Bringt Virgin ein eigenes Elektroauto auf den Markt?

0

virgin-eigenes-elektroautoDer Virgin-Gründer Richard Branson möchte ein Elektroauto auf den Markt bringen:

Interessanterweise kündigte im März der britische Virgin-Gründer Richard Branson den Bau eines eigenen Elektroautos an. Damit tritt er in direkte Konkurrenz zu Tesla, BMW und vielleicht sogar Apple. Hierbei sollen die Erfahrungen des Virgin Racing Teams aus der Formel E kommerzialisiert werden.

Erste Erfahrungen wurden in der Formel E gewonnen

Seit dem Jahr 2010 nimmt das Virgin Racing Team regelmäßig an der Formel E teil. Hierbei handelt es sich um eine Rennserie, die ähnlich aufgebaut ist wie die Formel 1, jedoch nur mit reinen Elektroautos. Vor kurzem wurde der Milliardär Branson in Miami bei einem Formel E Rennen von einem Reporter von Bloomberg darauf angesprochen, ob er zukünftig plane, Elektroautos zu bauen. Branson erklärte daraufhin, dass er bereits Leute habe, die an einem neuen Elektroauto arbeiten. Sarkastisch ließ er zudem verlauten, dass es auch möglich sei, vielleicht mit Tesla im Elektroauto-Business zu konkurrieren. Der „schräge“ Milliardär ist für seine spektakulären Projekte weithin bekannt. So arbeitete er in der Vergangenheit auch an einer Raumfähre für Weltraumtouristen sowie momentan an einem Tauchboot.

Ein Machtkampf mit Elon Musk ist nicht ausgeschlossen

Richard Branson arbeitet hart mit seinem Virgin Galactic Unternehmen an der kommerziellen Raumfahrt, wie auch Elon Musk mit dem Unternehmen SpaceX. Beide arbeiten im großen Stil im Bereich der erneuerbaren Energien. So ist es bei Milliardären nicht unüblich, gegeneinander einen Machtkampf auszufechten. Vielleicht ist Branson auch über den momentanen Erfolg von Musk verärgert, den dieser mit seinem Unternehmen Tesla gerade hat. Vielleicht möchte Branson aber auch nur die Medien von Musk ablenken und sich in den Vordergrund stellen. In dieser Sparte ist alles möglich, jedoch ist eines sicher: Wenn Richard Branson ein neues Elektroauto entwickeln möchte, dann hat er auch die nötigen Mittel dazu. Wenn es um Herausforderungen geht, ist er der richtige Partner. Er selbst hat schon die Welt in einem Heliumballon umrundet. Wenn er sagt: Do it, dann wird es auch geschehen.

Aktuell gibt es keine Regelungen in der Formel E

Für die aktuelle Saison in der Formel E gibt es keine Regelungen in Bezug auf Motorleistung, Batterien, Wechselrichter, Getriebe oder Kühlsysteme. Dies soll sich jedoch im nächsten Jahr ändern. Neben besonderen Motoren, Invertern und Getriebe dürfen dann nur besonders leistungsstarke Batterien in die Fahrzeuge eingebaut werden. Möchten Branson und sein Virgin Racing Team weiterhin erfolgreich und wettbewerbsfähig sein, dann muss er auf sehr talentierte Ingenieure setzen. Vielleicht sind es dieselben Ingenieure, mit denen er ein eigenes Elektroauto konstruieren möchte?

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<

Tesla, Apple und BMW als Konkurrenten

Neben Tesla gilt für Branson auch BMW als einer der größten Konkurrenten im Elektroautogeschäft. Aber auch noch Apple ist als dritter im Bunde nicht zu unterschätzen. Momentan arbeitet Apple unter dem Projektnamen Titan mit etwa 200 Mitarbeitern an einem neuen Elektroauto. Das Fahrzeug soll jedoch erst ab 2020 in Serie gehen. Bis dahin bleibt Branson also noch genügend Zeit, sein eigenes Werk vorzustellen.

Bildquelle: © Erwin Lorenzen / pixelio – www.pixelio.de

Mehr aktuelle Meldungen zu:


Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

TEILEN
Vorheriger ArtikelUSA – die Energiewende kommt voran
Nächster ArtikelDurchbruch bei Solarbatterien?
Stephan Hiller
Stephan Hiller ist Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here