Aldi verschenkt Strom für Elektroautos

1
linkedin

aldi-strom-elektroautosDer Discounter Aldi bietet kostenlosen Sonnenstrom für Elektroautos:

Die neue Idee dürfte für Besitzer von Elektroautos sehr verlockend klingen. Wie wäre es, wenn man beim Einkauf kostenlos das Auto tanken könnte? Dieses Angebot will zukünftig Aldi Süd seinen Kunden ins Regal bzw. auf den Parkplatz stellen. In Zusammenarbeit mit dem Energieversorger RWE möchte Aldi an vielen Standorten in Deutschland sogenannte Schnellladestationen aufstellen. In Düsseldorf wurde zur Eröffnung der ersten Station sogar Bundesumweltministerin Barbara Hendricks von der SPD dazu eingeladen. Interessanterweise bringt dieses Projekt „Sonne tanken“ einen echten Vorschub für die bisher noch in weiten Teilen magere Ladeinfrastruktur in Deutschland

Der Ladestrom für die Elektrofahrzeuge stammt von den Dächern der Aldi-Filialen

Bis Mitte 2015 sollen nach Aussage von Aldi Süd im Raum Düsseldorf, Frankfurt am Main, Mülheim an der Ruhr, Köln, Stuttgart und München mehr als 50 Stationen installiert werden. Dabei garantiert der Technologiepartner RWE alle möglichen Ladetechniken an diesen Stationen. Als Anschlüsse stehen die Varianten Combined Charging System (CCS), CHAdeMO und auch Typ 2 den Nutzern zur Verfügung. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Fahrer Gleich- oder Wechselstrom benötigen. Sogar für Elektrofahrräder gibt es pro Filiale drei gesonderte Ladepunkte. Anhand der Statistiken des Kraftfahrbundesamtes wurden die Standorte ausgesucht. Aldi hat diese daran bemessen, wo der aktuelle Bestand an Elektrofahrzeugen am größten ist und wo diese Schnellladestationen am ehesten benötigt werden. Der Sonnenstrom selbst kommt von den Solaranlagen auf den Dächern der Filialen.

Alle können von diesen kostenlosen Solartankstellen profitieren

Die Ankündigung sorgte für Erstaunen, da das Ladeangebot sich an alle Benutzer und nicht nur an Aldi-Kunden richtet. Das Laden ist vollkommen kostenlos. Momentan soll jeder eine solche Station nutzen können, unabhängig vom Einkaufswert. Bisher ist auch nicht geplant, an der Kasse einen Wertbon hierfür einlösen zu müssen. Der Discounter investiert in dieses Projekt rund 2,2 Millionen Euro. Gerade in Bezug auf erneuerbare Energien ist Aldi Süd schon sehr engagiert. So ist der Discounter mit einer installierten Gesamtleistung von 95.000 kWh im Bereich der Photovoltaikanlagen auf Gebäuden einer der größten privaten Solaranlagenbetreiber in Deutschland. Pro Jahr liefern die Solaranlagen auf den 850 Filialen und 29 Logistikzentren ca. 123 Millionen kWh. Dies entspricht etwa einem Verbrauch von rund 35.000 Drei-Personen-Haushalte. Fraglich ist nur, warum ausgerechnet Aldi dieses Projekt ins Leben gerufen hat.

Nun können Tesla-Fahrer bequem zu Aldi fahren

Die Installation von Solaranlagen auf den Filialen bietet den Vorteil einer größtmöglichen Selbstversorgung mit Sonnenstrom und einen Gewinn durch die Einspeisevergütung. Dadurch rentieren sich diese Anlagen von selbst. Bei der Installation der Ladestationen ist der Grundgedanke etwas komplizierter. Eigentlich hat der normale Aldi-Kunde nur wenige Gemeinsamkeiten mit einem durchschnittlichen E-Autofahrer. Die Mehrheit aller Kunden besitzt lediglich ein Einkommen zwischen 1.000 und 1.500 Euro. Dagegen kommen die Halter von Elektroautos auf ein Einkommen zwischen 2.000 und 4.000 Euro. Dies würde salopp bedeuten, dass Fahrer von Elektrofahrzeugen wie Nissan Leaf, BMW i3 und auch Renault Twizy vornehmlich eher bei Rewe oder Edeka kaufen anstatt bei Aldi oder Lidl. Dennoch verweist Aldi Süd darauf, dass seine Kundschaft sehr wohl unterschiedliche Einkommen besitzt.

Insgesamt bleibt jedoch festzustellen, dass die Ladeinfrastruktur an vielen Orten noch zu wünschen übrig lässt. Einmal ganz abgesehen auch vom Parkplatzangebot in den deutschen Großstädten. Insoweit ist das Angebot von Aldi Süd recht vielversprechend. Man kann kostenlos parken, kostenlos sein Elektrofahrzeug laden und gleichzeitig ein paar Einkäufe erledigen. Dies dürfte selbst die Fahrer von teuren BMW-i8- oder Tesla-Limousinen ansprechen.

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Die Aldi-Solartankstellen sind ein wichtiger Schritt in Richtung Massenmarkt

Erstaunliches war gleich nach der Eröffnung der ersten Station in Düsseldorf zu bemerken. Sobald die Absperrbänder entfernt waren, wollte auch schon der erste Tesla an die Ladestation, so Dietrich Gemmel, Vorsitzender der Geschäftsführung der RWE Effizienz. Der RWE-Manager erklärte, dass man die Zeit gar nicht besser nutzen könne, als gleichzeitig das Elektroauto zu laden und den Einkauf zu erledigen. Von diesem Projekt erhofft sich auch die RWE eine Art Signalwirkung. In Sachen Elektromobilität ist dies ein besonders wichtiger Schritt in Richtung Massenmarkt. Jedoch bleibt abzuwarten, ob dieses Angebot von der breiten Masse auch wirklich angenommen wird. Zudem steht noch offen, wie lange das Laden auf den Aldi-Parkplätzen kostenlos sein wird.

Bildquelle: © Peter von Bechen / pixelio – www.pixelio.de

TEILEN
linkedin

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Ajaz Shah
Ajaz Shah ist seit 2010 im Bereich der erneuerbaren Energien in der Projektfinanzierung und dem Projekmanagement für verschiedene Unternehmen tätig. Er arbeitete an Solar- und Windprojekten mit einer Gesamtkapazität von mehr als 50 MW in Deutschland, Spanien, Italien, Großbritannien, Tschechien und Frankreich mit. Daneben ist er freiberuflich im Online Marketing tätig. Ajaz hat zusammen mit Stephan Hiller energyload.eu im Oktober 2013 initiiert.

1 KOMMENTAR

  1. da freu ich mich als Teslafahrer, leider wird es noch dauern bis Aldi Nord auf die Idee kommt.
    Ebenso sollten die vielen Schopingcenter sich Gedanken machen.
    In Großstädten wie Berlin muss man nicht in deren Parkhäuser fahren man kann öffentl. Verkehrsmittel nutzen.
    Wenn man jedoch Ladekabel Typ 2 nutzt benötigt man 1std. für 50km .In der Zeit kann man auch viel einkaufen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here