Xpeng Motors hat sehr erfolgreich eine neue Finanzierungsrunde beendet. Das Elektroauto-Start-up aus China konnte 400 Millionen US-Dollar einsammeln. Unter den neuen Investoren des Tesla-Konkurrenten ist auch der große chinesische Technologiekonzern Xiaomi.

Xiaomi und Xpeng arbeiten schon länger zusammen

Die Xiaomi Corporation ist ein bekannter Smartphone- und Elektronikhersteller, der jetzt als strategischer Investor bei Xpeng einsteigt. Die beiden Unternehmen haben bereits vor der Investition länger zusammengearbeitet: Der Fokus der Zusammenarbeit liegt auf der Integration von smarter Software zur Entwicklung intelligenter Fahrzeuge. Man habe große Fortschritte bei der Entwicklung von Technologien für die Verbindung von Smartphones und Smart Cars erzielt, sagte Lei Jun, der Gründer und CEO von Xiaomi. Die strategische Investition werde die Partnerschaft mit Xpeng weiter vertiefen.

Der Markt für Elektroautos in China wird schwieriger

Damit hat Xpeng nach Foxconn und Alibaba schon den dritten namhaften Investor an Land gezogen. Es läuft also gut für das E-Auto-Start-up, das sich in China in einem hart umkämpften Markt bewegt. Das selbst gesteckte Auslieferungsziel von 10.000 Stück für das Elektro-SUV G3 hat der Hersteller erreicht und will 2020 sein zweites Modell präsentieren. Die neue Elektro-Limousine Xpeng P7 leistet 316 kW und soll mit einer Ladung bis zu 650 Kilometer weit kommen.

Das Vertrauen, das die Investoren Xpeng entgegenbringen, ist nicht selbstverständlich. Obwohl China der weltgrößte Markt für Elektroautos ist, sind die Bedingungen gerade für neue Hersteller inzwischen schwierig. Der Markt stagniert, seit die chinesische Regierung Elektroauto-Subventionen zurückfährt. „Wir waren trotz der ungünstigen Rahmenbedingungen in der Lage, die meisten unserer geschäftlichen und finanziellen Zielsetzungen zu erreichen“, sagte Brian Gu, Vice Chairman und President von Xpeng Motors. „Wir haben unseren Aktionären gezeigt, dass wir unser Geschäft auch unter schwierigen Bedingungen nachhaltig fortführen können.“

Konkurrenz für Tesla

Xpeng will das neue Fahrzeug ab Jahresmitte 2020 an chinesische Käufer ausliefern. Sowohl der G3 als auch der P7 sind als Konkurrenz für aktuelle und geplante Modelle von Tesla gedacht: Der G3 liegt preislich weit unter dem Model 3, und auch der G7 unterbietet das angekündigte Tesla Model Y.

Um das neue Modell erfolgreich auf die Straße zu bringen, braucht Xpeng Geld, das sich der Autobauer nun mit der neuen Finanzierungsrunde gesichert hat. Außerdem erhielt das Start-up auch Kredite von chinesischen und internationalen Banken. Für die Zukunft plant Xpeng auch einen Börsengang. Wann das sein wird, ist aber noch nicht klar.

Quellen / Weiterlesen

Xpeng Motors sammelt 400 Millionen Dollar ein | electrive.net
Xpeng Motors meldet Kapitalbeschaffung der Serie C in Höhe von 400 Mio. USD | Business Wire
Xiaomi investiert in E-Auto-Start-up Xpeng Motors | futurezone
Xiaomi steigt bei Tesla-Konkurrent Xpeng ein | finanzen.net
XPENG Motors announces US$400 million Series C capital funding | XPENG Motors
Bildquelle: © Xpeng Motors
Ajaz Shah
Ajaz Shah ist seit 2010 im Bereich der erneuerbaren Energien in der Projektfinanzierung und dem Projekmanagement für verschiedene Unternehmen tätig. Er arbeitete an Solar- und Windprojekten mit einer Gesamtkapazität von mehr als 50 MW in Deutschland, Spanien, Italien, Großbritannien, Tschechien und Frankreich mit. Daneben ist er freiberuflich im Online Marketing tätig. Ajaz hat zusammen mit Stephan Hiller energyload.eu im Oktober 2013 initiiert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here