BMW verspricht für die nächste Generation seiner Elektrofahrzeuge dieselben Reichweiten wie für Benziner. Ab 2025 will der Premiumhersteller 25 Modelle mit reinem E-Antrieb bzw. Plug-in-Hybrid-Antrieb im Programm haben und verspricht dabei Reichweiten von bis zu 700 Kilometern für reine E-Autos und 100 Kilometer für Plug-In-Hybride. Das ist doppelt so viel wie bisher.

Hohe Reichweiten dank neuster Speicher- und Antriebstechnik

Die Bayern verstehen sich als Innovationstreiber für die Mobilität und Technologien der Zukunft. Sie setzen bei der Entwicklung ihres Portfolios auf die Themenfelder autonomes Fahren, Vernetzung, Elektrifizierung und Fahrdienstleistungen. Im Mittelpunkt steht dabei die Modellreihe BMW iNEXT. Diese soll ab 2020 starten und wird vor allem auf autonomes Fahren hin entwickelt. Bis dahin erwartet BMW für dieses Jahr erstmalig die Auslieferung von mehr als 100.000 reinen Elektroautos. Noch in diesem Jahrzehnt soll es den kompakten SUV BMW X3 als batterieelektrische Variante geben, zusätzlich kommt der erste elektrische Mini. BMW will nach und nach weitere Modelle elektrifizieren und zieht damit das Tempo an. Nach dem BMW i3 und dem BMW i8 war lange keine weitere Entwicklung in Richtung E-Antriebe sichtbar. Die fünfte Generation der Speicher- und Antriebstechnik soll dabei die angekündigten Reichweiten von 700 Kilometern ermöglichen.

Elektro-Limousine BMW i Vision Dynamics ab 2020

Neben der neuen iNEXT-Reihe kommt ab 2020 außerdem eine rein elektrische Limousine auf den Markt. Das Konzept hatte BMW kürzlich auf der IAA vorgestellt, es ordnet sich zwischen dem BMW i3 und dem BMW i8 ein. Der Viertürer mit der offiziellen Bezeichnung BMW i Vision Dynamics und dem inoffiziellen Namen BMW i5 wurde mit einer Reichweite von 600 Kilometern und einer Spitzengeschwindigkeit von über 200 km/h angekündigt. Er soll zügig in Serie gehen. „Damit elektrifizieren wir das Herz der Marke BMW und heben gleichzeitig BMW i in eine neue Dimension“, sagte der BMW-Vorstandsvorsitzende Harald Krüger.

Beim technologischen Wandel setzt BMW auf einen flexiblen Übergang

Vorerst schreiben die Bayern herkömmliche Motoren allerdings noch lange nicht ab. Man will beim Übergang zur Elektromobilität vielmehr auf Flexibilität setzen. Der technologische Wandel werde regional in unterschiedlichen Geschwindigkeiten ablaufen, teilte BMW mit. Deshalb setzt der Hersteller auf voll flexible Architekturen und Baukästen, so dass sich schnell entscheiden lässt, welche und wie viele Modelle mit welchem Antrieb produziert werden.


>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<

Quellen / Weiterlesen:
BMW visiert Elektroauto-Reichweiten von bis zu 700 Kilometern an | ecomento.de
BMW Group auf Kurs für erfolgreiches Geschäftsjahr | BMW
BMW enthüllt Elektro-Studie mit 600 km Reichweite | electrive.net
Bilderquelle: © BMW AG

Mehr aktuelle Meldungen zu:


Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

TEILEN
Vorheriger ArtikelEffizienz von Solarstromspeichern – SPI als neue Kennzahl
Nächster ArtikelUSA: Förderung von Elektroautos soll eingestellt werden
Ajaz Shah

Ajaz Shah ist seit 2010 im Bereich der erneuerbaren Energien in der Projektfinanzierung und dem Projekmanagement für verschiedene Unternehmen tätig. Er arbeitete an Solar- und Windprojekten mit einer Gesamtkapazität von mehr als 50 MW in Deutschland, Spanien, Italien, Großbritannien, Tschechien und Frankreich mit. Daneben ist er freiberuflich im Online Marketing tätig. Ajaz hat zusammen mit Stephan Hiller energyload.eu im Oktober 2013 initiiert.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here