben. Auch das kürzlich verabschiedete Elektromobilitätsgesetz, wodurch bis zum Jahr 2020 der Bestand an Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen auf knapp eine Millionen erhöht werden soll, passt gut in das Konzept von Ebee. Details zum Elektromobilitätsgesetz finden Sie in unserem Artikel „Kaufanreize für Elektroautos – Elektromobilitätsgesetz„.

In Berlin wären rund 100.000 Ladepunkte realisierbar

Weyrauch von Ebee glaubt an das große Potenzial dieser Technik. In Berlin existieren mehr als 100.000 Straßenlaternen, in Gesamtdeutschland etliche Millionen. Zwei Voraussetzungen müssen diese Laternen haben. Zunächst muss der elektrische Anschluss ausreichend dimensioniert sein und mit einem überschaubaren Maß ausgelegt werden können. Zweitens müssen an den Laternen auch Parkplätze zur Verfügung stehen. Aufgrund dieser technischen Voraussetzungen sind auch mögliche Einschränkungen zu berücksichtigen. Der Energiestrom einer Laterne ist nur verhältnismäßig gering, ähnlich wie bei einem herkömmlichen Stromanschluss im Haus. Auf diese Weise kann natürlich kein Supercharger, wie zum Beispiel von Tesla, der innerhalb weniger Minuten den Autoakku mit Strom vollpumpt, angeschlossen werden. In erster Linie ist diese Technik gedacht, um Elektroautos im städtischen Umfeld während der Arbeitszeit oder über Nacht mit Strom wieder aufzuladen.

Autofahrer von E-Autos ohne Garage hat Ebee im Visier

Ebee zielt mit seiner neuen Technik vornehmlich auf Autobesitzer von Elektroautos, die in der Stadt wohnen und keine Möglichkeit haben, ihr Fahrzeug in der heimischen Garage wieder aufzuladen. Insbesondere die mangelnde Infrastruktur an Stromtankstellen wird immer wieder als Hindernis für den Ausbau der Elektromobilität genannt. Von daher könnte ein Parkplatz vor der Wohnung mit einer umgerüsteten Laterne eine optimale Ladestation bieten. Die Städte könnten mögliche Kaufinteressenten von E-Autos mit einer solchen Umrüstung locken, erklärt Weyrauch. So könnte die Stadt oder der Betreiber dem Käufer eines E-Autos nach der Unterzeichnung des Kaufvertrages einen solchen Laternenladepunkt vor die Tür setzen. Die Städte oder Betreiberfirmen müssen letztlich selbst entscheiden, wie viele Ebee-Ladepunkte in Deutschland ökonomisch sinnvoll eingerichtet werden können.

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Ebee selbst kann dies nur schwer selbst abschätzen. Insoweit bietet das deutsche Startup Ebee eine unkomplizierte und interessante Lösung für den noch bestehenden Mangel an Ladestationen für Elektroautos. Momentan wird sich in Berlin zeigen, wie diese Technik vom Nutzer angenommen wird. Letztlich müssen auch andere Städte von dieser Technik überzeugt sein. Einziges Problem wird die Vergabe der Parkplätze vor den Lade-Laternen sein. Da meist in den Feierabendstunden in den Städten der Kampf um freie Parkplätze sehr erbittert ist, kann ein solcher Stellplatz vor einer Lade-Laterne wohl nicht ausschließlich für Stromer freigehalten werden.

Bildquelle: © Andreas Dengs, www.photofreaks.ws / pixelio – www.pixelio.de

TEILEN
linkedin

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Stephan Hiller
Stephan Hiller ist Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here