Nissan Leaf: Bilder, Preis, Reichweite und Tests

0

nissan-leaf-reichweiteDer Nissan Leaf ist ein Elektroauto des japanischen Herstellers Nissan, das seit Dezember 2010 verkauft wird. Der kompakte Viersitzer wurde als erstes Großserien-Elektroauto von Anfang an für einen Elektroantrieb entwickelt. Nissan hat seit dem Marktstart aktuell knapp 250.000 Exemplare des Leaf verkauft. Damit hält das Fahrzeug den Rekord als das meistverkaufte Elektroauto der Welt.

Der Nissan Leaf hat seit seinem Erscheinen zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Unter anderem wurde er auf der New York International Auto Show zum Auto des Jahres 2011 gewählt. Er ist in drei Ausstattungsvarianten erhältlich und ist mit seiner neuen maximalen Reichweite von 250 Kilometern noch ein Stück alltagstauglicher geworden.

nissan-leaf-kaufpraemieTechnik, Akku, Reichweite des Nissan Leaf

Seit seiner Einführung 2010 hat Nissan zwei überarbeitete Versionen des 4,45 Meter langen Stromers auf den Markt gebracht, und zwar 2013 und 2015. Seit der zweiten Generation 2013 kann der Kunde zwischen Batteriekauf und –miete wählen. Neben vielen kleinen Änderungen erhöhte sich die Reichweite nach NEFZ von 175 auf 199 Kilometer. Seit Herbst 2015 ist der Leaf mit zwei Akkuvarianten erhältlich (in Europa seit Januar 2016). In der Basisversion Visia bekommt das Fahrzeug weiterhin einen 24-kWh-Akku, in den höheren Ausstattungsvarianten Acenta und Tekna jetzt einen 30-kWh-Akku. Damit sollen jetzt bis zu 250 km (NEFZ) mit einer Akkuladung möglich sein.

In der Praxis schmälern ein hohes Tempo, niedrige Außentemperaturen bzw. der Einsatz von Klimaanlage oder Sitzheizung zwar die Reichweite, knapp 150 bzw. 200 Kilometer je nach Akkuvariante sollen mit effizienter Fahrweise aber möglich sein. Dazu steht auch ein Eco-Modus zur Verfügung, bei dem die Motorleistung gedrosselt wird. In der Fahrstufe B (nur bei Acenta und Tekna) kann zudem die Rekuperation im Schiebebetrieb erhöht werden. Wenn man vom Gas geht, wechselt das Auto in den Generatorbetrieb und es fließt Strom in die Batterie. Beide Modi können für eine noch effizientere Fahrweise kombiniert werden. Ebenfalls um die Reichweite zu erhöhen, setzt Nissan im Leaf nicht auf konventionelle Heizungen, sondern auf eine Wärmepumpe.

Der Elektromotor des Leaf leistet 80 kW (109 PS) und dank der 254 Newtonmeter, die sofort anliegen, erledigt der 1,5-Tonner den Sprint auf 50 km/h in 3,7 Sekunden, die 100 km/h erreicht er in 11,4 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 144 km/h.

nissan-leaf-preisLademöglichkeiten

Für den Nissan Leaf stehen verschiedene Lademöglichkeiten zur Verfügung. Am schnellsten geht es an sogenannten CHAdeMO-Ladestationen, an denen der Leaf mit Gleichstrom in nur 30 Minuten wieder zu 80 Prozent geladen werden kann. Solche Ladestationen sind in Deutschland allerdings noch rar, und der entsprechende Anschluss ist nur bei den höheren Ausstattungsvarianten des Leaf serienmäßig vorhanden.

Für Heimladestationen gibt Nissan eine Ladedauer von 5,5 bis 7 Stunden für den 24 kWh-Akku bzw. 7-9,5 Stunden für den 30 kWh-Akku an. An öffentlichen Ladestationen und mit dem optionalen 6,6-kW-Bordlader verspricht der Hersteller 4 Stunden (24 kWh) bzw. 5,5 Stunden (30 kWh) Ladezeit.

Am längsten dauert es an der Haushaltssteckdose, zwischen 11 und 13,5 Stunden müssen hier je nach Akkugröße eingeplant werden.

Der Nissan Leaf unterstützt bidirektionales Laden, das heißt er kann gespeicherte Energie auch wieder ins Stromnetz einspeisen und so als stationärer Stromspeicher eingesetzt werden.

nissan-leaf-akkuAusstattung des Nissan Leaf

Nissan bietet den Leaf in den drei Ausstattungsvarianten Visia, Acenta und Tekna in insgesamt 8 Farbtönen an, wobei die Basisversion Visia nur mit einer 24 kWh-Batterie erhältlich ist. In den anderen beiden Varianten besteht die Möglichkeit, den größeren 30 kWh-Akku zu bestellen. Bei Visia fehlen darüber hinaus der CHAdeMO-Schnellladeanschluss und die sparsamere Heizung über Wärmepumpe, die bei den höheren Ausstattungsversionen Acenta und Tekna inklusive ist.

