Graphen als Alternative zu Lithium-Ionen-Akkus: Samsung beschäftigt sich schon länger mit Akkus aus dem leistungsfähigen Material. Denn Graphen-Akkus könnten da ansetzen, wo Lithium-Ionen-Akkus an ihre Grenzen stoßen. Schon die übernächste Generation des Samsung Galaxy Smartphones soll einen Graphen-Akku enthalten.

Die Vorteile von Graphen-Akkus

Graphen ist eine zweidimensionale Kohlenstoffverbindung. Sie ist 200 Mal robuster als Stahl, trotzdem flexibel und vor allem hoch leitfähig. Außerdem ist das Material transparent und besonders dünn. Wegen all dieser Eigenschaften wird Graphen als Wundermaterial gehandelt, doch bei der industriellen Herstellung und Nutzung begrenzen die hohen Kosten die Einsatzfelder.

Samsung arbeitet schon länger am Graphen-Akku

Schon vor zwei Jahren meldete Samsung einen Durchbruch in der Forschung an Graphen-Batterien: Am Samsung Advanced Institute of Technology (SAIT) konnten Forschende Graphen aus Siliciumdioxid synthetisieren. Für den industriellen Einsatz würde das bedeuten, dass sich das Material zu einem günstigeren Preis herstellen ließe als zuvor.

Akkus aus Graphen würden eins der größten Probleme von Smartphones, aber auch von Elektroautos lösen: Lange Ladezeiten könnten auf einen Schlag der Vergangenheit angehören. Ein Akku mit Graphen lässt sich wesentlich schneller laden als Lithium-Ionen-Batterien.

Samsung könnte also schon das Galaxy S12 (sofern es dann so heißt) mit einem Graphen-Akku ausliefern. Dieser soll Berichten zufolge in unter einer halben Stunde wieder geladen sein und eine 45 Prozent längere Nutzungsdauer ermöglichen. Bis dahin muss aber die Kapazität der Akkus noch gesteigert und die Kosten gesenkt werden, heißt es. Was an den Berichten dran ist, wird sich noch zeigen – von Samsung gibt es noch keine Stellungnahme dazu.

Ultrakondensatoren aus Graphen

Auch Skeleton Technologies, ein Start-up aus Estland, setzt Graphen in seinen Ultrakondensatoren ein. Diese sollen dank Graphen viermal so leistungsfähig sein wie herkömmliche Superkondensatoren. Solche Batterien sind allerdings noch kein Ersatz für Lithium-Ionen-Batterien, denn ihre Stärke besteht vor allem darin, Lastspitzen superschnell abzufedern.

Graphen-Akkus haben dennoch großes Potenzial, Lithium-Ionen-Akkus auch im Elektroauto abzulösen. Bis es soweit ist, ist aber noch einiges an Forschung nötig, um die Kosten so weit zu senken, dass sich der Einsatz in Autobatterien lohnt.

Quellen / Weiterlesen

Samsung plant 2021 Graphen-Akkus einzusetzen | Ingenieur.de
Is Graphene the Next Revolutionary Material for Car Batteries? | yahoo news
Batterie der Zukunft: Samsung will schon 2021 auf Graphen-Akkus setzen | Game Star
Bildquelle: Wikipedia – Lips [CC BY-SA 3.0]

1 KOMMENTAR

  1. Etwas sollte man sich schon mit der Materie auskennen. Auch Graphen-Akkus sind Li-Ionen-Akkus. Nur die Elektroden werden mit Graphen angereichert.

    Da ist also gar nix mit „Statt Li-Ionen“!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here