linkedin

In Bezug auf Elektromobilität wird Volkswagen gern als Ankündigungsweltmeister verspottet. Nun hat der Konzern angekündigt, das Tempo deutlich zu verschärfen. Macht der Wolfsburger Automobilkonzern nun ernst? In einer Pressemitteilung verkündet Volkswagen Konzernchef Herbert Diess: „Volkswagen wird sich grundlegend ändern. Wir übernehmen bei den großen Zukunftsthemen Verantwortung – gerade auch beim Klimaschutz.“

70 statt bisher 50 neue VW Elektroautos

Statt bisher 50 elektrische Modell sollen in den nächsten 10 Jahren nun sogar 70 neue Modelle angeboten werden. Statt 15 Mio. Elektroautos sollen nun sogar 22 Mio. Elektroautos in diesem Zeitraum produziert werden. Weiterhin kündigt der Wolfsburger Autobauer ein umfassendes Dekarbonisierungsprogramm an. Bis zum Jahr 2050 soll das Unternehmen „vollkommen CO2 neutral“ werden, von der Flotte über die Produktion bis hin zur Administration. Mit den geplanten Maßnahmen will Volkswagen dem Klimaabkommen von Paris Rechnung tragen.

Drei Prinzipien auf dem Weg zum CO2 neutralen Autobauer

Um dieses Ziel zu erreichen wurden eine Reihe von Meilensteinen definiert, die drei Prinzipien folgen sollen:

  1. Wirksame und nachhaltige Reduktion von CO2
  2. Umstellung der Energieversorgung auf erneuerbare Energien
  3. Ausgleich der nicht vermeidbaren Emissionen

Besonders innerhalb der Lieferkette von Stahl und Aluminium gebe es laut VW großes Optimierungspotential.

Bis 2025 soll weiterhin der CO2 Footprint der Fahrzeug um 30% gegenüber 2015 gesenkt werden. Hierfür sollen bis 2023 mehr als 30 Mrd. Euro investiert werden. Bis 2030 soll der Anteil von produzierten Elektrofahrzeugen auf mindestens 40% steigen.

In diesem Jahr kommen mit dem Audi e-tron und der Porsche Taykan zwei Elektroautos der Konzerngruppe auf den Markt. Für beide Modelle gebe es bisher jeweils schon 20.000 Bestellungen. Im nächsten Jahr soll die Elektromobilität dann mit Produktfamilie Volkswagen ID. für die breite Masse verfügbar werden.

Strategische Batteriezellen-Partnerschaften

Für die Lieferung der Batteriezellen hat Volkswagen strategische Partnerschaften mit LG Chem, SKI, CATL und Samsung geschlossen und prüft Investitionsmöglichkeiten in europäischen Batteriezellenfertigungen. Gemeinsam mit dem Partner QuantumScape evaluiert Volkswagen weiterhin die Potentiale der Feststoffbatterie.

Der CO2 Ausstoss aller Werke soll um 50% reduziert werden. So soll das Kraftwerk in Wolfsburg von Kohle auf Gas umgerüstet werden und das Werk in Zwickau bilanziell CO2-neutral produzieren.

Öffnung der MEB Plattform für Dritte und Ausbau der Ladeinfrastruktur

Großes Potential sieht Volkswagen weiterhin in seiner MEB Plattform. Diesen Elektrifizierungsbaukasten möchte der Autobauer auch für Dritte öffnen. Erster Partner hierfür ist das Aachener Unternehmen e.GO Mobile.

Ein weiterer Aspekt der Restrukturierung soll die Errichtung von 400 Schnellladestationen an Fernstraßen in Europa sein (davon etwa 100 in Deutschland). Hierzu arbeitet VW mit diversen Partnern zusammen. Weiterhin wird VW in Deutschland über das neue Tochterunternehmen Elli diverse Wallboxen und Grünstrom anbieten.

Volkswagen reagiert auf internationalen politischen Druck

Die angekündigte Richtung von Volkswagen ist beachtenswert, da der Konzern mit 10,8 Mio verkauften Fahrzeugen im letzten Jahr einen großen Einfluss auf den weltweiten Fahrzeugmarkt hat. In der Vergangenheit haben die großen Autobauer das Thema Elektomobilität nicht mit der notwendigen Ernsthaftigkeit behandelt. Die hohe Anzahl von Bestellungen des Tesla Model 3 könnten aber zu einem Umdenken geführt haben.

Mit den Ankündigungen reagiert Volkswagen auch auf Druck verschiedener Regierungen. In VWs größtem Absatzmarkt China etwa wurden Elektroautoquoten eingeführt. In Europa muss sich VW mit verschärften Emissionsrichtlinien auseinandersetzen, nachdem der Dieselskandal ans Licht gekommen ist.

VW hat in den vergangenen Jahren nicht ausreichend auf die Veränderungen reagiert, was zu Lieferverzögerungen geführt hat. Diese Verzögerungen, die Abkehr der europäischen und amerikanischen Kunden vom Diesel sowie ein Abschwächen des Absatzes auf dem chinesischen Markt haben zu geführt, dass der Gewinn im vierten Quartal um ca. 30% auf 2,8 Mrd. Euro gefallen ist. Im Zeitraum von einem Jahr verlor der Aktienkurs von VW etwa 4,7%, betrachtet man den 5-Jahreszeitraum verlor die Aktie sogar über 15%.

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Quellen / Weiterlesen

Volkswagen plant 22 Millionen E-Autos in zehn Jahren | Volkswagen AG
Volkswagen Moves to Rapidly Increase Production of Electric Cars | The New York Times
Bildquelle: © Volkswagen AG
TEILEN
linkedin

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Ajaz Shah
Ajaz Shah ist seit 2010 im Bereich der erneuerbaren Energien in der Projektfinanzierung und dem Projekmanagement für verschiedene Unternehmen tätig. Er arbeitete an Solar- und Windprojekten mit einer Gesamtkapazität von mehr als 50 MW in Deutschland, Spanien, Italien, Großbritannien, Tschechien und Frankreich mit. Daneben ist er freiberuflich im Online Marketing tätig. Ajaz hat zusammen mit Stephan Hiller energyload.eu im Oktober 2013 initiiert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here