Während die Corona-Krise Europa fest im Griff hat, gibt es in China erste Anzeichen dafür, dass das Land zur Normalität zurückkehrt. Ausgerechnet die schlechter werdende Luftqualität gibt Hinweise darauf. Ist die Corona-Krise bald beendet?

Satellitenbilder zeigten verbesserte Luftqualität

In den vergangenen zwei Monaten konnten die Umweltsatelliten der NASA und der ESA einen merklichen Rückgang von Luftschadstoffen über China verzeichnen. Das lag an den strengen Quarantänemaßnahmen, mit denen die chinesische Regierung gegen das Corona-Virus gekämpft hat. Sie führten dort zum Einbruch der Industrieproduktion.

Stickoxide als Indikator für wirtschaftliche Aktivität

Jetzt kommt die Luftverschmutzung zurück, wie Daten der ESA zeigen. Neuste Satellitenbilder zeigen im Norden und Osten Chinas eine steigende Konzentration an Schadstoffen. Stickoxide, die vor allem von Kraftwerken und dem Transportsektor verursacht werden, sind ein Indikator für wirtschaftliche Aktivität. In China steigen sie seit Anfang März wieder an. Kehrt das Land zur Normalität vor Corona zurück?

Aufnahmen nur Indizien, keine Beweise

Die Experten der ESA weisen darauf hin, dass die Aufnahmen kein Beweis seien, sie könnten nur Hinweise geben. Bei Stickoxid-Werten spiele zum Beispiel auch das Wetter eine Rolle. Auch andere Experten bestätigen, dass Satellitenbilder keine Schadstoffmessungen am Boden ersetzten können. Außerdem muss der Rückgang der Werte in den letzten Monaten nicht nur mit Maßnahmen zur Eindämmung des Virus zu tun gehabt haben. Die ESA ist noch dabei, die Zusammenhänge zu analysieren.

China hat mindestens zwei Monate Vorsprung

Die Chinesen sind uns beim Kampf gegen Corona mindestens zwei Monate voraus. Dennoch gibt es Hoffnung, dass auch Europa in absehbarer Zeit wieder zum normalen Leben zurückkehren kann. Ob das hierzulande so schnell geht, ist aber nicht sicher, da die Maßnahmen gegen das Virus in China um einiges drastischer waren als hier.

Experten fordern grüne Konjunkturpakete

In einem Punkt sind sich aber alle Experten einig: Die sinkenden Emissionen im Zuge der Krise sind kein Grund, jetzt den Klimaschutz zu vernachlässigen. Damit nicht auch in Europa die Emissionen nach überstandener Krise wieder steigen, müssen jetzt grüne Konjunkturprogramme her, mahnen Experten wie Fatih Birol, der Chef der Internationalen Energieagentur, oder Agora Energiewende-Direktor Patrick Graichen. Sie appellieren an die Politik, der aktuelle Effekt dürfe keine einmalige Sache bleiben und fordern, die Energiewende gerade jetzt mit Investitionen zu unterstützen.

Quellen / Weiterlesen

China’s deteriorating air quality indicates a recovery is underway | Wood Mackenzie
Hat Corona positive Auswirkungen auf Luft und Klima? | Spiegel
So wirkt sich die Coronakrise auf die Luft aus | SWR
Bildquelle: flickrV.T. Polywoda
Ajaz Shah
Ajaz Shah ist seit 2010 im Bereich der erneuerbaren Energien in der Projektfinanzierung und dem Projekmanagement für verschiedene Unternehmen tätig. Er arbeitete an Solar- und Windprojekten mit einer Gesamtkapazität von mehr als 50 MW in Deutschland, Spanien, Italien, Großbritannien, Tschechien und Frankreich mit. Daneben ist er freiberuflich im Online Marketing tätig. Ajaz hat zusammen mit Stephan Hiller energyload.eu im Oktober 2013 initiiert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here