Das kalifornische Batterie-Start-up QuantumScape meldet einen neuen technischen Meilenstein. Damit ist der Weg frei für ein weiteres Investment von Volkswagen über 100 Millionen US-Dollar.

VW testet die Zellen erfolgreich im eigenen Labor

QuantumScape arbeitet an Festkörperbatterien für Elektroautos, in die nicht nur VW große Hoffnungen setzt. Die neueste Generation der Zellen wurde jetzt erfolgreich in den deutschen VW-Forschungslaboren getestet. Damit wird die zweite Rate einer Investition fällig, die insgesamt 200 Millionen Dollar wert ist. Insgesamt hat Volkswagen dann 300 Millionen in QuantumScape gesteckt und ist der größte Anteilseigner.

„Wir freuen uns bekanntzugeben, dass die QuantumScape-Zellen in unseren Laboren in Deutschland die technischen Meilensteine erreicht haben, die wir zuvor vereinbart hatten“, sagte Frank Blome, Leiter des Kompetenzzentrums für Batteriezellen des VW-Konzerns. „Diesen Meilenstein zu erreichen, ist ein wichtiger Schritt für QuantumScape und wir freuen uns darauf, die nachfolgenden Generationen von Batteriezellen zu erhalten und zu testen, mit dem Ziel, die Festkörpertechnologie in die Serienproduktion zu überführen.“

Pilotproduktion von Feststoffakkus startet in zwei Jahren

Die aktuellen Pläne sehen vor, die erste Pilotanlage für Feststoffzellen 2023 in Betrieb zu nehmen. Die hochautomatisierte Anlage QS-0 soll in San José am Hauptsitz von QuantumScape entstehen. Dort will das Start-up im ersten Schritt jedes Jahr ausreichend Zellen für Hunderte batterieelektrische Testfahrzeuge mit hoher Reichweite herstellen. Eine zweite Pilotanlage namens QS-1 mit einer Kapazität von 1 GWh ist geplant, der Standort dafür steht aber noch nicht fest. Diese Anlage will QuantumScape später für die Serienfertigung nach und nach auf insgesamt 21 GWh Kapazität erweitern.

Wenn die Serienproduktion startet, wird VW der erste Abnehmer der Zellen sein. Bis die Technologie wirklich im Elektroauto verbaut wird, dürfte jedoch noch einige Zeit vergehen. Festkörperbatterien versprechen eine höhere Sicherheit, mehr Reichweite und kürzere Ladezeiten, bringen aber einige technische Herausforderungen mit. Konkurrent Toyota, der ebenfalls an einer eigenen Feststoffbatterie arbeitet, hat den Start der Massenproduktion verschoben und neu auf 2025 terminiert. QuantumScape hat alle Probleme nach eigener Aussage jedoch gelöst, ohne genaue Details zu nennen. An dem Start-up ist auch Microsoft-Gründer Bill Gates beteiligt.

Quellen / Weiterlesen

QuantumScape Meets Volkswagen Technical Milestone, Clearing Way for $100M Investment | QuantumScape
Akku-Meilenstein erreicht: Volkswagen steckt 100 Millionen Dollar in Quantumscape | t3n
Feststoffakkus: QuantumScape plant mit VW zweite Pilotanlage | electrive.net
Bildquelle: © QuantumScape Corporation

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<



HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here