VW investiert zunächst 300 Mio. Dollar in Ladeinfrastruktur in den USA!

2

vw-ladeinfrastruktur-usaNach Dieselgate baut VW in den USA ein Schnellladenetz für Elektroautos auf. Als Teil der Einigung mit den US-Behörden nach dem Skandal um gefälschte Abgaswerte muss der Konzern über 10 Jahre insgesamt 2 Milliarden US-Dollar für Ladeinfrastruktur und Aufklärungskampagnen über Elektromobilität aufwenden. Das Ziel ist eine höhere Nachfrage nach Elektroautos.

Schnell- sowie Hochleistungsladesäulen sollen Elektroautos aus der Nische holen

Eine eigens gegründete VW-Tochter investiert nun im ersten Schritt 300 Millionen Dollar in ein Netzwerk von Ladestationen. Bis 2019 sollen insgesamt 240 Ladestationen an Autobahnen in 39 Bundesstaaten aufgestellt werden. Sie werden auf dem Combined Charging System (CCS), CHAdeMO sowie offenen Standards wie dem Open Charge Point Protocol (OCPP) basieren. Die meisten Stationen sind für Gleichstromladung mit mindestens 150 kW ausgelegt.

Elektroautos sind noch nicht für superschnelles Laden ausgelegt

Daneben sollen einige Ladesäulen superschnelles Laden mit bis zu 320 kW ermöglichen, wozu die aktuellen E-Modelle jedoch noch nicht in der Lage sind. Electrify America geht jedoch davon aus, dass bis 2020 „einer oder mehrere“ Autohersteller Elektroautos verkaufen werden, die mit 320 kW geladen werden können. Das Unternehmen beruft sich dabei auf aus der Autoindustrie erhaltene Informationen. Man werde das Verhältnis von 150/320 kW-Ladesäulen sorgfältig prüfen, heißt es. Zudem werden die meisten Stationen auf späteres Nachrüsten ausgelegt sein. Eine Ladeleistung von 320 kW würde den Ladevorgang auf wenige Minuten verkürzen. Dies wäre ein wichtiger Schritt im Hinblick auf die Akzeptanz von Elektroautos. Electrify America will mit Autoherstellern im Gespräch bleiben, um die Fortschritte auf dem Weg hin zu 320 kW-fähigen Fahrzeugen zu verfolgen.

Neben den geplanten Schnellladestationen an Schnellstraßen sollen hunderte Ladepunkte mit einer Leistung von 50-150 kW an innerstädtischen Parkplätzen und Parkhäusern entstehen. Der Fokus liegt dabei auf Ballungsgebieten, wo eine entsprechende Nachfrage besteht. Die ersten von Electrify America errichteten Stationen sollen ab Mitte 2018 in Betrieb gehen.

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<

Quellen / Weiterlesen:
VW to invest $300M in hundreds of EV chargers across the US | Roadshow
VW to build a ‘nationwide 150 kW+ fast charging network’ for electric vehicles as part of Dieselgate settlement | electrek
VW baut Schnellladenetz in den USA | golem.de
Bildquelle: Pixabay

Mehr aktuelle Meldungen zu:


Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

TEILEN
Vorheriger ArtikelContinental steckt zusätzliche 300 Mio. Euro in die Elektromobilität!
Nächster ArtikelAusweitung der KfW-Speicherförderung
Ajaz Shah

Ajaz Shah ist seit 2010 im Bereich der erneuerbaren Energien in der Projektfinanzierung und dem Projekmanagement für verschiedene Unternehmen tätig. Er arbeitete an Solar- und Windprojekten mit einer Gesamtkapazität von mehr als 50 MW in Deutschland, Spanien, Italien, Großbritannien, Tschechien und Frankreich mit. Daneben ist er freiberuflich im Online Marketing tätig. Ajaz hat zusammen mit Stephan Hiller energyload.eu im Oktober 2013 initiiert.

2 KOMMENTARE

  1. Schade dass VW gezwungen werden muss, in die Zukunft zu investieren.
    Wenn da nicht bald ein Mentalitätswechsel einsetzt wird der unausweichliche Aufschlag in der geänderten Realität noch böse für den Autostandort Deutschland.

  2. Da sieht man ja, was ein bisschen Druck doch alles auslösen kann 😆

    Bei uns haben sie Mutti und ihre Mannschaft so gründlich eingeölt, dass die sich solche Maßnahmen gar nicht mehr trauen anzustoßen 🙄

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here