Faraday Future: Mit 1,4 Mrd. Dollar will dieses Unternehmen Tesla die Stirn bieten – steckt Apple dahinter?

2
linkedin

faraday-futureFaraday Future: Ein bisher unbekanntes kalifornisches Start-up will bereits 2017 ein eigenes Elektroauto auf den Markt bringen – und damit Tesla Konkurrenz machen. Doch woher kommt das Kapital? 1 Milliarde US-Dollar sollen im kommenden Jahr in eine neue Produktionsstätte investiert werden, deren genauer Standort noch nicht feststeht. Dort solle Anfang 2016 mit der Produktion begonnen werden.

Über das geplante Fahrzeug ist bislang wenig bekannt, außer dass seine Akkukapazität 15 Prozent über den 85 KWh des Model S von Tesla liegen soll. Faraday Future hat bisher lediglich einige Teaser-Bilder auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht. Die Optik erinnert an den BMW X6. Darüber hinaus gibt das Unternehmen an, auch in andere Zukunftstechnologien wie fahrerlose Autos investieren zu wollen.

Faraday Future hat nach eigener Aussage bisher 400 Mitarbeiter und will seine Mitarbeiterzahl bis zum Jahresende auf 500 erhöhen. Das Unternehmen hat bereits viele ehemalige Tesla-Mitarbeiter in den eigenen Reihen, beispielsweise den hochrangigen Ingenieur Nick Sampson, der auch als Unternehmenssprecher auftritt, oder Dag Reckhorn, den früheren Director of Manufacturing. Auch ehemalige Designer von BMW und Ferrari arbeiten für Faraday Future. Ein Geschäftsführer wurde bisher nicht öffentlich benannt – was die Spekulationen befeuert.

Mittlerweile gibt es ein Video mit einem Rundgang durch die Faraday Future Fabrik und einem interessanten Interview.

Gerüchten zufolge verbirgt sich Apple hinter dem neuen Autohersteller. Der Konzern arbeitet unter dem Codenamen Projekt Titan angeblich schon länger an einem selbstfahrenden Auto, dessen Markteinführung jedoch erst 2020 erwartet wird. Durch eine Kooperation mit einem anderen Autohersteller ließe sich ein entsprechendes Projekt länger verschleiern. Außerdem hatte Tesla-Chef Elon Musk Apple kürzlich als „Tesla-Friedhof“ bezeichnet. Der Konzern habe einige Mitarbeiter übernommen, die Tesla gefeuert hätte.

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Quelle: Faraday Future: Tesla electric car rival to build $1.4b factory in the US
Bildquelle: © Faraday Future

TEILEN
linkedin

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein
Stephan Hiller
Stephan Hiller ist Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here