Nissan Leaf: Nach 5 Jahren 99,99% aller Akkus noch komplett intakt

2
linkedin

nissan-leaf-akkusNissan hat mit dem Leaf das meistverkaufte Elektroauto der Welt im Programm – fast 200.000 Stück hat der japanische Autohersteller bisher weltweit verkauft. Damit legten Fahrer des Nissan Leaf schon über eine Milliarde Kilometer elektrisch zurück. Fünf Jahre nach Verkaufsstart gibt es nun erste Zahlen zur Fehleranfälligkeit der verwendeten Akkus: Diese sind mit einer Fehlerquote von unter 0,01 Prozent extrem zuverlässig. Damit hat Nissan den Gegenbeweis erbracht für eines der Hauptargumente gegen Elektroautos: Den Mangel an Erfahrungswerten, was die Lebensdauer der Batterien angeht.

Fehlerquote deutlich unter der von Verbrennern

Das britische Versicherungsunternehmen Warranty Direct hat die Nutzerdaten von 35.000 Modellen des Leaf in Europa ausgewertet und mit den Daten von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor verglichen. Hier wurden 50.000  Modelle mit einer Betriebsdauer von zwischen drei und sechs Jahren untersucht. Das Ergebnis: Während bei den Verbrennern in 0,225 Prozent aller Fälle Probleme mit dem Antriebsstrang auftraten, lag die Fehlerhäufigkeit bei den Nissan-Batterien bei unter 0,01 Prozent. Damit zeigt sich, dass Elektroautos weniger fehleranfällig sind als Benziner, obwohl Kritiker gerade die Batterie als die größte Schwachstelle dieser Fahrzeuge betrachten. Auch sonst ist der Leaf pflegeleicht: Da er nur drei Hauptkomponenten hat – On-Board Ladegerät, Wechselrichter und Elektromotor – liegen seine Betriebskosten laut Hersteller 40 Prozent unter denen konventioneller Modelle.

Nissan fordert staatliche Kaufprämie

Nissan hat bereits über 4 Milliarden Euro in die Entwicklung von Fahrzeugen mit alternativen Antriebstechnologien investiert. Um die Elektromobilität weiter voranzubringen, setzt sich der Autobauer unter anderem für eine staatliche Kaufprämie ein, allerdings nicht als dauerhafte Subvention, sondern lediglich zur Ankurbelung des Absatzes von elektrischen Fahrzeugen. Damit könne die neue Antriebstechnik etabliert und der Anteil bezahlbarer Elektroautos am Markt erhöht werden. Dies sei dringend nötig, um die Emissionen im Straßenverkehr zu senken sowie die Feinstaubbelastung in den Städten zu reduzieren.

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<

Quellen / Weiterlesen:
Fast 100% der Nissan Leaf Akkus immer noch funktionstüchtig – GrüneAutos.com
Elektroauto Nissan LEAF überzeugt im ADAC-Dauertest – ecomento.tv
Fünf Jahre an der Spitze und 200.000 Kunden: Nissan feiert EV-Bestseller Leaf – NISSAN CENTER EUROPE GmbH
Bildquelle: © NISSAN CENTER EUROPE GmbH

TEILEN
linkedin

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein
Stephan Hiller
Stephan Hiller ist Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

2 KOMMENTARE

  1. Nach 65.000km und 4 Jahren haben wir noch die selbe Reichweite wie am Anfang.
    Schwierigkeiten, Probleme etc = 0.
    Was will man mehr, der Leaf ist ein top Fahrzeug!
    Besser geht es nicht!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here