Top 50 Elektroautos Reichweitenvergleich (Infografik)

1

tesla-model-s-preisIn den USA werden derzeit 16 Elektroautos von 14 Herstellern in insgesamt 58 Ausführungen der Modelljahre 2016 und 2017 angeboten. Die Reichweite der Elektrofahrzeuge variiert immens. Beispielswiese beträgt die Reichweite des Tesla Model S AWD – 100D fast 540 Kilometer, während der smart fortwo electric drive – Coupé (Modelljahr 2017) auf nicht einmal 100 Kilometer kommt. Nachfolgende Infografik zeigt die Reichweite der in den USA verfügbaren Elektroautos.

Tesla Elektroautos haben die höchsten Reichweiten

Insgesamt werden 40 Elektrofahrzeuge der Modelljahre 2016 und 2017 aufgeführt. Um Doppelungen zu vermeiden und die Übersichtlichkeit zu erhöhen wurden Fahrzeugmodelle der Modelljahre 2016 und 2017, wenn diese die gleiche Reichweite aufweisen, zusammengefasst. Es ist auffällig, dass die ersten 21 von 40 Elektroautos (bzw. 34 von 58 unter Berücksichtigung aller Modelljahre) eine Reichweite von über 300 Kilometern habe. Hierbei handelt es sich fast ausschließlich um Elektroautos von Tesla, welche alle eine Reichweite von mehr als 300 Kilometern haben. Die einzigen Ausnahmen in dieser Tesla-Dominanz stellen der Chevrolet Bolt EV und der BYD e6 dar. Danach kommt ein großer Sprung und kein Elektrofahrzeug deckt die Reichweite zwischen 200 und 300 Kilometern ab. Die folgenden 19 Elektroautos haben eine Reichweite zwischen unter 100 und 200 Kilometern.

reichweiten-elektroautos-energyload

Die Nutzung dieser Infografik ist kostenlos, wenn Sie diese mit nach folgenden Angaben und den hinterlegten Links versehen und uns informieren.

Quelle: energyload.eu – Reichweitenvergleich Elektroautos

Die detaillierten Daten zu dieser Infografik finden Sie in unserem Bereich Zahlen, Daten, Fakten unter Reichweitenvergleich Elektroautos – Infografik.

Reichweite nach EPA und NEFZ

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<

In den USA werden alle Elektrofahrzeuge regelmäßig in einem standardisierten Verfahren (EPA Cycle Test) durch die Umweltbehörde „Environmental Protection Agency“ getestet. Der EPA Cycle Test besteht aus einem Stadtzyklus, einem Highwayzyklus, einem Warmwetter- (mit Klimaanlage) und einem Kaltwetterzyklus (mit Heizung) sowie einem Hochgeschwindigkeitszyklus mit 80 mph (129 km/h). Nähere Details zu den Testbedingungen finden Sie hier >>>. Der EPA Cycle Test unterscheidet sich deutlich vom europäischen NEFZ-Test. Hierbei werden vier Stadtzyklen mit maximal 50 km/h und ein Überlandzyklus mit maximal 120 km/h gefahren. Weitere Stromverbraucher, wie beispielsweise Klimaanlage und Heizung werden nicht berücksichtigt. Insofern erscheint der US-EPA-Zyklus deutlich praxisnäher zu sein als der EU-NEFZ-Test.

Beispielsweise gibt Nissan die Reichweite für den Nissan Leaf mit 250 km nach NEFZ an, während diese nach EPA 172 km beträgt. Beim BMW i3 (60 Ah) beträgt die Reichweite nach NEFZ 190 km und nach EPA 130 km. Im Durchschnitt ist die Reichweite nach EPA ungefähr ein Drittel geringer als nach NEFZ.


Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

TEILEN
Vorheriger ArtikelGroßbritannien will Weltmarktführer für Elektroautobatterien und Heimspeicher werden
Nächster ArtikelNeuer Nissan Leaf soll autonom parken (Video)
Stephan Hiller

Stephan Hiller ist erfahrener Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here