Photovoltaik in Deutschland: Ausbauziele 2015 um 40 Prozent verfehlt

2
linkedin

photovoltaik-ausbauziele-2015-verfehltDer Photovoltaik-Zubau in Deutschland geht zurück: Wie aus Zahlen der Bundesnetzagentur hervorgeht, wurden im Jahr 2015 weniger als 1,5 Gigawatt neue Solarstromleistung installiert. Dabei werden nur Systeme erfasst, die nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) förderbar sind, also keine Solar-Inselanlagen.

Die neuen Zahlen bedeuten einen Rückgang im dritten Jahr in Folge. Im Jahr 2014 wurden noch insgesamt 1,9 Gigawatt Solarstrom installiert. In beiden Jahren lag der Zubau weit unter dem im EEG festgeschriebenen Ziel, dass jährlich zwischen 2,4 und 2,6 Gigawatt PV-Leistung neu hinzukommen soll. 2012 waren es noch über 7 Gigawatt.

Für 2016 erneuter Rückgang erwartet

Der Zubau brach vor allem bei kleinen gewerblichen Anlagen zwischen 10 und 100 Kilowatt ein: Im Vergleich zu 2014 haben sich die Installationen in diesem Bereich halbiert. Prognosen zufolge wird der Markt in Deutschland schwierig bleiben, für 2016 werden erneut nur 1,4 Gigawatt an neu installierter Leistung erwartet. Wenn Deutschland seine Ausbauziele erreichen und die Energiewende gelingen soll, müssen jedes Jahr zwischen 5 und 7 Gigawatt hinzukommen.

Solar Cluster: Schneller Kurswechsel erforderlich

Dr. Carsten Tschamber vom Solar Cluster Baden-Württemberg fordert deshalb einen schnellen Kurswechsel. Der Negativtrend werde schwerwiegende Folgen für die deutsche Solarbranche haben. Die Auslandsgeschäfte könnten den deutschen Markteinbruch nur teilweise abfedern. „Wir brauchen aber einen starken Heimatmarkt, um wettbewerbsfähig zu bleiben“, so Tschamber. „Wir müssen die politischen Rahmenbedingungen schnellstmöglich den Gegebenheiten anpassen, wollen wir nicht weitere der noch rund 50.000 Arbeitsplätze in dieser Zukunftsbranche gefährden.“ Vom weltweiten Boom des Solarstroms profitierten andere. Die Politik müsse gegensteuern, zum Beispiel solle die finanzielle Belastung des Eigenverbrauchs gestrichen und die Zwischenspeicherung in Solarbatterien nicht mit Abgaben belastet werden. Auch müssten jährlich nicht wie bisher 400, sondern 800 Megawatt Freiflächen ausgeschrieben werden.

Der niedrige Zubau bewirkt auch, dass die Fördertarife für Solarstrom seit Oktober 2015 nicht mehr sinken. Die Degression greift wieder, wenn innerhalb von 12 aufeinanderfolgenden Monaten mindestens 1,5 Gigawatt zugebaut werden.

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Quellen / Weiterlesen:
Photovoltaikzubau rund 40 Prozent unter politischem Ziel – photovoltaikforum.com
PM – Nur 60 Prozent erreicht: Photovoltaik-Ausbau 2015 hinkt den nationalen Zielvorgaben hinterher – Solar Cluster Baden-Württemberg
Bildquelle: © H.D.Volz / pixelio – www.pixelio.de

TEILEN
linkedin

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein
Ajaz Shah
Ajaz Shah ist seit 2010 im Bereich der erneuerbaren Energien in der Projektfinanzierung und dem Projekmanagement für verschiedene Unternehmen tätig. Er arbeitete an Solar- und Windprojekten mit einer Gesamtkapazität von mehr als 50 MW in Deutschland, Spanien, Italien, Großbritannien, Tschechien und Frankreich mit. Daneben ist er freiberuflich im Online Marketing tätig. Ajaz hat zusammen mit Stephan Hiller energyload.eu im Oktober 2013 initiiert.

2 KOMMENTARE

  1. Wir hatten doch mal eine Klimakanzlerin. Die ist aber komplett mutiert zur Autokanzlerin.

    Dann kam noch der unselige Altmayer mit seiner schäbigen Behauptung, die Energiewende sei teuer.

    Deutschland ist inzwischen ganz weit hinten bei Umwelt- und Klimaschutz.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here