Vom Speicherhersteller BlueSky Energy kommen trotz Coronakrise gute Nachrichten. Die Fertigung der Salzwasserbatterien in Österreich kann früher als geplant starten, und trotz Problemen in der Lieferkette verzeichnete der Hersteller zum 30. April ein leicht positives Unternehmensergebnis. Der Auftragsbestand hat sich im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt. Der Hersteller hat auch ein Beteiligungsmodell für Investoren.

Entscheidung für Produktion in Österreich

Im Mai teilte BlueSky Energy mit, die Produktion seiner umweltfreundlichen „Greenrock“-Speicher ab 2021 von Asien nach Europa holen zu wollen. Im Gespräch waren Standorte in Bayern oder Österreich. Jetzt ist klar: Es wird Frankenburg in Oberösterreich, und die Zellfertigung startet schon diesen Herbst.

Die Batteriezellen der Greenrock Salzwasserbatterien arbeiten mit einem Elektrolyt auf Salzwasserbasis und sind deshalb ungiftig und sicher. BlueSky Energy hatte die Batteriezellen bisher aus Asien bezogen, wollte aber die Wertschöpfung nach Europa holen und auf regionale Fertigung umstellen. Die Fertigungsmengen sollen ebenfalls erhöht werden, von heute 3.000 auf 30.000 Batteriezellen pro Jahr. Die ersten Kleinserien werden ab September gefertigt, wobei 80 neue Arbeitsplätze entstehen.

Großes Interesse an den Salzwasserbatterien

BlueSky Energy meldet eine steigende Nachfrage nach den Salzwasserbatterien, die als Heimspeicher und Gewerbespeicher angeboten werden. Von Mai 2019 bis Mai 2020 habe sich der Auftragsbestand mehr als verdoppelt, zum 31. Mai 2020 lag das Auftragsvolumen bei 4,2 Millionen Euro, teilte der Hersteller mit. Die Marktchancen für die Salzwasserbatterien bewertet BlueSky Energy weiter als sehr positiv.

Während der Coronazeit gingen die Auslieferungen allerdings zurück, denn auch der aktuelle Zulieferer in Asien musste vorübergehend den Betrieb einstellen. Das macht sich in den Unternehmenszahlen bemerkbar: Zum 30. April 2020 lagen die Umsatzerlöse von BlueSky Energy bei 1,1 Millionen Euro und das Ergebnis vor Steuern bei rund 5.000 Euro.

Aktuelle Projekte von BlueSky Energy

Zu den neusten Kunden des Herstellers gehört unter anderem das Projekt Smart City im österreichischen Wörgl. Dort wird ein ganzer Stadtteil gebaut und ein neues Energiekonzept erprobt. Ein Greenrock-Speicher mit 40 kWh speichert in Wörgl umweltfreundlichen Sonnenstrom. Die bisher größte Salzwasserbatterie ging im Westen der USA ans Netz: Dort installierte BlueSky USA ein 90 kWh-System für einen Kunden, der seinen CO2-Fußadruck verringern wollte. Das System erfüllt dort alle Kriterien der „Living Building Challenge“, ein Programm für nachhaltiges Planen und Bauen. Und in Nordrhein-Westfalen installierte BlueSky Energy einen 45 kWh-Speicher für eine LKW-Werkstätte mit eigenem Solarstrom.

Genussrechte für Investoren

BlueSky Energy bietet zudem ein Beteiligungsmodell an: Ab einem Investitionsbetrag von 1.000 Euro erhalten Investoren Genussrechte. Die Zeichnungsfrist für die insgesamt 1.500 Genussrechte läuft noch bis 30. September 2020. Die Verzinsung hängt vom Unternehmensgewinn ab: Am Beispiel des Gewinns von 2019, der bei 200.000 Euro lag, beträgt die Verzinsung 0,68% p.a. Für 2024 rechnet der Speicherhersteller mit einem Gewinn von über 4 Millionen Euro und einer Verzinsung von 13,6 % p.a.

Quellen / Weiterlesen

Vorgezogener Start der Fertigung | BlueSky Energy
Coronavirus | BlueSky Energy
Neuester USA Speicher | BlueSky Energy
Energie im Wohnbau | BlueSky Energy
Das BlueSky Energy Beteiligungsmodell und Genussrechte | BlueSky Energy
Bildquelle: © BlueSky Energy

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here