Je mehr Elektroautos in die Jahre kommen, desto mehr Altbatterien fallen an. Das Start-up Voltfang will diese Akkus für Heimspeicher weiterverwenden. Das soll für Kunden günstiger sein und zugleich die Elektromobilität nachhaltiger machen.

Die Idee kam beim Camping

Voltfang wurde 2019 von drei Studenten der RWTH Aachen gegründet. Ihre Geschäftsidee hatten sie beim Camping: Mit ihrer Camper-Batterie hätten sie nie ausreichend Strom für all ihre Elektrogeräte gehabt, berichten die Gründer. Deshalb installierten sie sich eine Solaranlage, experimentierten mit verschiedenen Akkus und stellten fest, dass Akkus aus Elektroautos am besten abschnitten.

Deshalb planen die drei Studenten mit Voltfang nun, Heimspeicher aus den Fahrzeugbatterien zu machen. Denn auch wenn diese im Elektroauto nicht mehr genug Leistung bringen, sind sie noch lange nicht reif für den Müll. Einen Prototyp gibt es schon. Das System lässt sich mit unterschiedlichen gebrauchten Akkus nutzen und speichert Strom aus Photovoltaikanlagen für den zeitversetzten Verbrauch. Der Speicher ist mit jeder bestehenden Photovoltaikanlage kompatibel.

Ressourcen besser nutzen

Voltfang will seinen Heimspeicher zudem günstiger anbieten als etwa Tesla oder Sonnen, die auf neue Batteriezellen setzen. Ansätze, gebrauchte E-Auto-Batterien als stationäre Speicher einzusetzen gibt es schon, dabei geht es bisher meist um Großspeicher zur Netzstabilisierung. Ein Heimspeicher aus solchen Akkus wäre besonders nachhaltig, weil noch lange nicht alle Rohstoffe aus den Altbatterien recycelt werden können. „Durch die Wiederverwendung von kostbaren Ressourcen möchten wir es jedem ermöglichen, seinen Beitrag zur Energiewende zu leisten“, heißt es auf der Website von Voltfang.

Mindestens zehn Jahre Restlaufzeit

Die E-Auto-Akkus, die Voltfang nutzt, sollen noch mindestens zehn Jahre halten. Die Restkapazität will das Start-up von Partner-Unternehmen prüfen lassen. Der Second-Life-Heimspeicher soll in den kommenden Monaten die Zertifizierung durchlaufen, und wenn alles nach Plan läuft, startet die Produktion im Mai 2021.

Nach der Bestellung will das Start-up seinen Heimspeicher dann innerhalb von 72 Stunden liefern und installieren. Die Kosten für den Speicher sollen bei rund 7.000 Euro liegen. Zusätzlich will Voltfang auch Förderanträge mitliefern und vorbereiten.

Quellen / Weiterlesen

Der erste grüne Hausspeicher – ressourcenschonend aus Elektroauto-Batterien | Voltfang
Das Auto-Akku-Experiment soll Häuser mit Strom versorgen | Welt
Drei Studenten versorgen euer Zuhause mit Strom – aus alten E-Auto-Akkus | Gründerszene
Bildquelle: Wikipedia – Von Ludwig Gebauer, CC BY-SA 2.0 de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here