linkedin

BlackBird Air, ein US-Start-up für Flugdienste, hat 110 Elektroflugzeuge von Bye Aerospace gekauft. BlackBird will mit elektrischen Lufttaxis zum „Uber für Flugzeuge“ werden und die E-Flieger schon nächstes Jahr in seine Plattform integrieren.

Der eFlyer wartet auf Zulassung durch die US-Luftfahrtbehörde

Der eFlyer von Bye Aerospace, der ursprünglich unter dem Namen „SunFlyer“ entwickelt wurde, ist für zwei oder vier Passagiere erhältlich. Der Zweisitzer eFlyer2 durchläuft gerade den Zertifizierungsprozess der US-Luftfahrtbehörde FAA, für den viersitzigen eFyler4 könnte es gegen Ende 2020 soweit sein.

Lufttaxi-Service zu kleineren Flughäfen

Wenn der Zulassungsprozess abgeschlossen ist, will BlackBird die Elektroflugzeuge in seinen Flugservice integrieren. Mit weniger als 50 US-Dollar pro Betriebsstunde sei der eFlyer4 die Zukunft der Luftfahrt, sagte BlackBird-Chef Rudd Davis. Sein Unternehmen mit Sitz in San Francisco baut eine Plattform für Flüge von und zu Regionalflughäfen auf. Das soll viel schneller und günstiger sein, als dieselbe Strecke mit dem Auto zurückzulegen.

Der eFlyer2 hat eine Spannweite von 11,6 Metern und absolvierte seinen Jungfernflug im Frühjahr 2018. Diesen Februar startete das Elektroflugzeug dann erstmals mit seinem Siemens-Motor, der serienmäßig an Bord sein wird. Dieser leistet 70 kW und 90 kW in der Spitze. Der eFlyer2 kann etwa drei Stunden in der Luft bleiben. Der Viersitzer bekommt einen größeren Motor und kann über vier Stunden am Stück fliegen.

Schon die zweite Großbestellung für Bye Aerospace

Für den Hersteller Bye Aerospace ist es schon die zweite große Bestellung, nachdem erst kürzlich das norwegische Unternehmen OSM Aviation 60 eFlyer bestellt hatte. Anders als BlackBird wollen die Norweger die Elektroflieger nicht für Flugdienstleistungen verwenden, sondern setzen sie im Pilotentraining ein. Flugstunden sollen so deutlich günstiger werden. Norwegen will außerdem bis 2040 alle Kurzstrecken mit Elektroflugzeugen bewältigen.  Schon 2025 soll es losgehen.

Flugschulen und Lufttaxi-Dienste als Hauptmärkte für den eFlyer

Die Namensänderung des Fliegers von SunFlyer zu eFlyer erfolgte übrigens nicht zufällig. Ursprünglich wollte der Hersteller standardmäßig Solarzellen auf den Flügeln verbauen. Doch da die Hauptmärkte Flugschulen und Lufttaxi-Dienste sind, hielt man es für sinnvoller, den Preis so günstig wie möglich zu halten. Die Nachfrage nach den kleinen Elektroflugzeugen ist offenbar da: Vor kurzem meldete Bye Aerospace, man hätte bereits knapp 300 Interessensbekundungen bekommen.

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Quellen / Weiterlesen

BlackBird Partners with Bye Aerospace to Make Flying More Affordable | Bye Aerospace
BlackBird partners with Bye Aerospace for Electric Airplanes, Making Flying (Much) More Affordable Than Driving | Medium
Flugservice bestellt 100 Elektroflugzeuge | golem.de
BlackBird ordert 110 E-Flugzeuge von Bye Aerospace | electrive.net
Bildquelle: © Bye Aerospace
TEILEN
linkedin

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Stephan Hiller
Stephan Hiller ist Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here