Xpeng Motors kann ab sofort Elektroautos in Eigenregie bauen. Das chinesische Elektroauto-Start-up hat eine Produktionslizenz der chinesischen Regierung erhalten, was inzwischen gar nicht so einfach ist. Damit kann die Produktion des neuen Xpeng P7 starten.

Bisher produziert Xpeng bei Haima Motor

Die Fertigungslizenz ist ein wichtiger Meilenstein für das Unternehmen, das sein erstes Serienmodell Xpeng G3 in einer Fabrik bei Haima Motor in Zhengzhou produziert. Der Elektro-SUV G3 wird seit März 2019 ausgeliefert und soll auch weiterhin dort hergestellt werden. Xpeng plant zudem neue Showrooms in China, von denen es zum Jahresende gut 200 geben soll. Aktuell betreibt Xpeng etwa 150 dieser Vertriebsstandorte.

Produktionsstart des P7 im dritten Quartal geplant

Der Xpeng P7, eine vollelektrische Limousine mit 700 Kilometern Reichweite, soll nun im eigenen Werk am Standort Zhaoqing im Süden Chinas vom Band rollen. Das Gelände hatte Xpeng über eine Tochtergesellschaft schon 2017 gekauft und letztes Jahr mit dem Bau der Fabrik begonnen. Losgehen soll es im dritten Quartal 2020. Das Start-up hat nach eigenen Angaben im Frühjahr eine große Lieferung von Autoteilen erhalten. Somit bleibt es von den aktuellen Verzögerungen in der weltweiten Lieferkette verschont.

Wie sich Xpeng die begehrte Lizenz verschaffte

xpeng-elektroautoDie Produktionslizenz erhielt Xpeng übrigens nicht direkt von der chinesischen Regierung, sondern über den Zukauf eines anderen Autoherstellers. Anders hätte Xpeng wohl keine Chance auf eine Lizenz gehabt, denn diese werden in China kaum noch vergeben. Die chinesische Regierung will damit eine übermäßige Produktion verhindern. Den Weg über die Übernahme eines anderen Herstellers ging übrigens nicht nur Xpeng, sondern auch andere E-Auto-Start-ups wie Byton oder Aiways.

Konkurrenz für Tesla

Mit dem Xpeng P7 geht der Hersteller gegen das Tesla Model 3 ins Rennen, was anhand der Optik offensichtlich ist. Mit über 700 Kilometern Reichweite ist die Sportlimousine offiziell das Elektroauto mit der höchsten Reichweite in China. Diesen Wert hat Xpeng allerdings nach dem veralteten Fahrzyklus NEFZ ermittelt, was die Angabe noch etwas relativieren dürfte. Der Einstiegspreis von umgerechnet 35.000 Euro ist recht moderat, je nach Konfiguration können es aber auch 50.000 Euro werden.

In der Vergangenheit gab es immer wieder Anschuldigungen von Tesla, Xpeng würde sich etwas zu freigiebig bei den Modellen von Tesla bedienen. Unter anderem beschuldigt Tesla einen ehemaligen Mitarbeiter, bei seinem Wechsel zu Xpeng den Quellcode des Assistenzsystems Autopilot heruntergeladen und zu seinem neuen Arbeitgeber mitgenommen zu haben.

Quellen / Weiterlesen

Xpeng Opens Up New Smart EV Factory | Xpeng Motors
Xpeng Motors receives production license for its self-owned Zhaoqing factory | Xpeng Motors
Alibaba-backed Xpeng starts sedan production at new plant, eyes showroom expansion | Reuters
Xpeng Motors startet eigene Fabrik | China Auto News
Bilderquelle © Xpeng Motors
Stephan Hiller
Stephan Hiller ist Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here