Apple baut 70 MW Solarpark in den USA

4
linkedin

solarpark-apple-usaDer bekannte Multimediariese Apple kann derzeit über seine hervorragenden Geschäfte nicht klagen. Immerhin gab das Unternehmen in den letzten Wochen erst wieder einen Jahres-Rekordgewinn bekannt. Richtig schlecht stand es jedoch um den Saphierglas-Zulieferer GT Advanced Technologies, da dieser überraschenderweise Insolvenz anmelden musste. Auf dem ehemaligen Fertigungsgelände soll nun ein 70 MW Solarpark entstehen. 

Solarpark auf dem Gelände des insolventen Saphierglas-Zulieferer GT Advanced Technologies

Anfang Oktober 2014 musst die GT Advanced Technologies überraschenderweise Insolvenz anmelden. Der Apple-Zulieferer für Saphierglas konnte seine Produkte nicht mehr vermarkten, weil sich Apple entschied, bei der jüngsten iPHone-Generation den Bildschirm nicht mehr durch Saphierglas zu schützen. Das GT Advanced Technologies Werk in Mesa wurde Ende Oktober 2014 geschlossen, wovon rund 650 Mitarbeiter betroffen waren. Zuvor hatte Apple in den Aufbau dieser Fabrik in Arizona kräftig investiert und stand nun vor der Entscheidung, was aus dem Gelände werden soll. Anstelle eines Verkaufs entschied sich Apple dazu, auf dem Firmengelände ein eigenes Datencenter zu errichten. Immerhin würde dieses zunächst 150 feste Arbeitsplätze bieten und später nochmals bis zu 500 weitere Jobs.

solarpark-datencenter-appleDas Datencenter soll über eine riesige Solaranlage betrieben werden

Apple hat noch weitere Pläne in der Schublade. Die ehemalige Saphierglasfabrik sollte seinerzeit zum Großteil über erneuerbare Energien betrieben werden. Auch wenn nun auf dem Gelände kein kratzfestes Glas mehr produziert wird, hält Apple an seinen Plänen fest und möchte dort einen großen Solarpark errichten. In der Vergangenheit hat Apple bereits ein Wasserkraftwerk zur Stromversorgung von Rechenzentren erworben.

Großes Lob von Greenpeace

Apple tätigt die wohl größte Investition in seiner Firmengeschichte. Das Werk soll für rund 2 Milliarden US-Dollar zu einer Kommandozentrale für globale Netzwerke umgewandelt werden. Dabei soll das Rechenzentrum zu 100% aus erneuerbaren Energien betrieben werden. Das gesamte Projekt soll selbst finanziert werden. Geplant ist ein Solarkraftwerk mit einer Leistung von 70 Megawatt. Es handelt sich letztlich um das größte privat betriebene Solarfeld in den Vereinigten Staaten. Damit hat Apple insbesondere auf die Kritik der zahlreichen Umweltschutzorganisationen reagiert. Diese hatten sich in letzter Zeit darüber beschwert, dass Apple zu wenig für den Umwelt- und Klimaschutz tue. Mit diesem Solarpark-Projekt wurde Apple nun sogar von Greenpeace für seine Bemühungen gelobt. Es darf jedoch nicht vergessen werden, dass es neben Apple noch zahlreiche andere, vielleicht auch kleinere Unternehmen gibt, die verstärkt in erneuerbare Energien setzen. Sogar Amazon hatte angekündigt, seinen Strombedarf aus einem eigenen Windpark zu beziehen.

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

apple-solarpark-erneuerbareApple arbeitet noch an einem anderen Großprojekt

In Cupertino soll bis Ende 2016 eine neue Apple-Firmenzentrale für rund fünf Milliarden US-Dollar entstehen. Ein rundes Gebäude, welches Steve Jobs als Raumschiff bezeichnet hatte, wird dort auf einer Fläche von 26 Hektar errichtet. Hier können später 14.200 Mitarbeiter arbeiten. Das gesamte Grundstück hat jedoch eine Fläche von 71 Hektar und wird mit einer übergroßen Parkanlage zu Erholungszwecken ausgestattet. Die Pläne werden als nachhaltig und sicher bezeichnet. Das Glasgebäude in Donut-Form ist besonders künstlerisch gestaltet, bietet einen kleinen Pavillon für besondere Pressetermine, ein für 1.000 Personen umfassendes Auditorium, eine große Caféteria, einen integrierten Busbahnhof und eine attraktive Besucherzentrale für Touristen. Natürlich soll der Strom aus erneuerbaren Energien gewonnen werden. Das 70 MW Solarkraftwerk in Mesa könnte hier zukünftig als Stromlieferant genutzt werden. Man darf auf die weitere Entwicklung gespannt sein.

Kürzlich wurde bekannt, dass Apple weitere 1,7 Mrd. Dollar in Rechenzentren in Europa investiert, welche ihre Energie ausschließlich aus Windkraft beziehen.

Bildquelle – oben: © Helmuth Ziegler / pixelio – www.pixelio.de
Bildquelle – mitte: © Paul-Georg Meister / pixelio – www.pixelio.de
Bildquelle – unten: © Carl-Ernst Stahnke / pixelio – www.pixelio.de

TEILEN
linkedin

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

4 KOMMENTARE

  1. Was gibt es da zu loben? Das ist wie wenn ein Serienmörder einem Penner einen Euro schenkt, und alle rufen WOW, GUT GEMACHT!!! Abgesehen davon, dass das Umsteigen auf Erneuerbare Energien selbstverständlich sein sollte. Schlimm genug, dass sowas im Jahre 2015 noch ein Lob verdient.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here