linkedin

Samsung meldet einen Durchbruch in der Batterieforschung: Forscher am Samsung Advanced Institute of Technology (SAIT) haben Graphen aus Siliciumdioxid synthetisiert. Graphen gilt als technischer Hoffnungsträger, und nun sei es möglich, den Verbundwerkstoff zu einem erschwinglichen Preis herzustellen, teilten die Wissenschaftler mit. Ein daraus entwickelter Akku verspricht 45 Prozent mehr Kapazität und superschnelle Ladezeiten.

Das aus Siliciumdioxid synthetisierte Graphen nimmt der Mitteilung zufolge eine popcornähnliche Form an. Aus den Graphen-Bällen stellten die Forscher dann die Kathode und Anode für eine Batterie her, die statt in einer Stunde in nur 12 Minuten voll geladen werden kann. Zudem hat sie eine höhere Energiedichte als Lithium-Ionen-Batterien und damit eine deutlich höhere Kapazität bei gleicher Größe. Der Graphen-Akku kann auch bei höheren Temperaturen von bis zu 60 Grad Celsius betrieben werden.

Der Nachfolger der Lithium-Ionen-Technologie?

Die Wissenschaftler am SAIT haben damit vielleicht die Grundlage für einen ganz neuen Akkutyp zum Einsatz in Smartphones, anderen mobilen Geräten und auch Elektroautos geschaffen. Lithium-Ionen-Akkus gelten zwar als ausgereift, sind jedoch auch fehleranfällig. Nachdem die Akkus von hunderten Geräten durch einen Produktionsfehler in Brand geraten waren, musste Samsung im letzten Jahr das Galaxy Note7 vom Markt nehmen.

Die industrielle Herstellung von Graphen ist bisher noch zu teuer

Graphen ist eine zweidimensionale Kohlenstoffverbindung, die extrem fest, dennoch flexibel, hoch leitfähig und zudem transparent ist. Diese Eigenschaften machen das Material sehr vielseitig einsetzbar. Doch bei der industriellen Herstellung und Nutzung steht man vor allem wegen der hohen Kosten noch am Anfang. Daher dürfte die Meldung auch für viele andere Industriezweige von hohem Interesse sein.

Samsung ist einer der größten Akkuhersteller der Welt und hat sich die Technologie in den USA und in Südkorea patentieren lassen. Wann das neue Material für die industrielle Akkuproduktion eingesetzt werden kann, ist unklar. Wie bei jeder neuen Technologie dürfte der Übergang vom Labor in den industriellen Einsatz noch mehrere Jahre dauern.

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Quellen / Weiterlesen:
Samsung Develops Battery Material with 5x Faster Charging Speed | Samsung Advanced Institute of Technology (SAIT)
Samsung hails ‘graphene ball’ battery success | Financial Times
Samsung: Graphen macht Akkus in zwölf Minuten aufladbar | Computer Bild
Graphen-Popcorn ist die Lösung: Samsung hat den Akku der Zukunft | ntv
Bildquelle: Samsung Advanced Institute of Technology (SAIT)

TEILEN
linkedin

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

3 KOMMENTARE

  1. Aus SiO2 reines C erzeugen? Wie soll das gehen, da ist doch kein Kohlenstoff enthalten? Oder ist hier zweidimensionales Silizium gemeint, das vermutlich sich ähnlich wie Graphen verhält, da gleiche Gruppe im PSE?

  2. Na da geht doch was! Während die einen Ewiggestrigen noch über die angeblichen Nachteile der LiIon-Akkus sich ausbreiten, steht die nächste Generation schon am Start.

    Klar dauert das noch ein paar Jahre, bis es marktreif ist. Ist aber sicher schneller marktreif als Wasserstoff… 😆

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here