Der chinesische Staatskonzern GAC (Guangzhou Automobile) könnte beim Elektroauto-Start-up NIO einsteigen. Nachdem die Nachrichtenagentur Reuters über eine Investitionssumme von einer Milliarde US-Dollar spekulierte, ging es für die NIO-Aktie erst einmal kräftig nach oben. Inzwischen gibt es eine offizielle Stellungnahme von dem finanziell angeschlagenen Start-up.

GAC und NIO: Gemeinsame Elektroauto-Marke HYCAN

GAC ist einer der größten Autohersteller Chinas und hat diverse Joint Ventures mit großen Herstellern wie Toyota, Honda oder Fiat Chrysler. Auch mit NIO betreibt GAC bereits ein Joint Venture unter dem Namen GAC NIO New Energy Automotive Co., das 2020 mit seiner Marke Hycan einen Elektro-SUV auf den Markt bringt.

GAC und NIO bestätigten Gespräche

Nachdem es hieß, dass GAC eine Milliarde US-Dollar in NIO investieren wolle, schoss die NIO-Aktie teilweise bis zu 17 Prozent nach oben. NIO bestätigte inzwischen die geplante Beteiligung. Man prüfe finanzielle und strategische Möglichkeiten mit der GAC Group, teilte das Start-up mit. Eine endgültige Vereinbarung gäbe es aber noch nicht. Mehr wollte NIO nicht sagen, will sich aber wieder äußern, sobald es neue Erkenntnisse gibt. GAC bestätigte ebenfalls, dass es Gespräche über eine Beteiligung gibt. Die Höhe der Investition soll aber höchstens 150 Millionen Dollar betragen.

NIO braucht neues Geld

NIO hat weiter mit Verlusten zu kämpfen und nicht genug Eigenkapital, um den laufenden Geschäftsbetrieb in den nächsten 12 Monaten zu sichern. Im dritten Quartal 2019 lag der operative Verlust bei 350 Millionen Dollar. Das entspricht einem Rückgang von 25,3 Prozent gegenüber dem Quartal davor und 14,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die 150 Millionen Dollar von GAC dürften die Liquidität allenfalls kurzfristig sichern. Der Autohersteller ist schon länger auf der Suche nach neuen Geldgebern.

NIO wird unter anderem von Tencent und Baidu finanziert. Auch die Investment-Management-Firma Baillie Gifford ist mit 11,4 Prozent an NIO beteiligt. NIO hatte im letzten Jahr schon einige Kostensenkungen umgesetzt, um seine finanzielle Lage zu verbessern. Neben der Entlassung von 1.200 Mitarbeitern hatte sich der Hersteller auch von seinem Formel 1-Team getrennt und die Pläne für eine eigene Produktionsstätte in Shanghai auf Eis gelegt. Hoffnung gibt, dass die Auslieferungszahlen bei NIO steigen, vor allem die des Elektro-SUV ES6.

Quellen / Weiterlesen

Steigt die GAC Group bei NIO ein? | China Auto News
Nio bestätigt nach auffälligen Aktienkursbewegungen offiziell Gespräche mit GAC Motor | IT Times
GAC könnte in E-Auto-Startup Nio investieren | Automobil Produktion
Bildquelle: © Gac-Nio.com

Stephan Hiller
Stephan Hiller ist Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here