linkedin

Der Karlsruher Energiekonzern EnBW übernimmt rückwirkend zum 31. Dezember 2017 die Deutsche Energieversorgung GmbH und damit die Speichermarke SENEC. Das Unternehmen mit Sitz in Leipzig soll auch nach der Übernahme eigenständig fortgeführt werden. Mit diesem Schritt bewegt sich der baden-württembergische Energieversorger weiter in Richtung dezentrale Energiewende. Nicht nur EnBW versucht, sich auf diese Weise fit für die Zukunft zu machen.

„Wir werden zum Vollsortimenter der dezentralen Energiewende

Mit SENEC übernimmt EnBW eine gut etablierte Speichermarke. Der Konzern erweitert sein Portfolio im Bereich dezentrale Energielösungen schon seit Jahren. Er bietet schon jetzt mit EnBW Solar+ eine Energielösung aus Photovoltaikanlage und Speicher inklusive Community-Strom an. Durch die SENEC-Übernahme will man dieses Geschäft ausbauen: „Wir werden mit den SENEC-Lösungen zum Vollsortimenter der dezentralen Energiewende“, sagte Timo Sillober von EnBW. Dabei profitiert der Energieversorger auch von dem SENEC-Netzwerk aus über 500 Solarteuren und Installationsbetrieben, die Hausbesitzer vor Ort zu den Themen Solarstrom und Speichersysteme betreuen. Außerdem will EnBW künftig selbst erzeugten Strom stärker mit Wärme und Elektromobilität verbinden. An den EnBW-Ladesäulen können Kunden dann über die SENEC-Cloud ihr Elektroauto mit selbst erzeugtem Strom betanken – virtuell jedenfalls.

SENEC will mit EnBW im Rücken schneller wachsen

SENEC erhofft sich aus der Übernahme schnelleres Wachstum. Künftig will der Speicherhersteller neben dem deutschen Markt auch in Auslandsmärkten wie Australien und Italien präsent sein. Im neusten Monitoringbericht zur Speicherförderung liegt Senec mit 17 Prozent Marktanteil hierzulande auf Platz 2 hinter sonnen (17,5 Prozent). Außerdem erwartet SENEC, dass sich aus dem EnBW-Beteiligungsnetzwerk zu Versorgern neue Möglichkeiten für das eigene Unternehmen ergeben. Die konkrete Strategie soll allerdings erst im Detail ausgearbeitet werden, wenn das Bundeskartellamt der Übernahme zugestimmt hat. Dies wird in den nächsten zwei bis drei Wochen erwartet. Über den Kaufpreis wurde nichts bekannt.

Die Energiewende bedroht große Stromkonzerne

Die dezentrale Energiewende bedroht die traditionellen Geschäftsmodelle der Energieversorger. Immer mehr Deutsche erzeugen und verbrauchen ihren eigenen Strom oder speisen ihn ins Netz ein. Dabei verlieren große Versorger mehr und mehr an Einfluss, während kleine, lokale Produzenten wichtiger werden. Gerade Speicherhersteller, die über vernetzte Heimspeicher Community-Strom anbieten, stehen in Konkurrenz zu den großen Versorgern. Diese versuchen deshalb verstärkt, sich auf die veränderten Bedingungen einzustellen. Das niederländische Energieversorger Eneco ist seit letztem Jahr mit 34 Prozent an Next Kraftwerke beteiligt, dem Betreiber eines der größten virtuellen Kraftwerke Europas. RWE besitzt mit Belectric einen Speicherspezialisten, der erst neulich für den Konzern einen großen Batteriespeicher in Herdecke errichtet hat. Belectric gehört der RWE-Ökostromtochter Innogy, die jetzt von E.ON übernommen wird. Auch E.ON hat mit der SolarCloud bereits ein Produkt im Portfolio, das dezentrale Energieversorgung mit einem Community-Modell kombiniert.

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<

Quellen / Weiterlesen:
SENEC gewinnt starken Partner für weiteres Wachstum | SENEC
EnBW schluckt Heimspeicher-Marke SENEC | energate messenger
EnBW übernimmt Senec | pv magazine
EnBW übernimmt Senec-Hersteller DEV | SolarServer
Bildquelle: © Deutsche Energieversorgung GmbH

TEILEN
linkedin

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein
Stephan Hiller
Stephan Hiller ist Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here