Auch das Infotainment-System NissanConnect EV mit 7 Zoll-Display, einer Kombination aus Audio-, Navigations- und Freisprech-Kommunikationsfunktionen sowie Konnektivität, ist nur bei Acenta und Tekna serienmäßig enthalten. Das System zeigt beispielsweise alle Lademöglichkeiten an, die mit dem aktuellem Ladestand der Batterien erreicht werden können. Das Smartphone lässt sich per Bluetooth einbinden und mit der dazugehörigen App können Reiserouten von zu Hause geplant und bequem an das Navigationssystem des Autos geschickt werden. Auch sehr praktisch ist die Rückfahrkamera, die ebenfalls zum NissanConnect-System gehört. Auf dem Display werden Führungslinien und der Lenkwinkeleinschlag angezeigt, wodurch das Einparken einfacher wird.

Die Varianten Acenta und Tekna sind außerdem unter anderem mit 16 bzw. 17 Zoll großen Leichtmetallrädern ausgestattet sowie mit Tempomat, Licht- und Regensensor. Bei der Top-Version Tekna gehören zusätzlich LED-Scheinwerfer und ein BOSE-Soundsystem zum Standard.

nissan-leaf-technikInnenraum

Der Innenraum des Leaf soll auch in der kalten Jahreszeit komfortabel sein. Es gibt elektrische Heizungen für Lenkrad sowie für die vorderen und hinteren Sitze. Käufer können zwischen einer hellen oder einer dunklen Polsterung wählen. In der Top-Version Acenta gibt es schwarze Ledersitze. Das Kofferraumvolumen wird mit 355 bis 720 Liter angegeben, die Zuladung beträgt 367 bis 440 kg. Insgesamt finden bis zu 5 Personen Platz.

Fahrverhalten im Test

Neben der für Elektroautos typischen nahtlosen und schnellen Beschleunigung attestieren Testfahrer dem Leaf ein ausgewogenes Fahrwerk, eine zufriedenstellende Federung und ein gutes Lenkverhalten. Auch die durch das fehlende Motorengeräusch nahezu geräuschlose Fahrt wird von vielen als positiv empfunden. Ein Vorteil vieler Elektroautos ist auch der tiefe Schwerpunkt durch die zentral im Unterboden verbauten Batterien, die in schnelleren Kurvenfahrten für Stabilität sorgt. Vor allem im Stadtverkehr soll die Agilität des Leaf Spaß machen.

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<

nissan-leaf-ladenPreise Nissan Leaf

Für den Leaf bietet Nissan zwei Preismodelle: Batteriekauf oder Batteriemiete. Entscheidet man sich beispielsweise für die Basisvariante Visia mit monatlichen Raten für die Batterie, ist der Leaf schon ab 23.365 Euro zu haben. Die Gebühren für die Batterie sind abhängig von der jährlichen Fahrleistung und der Mietdauer. Sie liegen zwischen 79 Euro und 142 Euro pro Monat. Beim Kauf der Batterie berechnet Nissan 29.265 Euro für die Basisvariante.

Die höheren Ausstattungsvarianten Acenta und Tekna kosten 26.485 Euro bzw. 28.885 Euro, jeweils mit dem 24 KWh-Akku. Das größere Akkupaket ist für jeweils 2.000 Euro Aufpreis zu haben, hinzu kommt jeweils die Batteriemiete. Bei Batteriekauf kosten Acenta und Tekna 32.385 Euro bzw. 34.785 Euro mit dem kleinen Akku, für den größeren kommen auch hier noch jeweils 2.000 Euro dazu.

Nissan gewährt auf die Batterien 8 Jahre oder 160.000 Kilometer Garantie, die auch greift, wenn die maximale Aufnahmekapazität unter 75 Prozent fällt.

Förderfähigkeit des Nissan Leaf

Mit der aktuellen Kaufprämie der Bundesregierung ist die Basisversion des Leaf bereits ab 17.465 Euro zu haben. Beim Kauf eines Elektroautos von Nissan werden aktuell 5.000 Euro erstattet, Nissan legt also auf die 4.000 Euro Prämie noch einmal 1.000 Euro obendrauf.

Bilderquelle: © NISSAN CENTER EUROPE GmbH

Mehr aktuelle Meldungen zu:


Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

TEILEN
Vorheriger ArtikelSpeichermarkt im Umbruch – Preise fallen weiter stark
Nächster ArtikelTesla verfehlt erneut Quartalsziele
Ajaz Shah
Ajaz Shah ist seit 2010 im Bereich der erneuerbaren Energien in der Projektfinanzierung und dem Projekmanagement für verschiedene Unternehmen tätig. Er arbeitete an Solar- und Windprojekten mit einer Gesamtkapazität von mehr als 50 MW in Deutschland, Spanien, Italien, Großbritannien, Tschechien und Frankreich mit. Daneben ist er freiberuflich im Online Marketing tätig. Ajaz hat zusammen mit Stephan Hiller energyload.eu im Oktober 2013 initiiert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here