linkedin

Der Energiekonzern Eon und der japanische Autohersteller Nissan wollen zusammen an Vehicle to Grid-Lösungen arbeiten. Nissan strebt ein Strom-Ökosystem an, bei dem das Elektroauto als Zwischenspeicher für erneuerbare Energien dient. Auch Eon will Elektroautos als mobile Speicher zur Netzstabilisierung einsetzen und soll die Netzintegration übernehmen.

Nissan-Käufer bekommen kostenlosen Strom

Die Unternehmen gaben die geplante Partnerschaft auf dem Genfer Autosalon bekannt. Sie unterzeichneten eine Absichtserklärung mit dem Ziel, die Bereiche Ladeinfrastruktur und bidirektionales Laden bei der Produktentwicklung zu kombinieren. „Unsere Mission lautet: Alle Hürden abbauen, die dem Erwerb und Besitz eines Elektrofahrzeugs im Wege stehen“, sagt Paul Willcox, Chairman Nissan Europe. „Mit der spannenden Partnerschaft mit E.ON machen wir den nächsten Schritt. Wir wollen nicht nur Automobilpartner Nummer eins für Energiedienste werden; unser ultimatives Ziel ist es, unsere EV-Kunden mit kostenlosem Strom zu versorgen.“ Über V2G sollen Besitzer von E-Autos künftig auch Geld für die Netzeinspeisung bekommen.

Nissan und Eon arbeiten bereits in Dänemark zusammen. Dort bekommt jeder Käufer eines Nissan Leaf ein Komplettpaket aus Heimladestation und einer Stromflatrate zum Laden. Dieses Programm soll bald auf weitere europäische Länder ausgeweitet werden. Die Themen Ladeinfrastruktur und bidirektionale Ladetechnologie wollen die Partner so kombinieren, dass Kunden ihren Energieverbrauch und ihre Kosten optimieren können. Dabei spielt auch Eons Erfahrung bei Solar- und Speicherlösungen für Hauseigentümer eine Rolle.

Vehicle to Grid: Elektroautos als Teil des Energiesystems

Mit Vehicle to Grid (V2G) werden Elektroautos Teil des Stromnetzes, indem sie Strom nicht nur aufnehmen, sondern bei Bedarf auch wieder ans Netz abgeben. Nissan ist bereits an entsprechenden Pilotprojekten in mehreren europäischen Ländern beteiligt. Unter anderem wurden in der Nissan-Konzernzentrale in Frankreich 100 bidirektionale Ladestationen des Energieversorgers Enel errichtet, die als Zwischenspeicher dienen, um die Stromkosten zu senken. Und in Finnland ist der erste V2G-Ladepunkt Europas in Betrieb gegangen, an dem im ersten Schritt Nissan-Fahrzeuge kostenlos laden können. Im Gegenzug fließt bei Bedarf auch Strom ins Netz zurück. Das Laden der Batterie soll aber Vorrang haben.

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Quellen / Weiterlesen:
eMobility: E.ON und Nissan vereinbaren strategische Partnerschaft | E.ON
E.ON and Nissan Form Strategic Partnership | Renewable Energy Magazine
E.ON und Nissan kooperieren bei Ladeinfrastruktur | electrive.net
Elektromobilität und erneuerbare Energie: Eon und Nissan kooperieren in Deutschland | heise onlne
Bildquelle: E.ON SE

TEILEN
linkedin

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Ajaz Shah
Ajaz Shah ist seit 2010 im Bereich der erneuerbaren Energien in der Projektfinanzierung und dem Projekmanagement für verschiedene Unternehmen tätig. Er arbeitete an Solar- und Windprojekten mit einer Gesamtkapazität von mehr als 50 MW in Deutschland, Spanien, Italien, Großbritannien, Tschechien und Frankreich mit. Daneben ist er freiberuflich im Online Marketing tätig. Ajaz hat zusammen mit Stephan Hiller energyload.eu im Oktober 2013 initiiert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here