Fisker: Erste Bilder vom $ 30.000 Pear Elektroauto

Fisker zeigt auf Twitter erstmals sein elektrisches Stadtauto Pear. Die Herstellung des nachhaltigen Crossovers startet 2024.

0
fisker-pear

Warning: Undefined variable $output in /homepages/33/d267726697/htdocs/clickandbuilds/energyload/wp-content/plugins/wordpress-plugin-for-simple-google-adsense-insertion/WP-Simple-Adsense-Insertion.php on line 72

Bereits seit Februar nimmt Fisker Inc. Reservierungen für sein Elektroauto Pear entgegen. Bisher hatte Fisker das Auto jedoch noch nicht einmal gezeigt. Jetzt veröffentlichte der Hersteller auf Twitter erste Teaser-Bilder, die einen modernen, kompakten Crossover erahnen lassen. Herstellen wird ihn der Auftragsfertiger Foxconn aus Taiwan.

Anzeige

Fisker Pear: Nachhaltiger Kleinwagen für die Stadt

Pear ist das zweite Fisker-Modell nach dem SUV Ocean, der dieses Jahr nach Europa kommt. Beim Pear setzt Fisker wie schon beim Ocean stark auf Nachhaltigkeit. Pear ist hier ein Akronym und steht für „Personal Electric Automotive Revolution“, also „Persönliche Elektroauto-Revolution“.

Was so revolutionär ist, ist noch unklar, doch Fisker hat sich auf jeden Fall ehrgeizige Ziele gesetzt. Der Kleinwagen ist als grünes Stadtauto gedacht und soll 2024 in Produktion gehen. Bis 2027 soll diese klimaneutral möglich sein, was auch die Logistik und das Recycling umfasst. Fisker strebt eine Massenproduktion von mindestens 250.000 Fahrzeugen pro Jahr an.

Fisker-Chef Henrik Fisker verwies auf eine neue Beleuchtungstechnologie im Pear und auf eine umlaufende Frontscheibe, die von der Glaskuppel eines Segelflugzeugs inspiriert sei und die Sicht nach vorne verbessere. Verschiedene Funktionen und technische Lösungen sollen „die Art und Weise verändern, wie wir ein Fahrzeug in der Stadt nutzen und genießen“, sagte Fisker.

Foxconn wird zum Autohersteller

Ungewöhnlich, aber nicht revolutionär ist die Wahl des Auftragsfertigers. Foxconn ist bisher vor allem für Unterhaltungselektronik und besonders für Apples iPhone bekannt. Inzwischen stellt das taiwanesische Unternehmen jedoch auch Autos her. Mit dem Pear geht es 2024 in Ohio los, und zwar in einem ehemaligen GM-Werk, das Foxconn 2018 von Lordstown Motors übernommen hat. Das Start-up war in finanzielle Schwierigkeiten geraten, weshalb Foxconn im Auftrag von Lordstown bereits den Elektro-LKW Endurance baut.

Gerüchten zufolge soll Foxconn auch das Apple Car herstellen, wenn es denn realisiert wird. Und die Pläne von Foxconn gehen noch weiter: Der Auftragsfertiger hat bereits eine eigene Elektroauto-Plattform entwickelt, die so flexibel ist, dass sie als Basis für jede Art von Elektroauto dienen kann.

Startpreis ab 29.900 Dollar

Technische Daten zum Pear gibt es noch keine, dafür Infos zum Preis. Im angepeilten Startpreis von 29.900 Dollar (etwa 26.000 Euro) sind landesabhängige Steuern noch nicht enthalten, abziehen kann man dafür Förderprämien. In den USA beträgt diese aktuell 7.500 Dollar, so dass der Stromer dort schon ab 22.500 Dollar netto zu haben wäre. Reservierungen sind gegen eine Anzahlung von 250 Dollar möglich.

Fisker Ocean: Auslieferung ab Ende 2022

Vor dem Pear bringt Fisker den SUV Ocean auf den Markt, der bei 37.499 Dollar startet und von Magna in Österreich hergestellt wird. Er basiert auf einer Elektro-Plattform von Magna, nachdem Pläne, die MEB-Plattform von Volkswagen zu verwenden, gescheitert waren. Die ersten Auslieferungen des Ocean sind für Ende 2022 geplant.

Quellen / Weiterlesen

Fisker and Foxconn COnfirm Fisker Pear Production in Ohio | Fisker
Fisker provides first look at $ 29,900 urban EV, confirms Ohio production | Green Car Reports
Fisker is taking reservations for $ 29,900 Ohio-built Pear urban EV it hasn’t shown yet | Green Car Reports
FISKER PEAR (2024) – Das klimaneutrale Auto vom Handy-Fertiger | auto motor und sport
Bildquelle: © Fisker, Inc.
Ajaz Shah ist seit 2010 im Bereich der erneuerbaren Energien in der Projektfinanzierung und dem Projekmanagement für verschiedene Unternehmen tätig. Er arbeitete an Solar- und Windprojekten mit einer Gesamtkapazität von mehr als 50 MW in Deutschland, Spanien, Italien, Großbritannien, Tschechien und Frankreich mit. Daneben ist er freiberuflich im Online Marketing tätig. Ajaz hat zusammen mit Stephan Hiller energyload.eu im Oktober 2013 initiiert.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein