Zu wenige Ladestationen für E-Autos – 80.000 sind gefordert

2
linkedin

ladestationen-e-autosIn Deutschland gab es Anfang 2015 weniger als 3.000 Stromtankstellen:

Um die Elektromobilität voranzutreiben, werden nicht nur moderne E-Autos mit hoher Reichweite benötigt, sondern auch eine passende Ladeinfrastruktur. Bis Anfang 2015 gab es in Deutschland weniger als 3.000 Stromtankstellen. Nach Meinung der Kritiker ist dies viel zu wenig. Da die Reichweite vieler Elektroautos noch zu gering ist, müssen wesentlich mehr Ladepunkte errichtet werden. Nur so kann eine flächendeckende Versorgung gewährleistet werden.

Das Ziel sind wenigstens 80.000 Ladestationen für E-Autos in Deutschland

Wenn es nach den Wissenschaftlern der Universität Duisburg-Essen geht, muss ein Netz von wenigstens 80.000 Ladesäulen aufgebaut werden. Insbesondere in den 60 größten deutschen Städten, angefangen von Berlin bis nach Fürth, werden neue Stromtankstellen benötigt.

Leider zeigt auch ein internationaler Vergleich, dass Deutschland mit seiner Planung weit hinterherhinkt. In Frankreich gibt es bereits 8.000 Stromtankstellen, in den Niederlanden 3.700 und in den Vereinigten Staaten sind es mehr als 15.000.

Viele Probleme mit Ladestationen

In Deutschland gibt es nicht nur zu wenige Ladestationen, sondern viele von ihnen sind auch noch defekt. Darüber hinaus werden Ladestationen häufig von Dauerparkern zugeparkt. Häufig wird aber auch der Strom viel zu teuer angeboten. Fachleute streiten sich, woran man zuerst denken sollte. Soll die Ladestrom-Infrastruktur zuerst ausgebaut werden oder zuerst die Elektrofahrzeuge weiterentwickelt werden? Hierzulande passiert momentan zu wenig.

Der amerikanische Elektroautohersteller Tesla baut einfach eigene Ladepunkte in Deutschland und in ganz Europa. Er möchte die Elektromobilität vorantreiben, auch wenn seine Luxuslimousinen immer noch recht teuer sind. Bis Ende 2015 sollen immerhin 35 weitere Ladestationen von Tesla gebaut werden. Diese werden auf der Strecke zwischen Amsterdam und München errichtet. Vorteilhaft für die Nutzer ist, dass es den Strom an diesen Ladesäulen kostenlos geben wird. Schließlich haben die Tesla-Fahrzeuge auch eine durchschnittliche Reichweite von 500 Kilometern.

Weitere Ladestationen sind geplant, aber noch nicht gebaut

Viele deutsche Automobilhersteller haben mittlerweile E-Autos in ihrem Angebot. Sie selbst sind an eine dichte Ladeinfrastruktur interessiert. Sogar die Deutsche Bahn plant und installiert zwischenzeitlich eigene Stationen über die Tochtergesellschaft DB-Energie. Auch wenn Tesla selbst Ladestationen baut, sind diese jedoch nur für die eigenen Fahrzeuge konzipiert.

BMW, Siemens und der Energiekonzern EON möchten ebenfalls mit Staatsgeldern weitere Ladestationen bauen. Entlang der Strecke München Berlin werden entsprechende Elektrotankstellen entlang der Autobahn gebaut. Sie werden zwischen 35 und 95 km weit voneinander entfernt stehen und sichern somit auch Modellen mit geringerer Reichweite ein gutes Vorwärtskommen.

Die Bundesländer hinken mit Elektrotankstellen ebenfalls noch hinterher

Der Energieverbrauch der herkömmlichen Fahrzeuge mit Benzinmotor steigt ständig. Vom Erdölverbrauch entfallen mittlerweile 94% auf den Verkehr. Auch die Bundesländer suchen verzweifelt nach Alternativen. Alleine und ohne Unterstützung der Bundesregierung kann die Elektromobilität nicht vorangetrieben werden. So wurden von den Ländern viele Aufgaben schon auf die Städte und Gemeinden übertragen. Diese sollen Sonderfahrspuren und Parkplätze für E-Autos bereitstellen.

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<

Nach wie vor mangelt es an Lademöglichkeiten. Von den rund 3.000 Ladesäulen in Deutschland stehen beispielsweise nur 29 in Sachsen-Anhalt. Eine davon auf der Autobahn A9 bei Dessau. Wird davon ausgegangen, dass ein heutiges E-Auto nur 150 km weit kommt, müsste es bei einer Strecke von Leipzig nach München dreimal Pause machen, um nachladen zu können. E-Autos sind daher nicht für Langstrecken, sondern vielmehr für Kurzstrecken zu gebrauchen.

In den Großstädten und Ballungszentren muss daher die Zahl der Elektrotankstellen drastisch erhöht werden. Experten teilen mit, dass die Technik der E-Autos schon weit fortgeschritten ist und diese durchaus alltagstauglich sind. Jedoch fehlt durch mangelnde Lademöglichkeiten ein Anreiz, diese Fahrzeuge zu kaufen.

Bildquelle: © H.D.Volz / pixelio – www.pixelio.de

TEILEN
linkedin

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein
Stephan Hiller
Stephan Hiller ist Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here