linkedin

Feinstaub kann zu Bluthochdruck führen, das zeigen Studien seit Jahren. Eine erhöhte Feinstaubbelastung, wie sie in vielen Großstädten häufig auftritt, ist sowohl kurz- als auch langfristig ein starker Risikofaktor für erhöhten Blutdruck und damit für diverse Folgeerkrankungen. Das betrifft sogar schon Kinder, wie eine neue Untersuchung aus den USA nahelegt.

Entscheidend ist die Feinstaubbelastung in der Schwangerschaft

Die Studien der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore kam zu dem Ergebnis, dass eine hohe Feinstaubbelastung im letzten Drittel der Schwangerschaft mit einem erhöhten Blutdruck in der Kindheit zusammenhängt. Die Wissenschaftler betrachteten dabei die Belastung mit Feinstaub der Partikelgröße PM 2,5, der zum Beispiel in Abgasen enthalten ist.

Das Risiko für erhöhten Blutdruck stieg um 61 Prozent

Die Wissenschaftler untersuchten 1.293 Mütter und ihre Kinder, die im Alter zwischen 3 bis 9 Jahren an regelmäßigen medizinischen Check-ups teilnahmen. Die Kinder waren dabei in drei Gruppen unterteilt, abhängig davon, wie hoch die Feinstaubbelastung der Mutter während der Schwangerschaft war. Die Mütter in der höchsten Belastungsgruppe waren Feinstaubkonzentrationen zwischen 11,8 und 28,8 Mikrogramm pro Kubikmeter ausgesetzt, also teilweise weit über dem Grenzwert von 12 Mikrogramm im Jahresmittel, der in den USA gilt. Die Belastung für Mütter in der niedrigsten Gruppe lag mit 3,79 und 9,57 Mikrogramm deutlich darunter.

Das Ergebnis: Die Kinder in der Gruppe mit der höchsten Belastung hatten ein um 61 Prozent höheres Risiko für Bluthochdruck als die Kinder in der niedrigsten Vergleichsgruppe. Als erhöht wurde der systolische Blutdruck dann eingeordnet, wenn er im Vergleich mit Kindern derselben Altersgruppe im Bereich der höchsten 10 Prozent lag.

Feinstaub löst Entzündungsreaktionen aus

Die Forscher gehen davon aus, dass es eine Entzündungsreaktion auslöst, wenn Mütter eine stark mit Feinstaub belastete Luft einatmen. Diese Reaktion beeinflusst die Gene und die Entwicklung im Mutterleib und führt letztendlich zu erhöhtem Blutdruck in der Kindheit. Faktoren wie das Geburtsgewicht und mütterliches Rauchen, die ebenfalls zu erhöhtem Blutdruck in der Kindheit führen können, wurden berücksichtigt.

Genauer Zusammenhang noch unklar

Wie genau der Zusammenhang zwischen Feinstaub und Bluthochdruck ist, müssen weitere Studien klären. Die Studie belegt nicht, dass Feinstaub die direkte Ursache für Bluthochdruck ist. Die Forscher raten Schwangeren aber, stark belastete Gebiete während der Schwangerschaft zu meiden, insbesondere bei körperlichen Anstrengungen. Die Ergebnisse unterstreichen einmal mehr, wie wichtig es ist, Feinstaub zu reduzieren. Frühere Studien hatten bereits einen Zusammenhang zwischen Feinstaubbelastung in der Schwangerschaft und einem erhöhten Risiko für Fehlbildungen festgestellt.

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Quellen / Weiterlesen:
Feinstaub: Luftfilter senken Blutdruck in klinischer Studie | aerzteblatt.de
Feinstaub wirkt sich in der Schwangerschaft auf den Blutdruck des Kindes aus | aerzteblatt.de
Hat die Luftverschmutzung einen Einfluss auf den Blutdruck? | Deutsche Hochdruckliga e.V.
Air pollution during pregnancy tied to high blood pressure in kids | Reuters
The Air You’re Breathing During Pregnancy Could Affect Your Baby’s Blood Pressure, Study Finds | Romper
Bildquelle: Pixabay

TEILEN
linkedin

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Stephan Hiller
Stephan Hiller ist Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

1 KOMMENTAR

  1. Das bedeutet also, dass Frauen im gebärfähigen Alter nicht (mehr) an Arbeitsplätzen mit nach Arbeitsschutz durchaus zulässigen Feinstaubkonzentrationen arbeiten dürfen? Gilt das auch z.B. für Papierstaub?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here