linkedin

Tesla bekommt erneut Ärger mit der Wettbewerbszentrale. Der Elektroautohersteller darf den Preis für sein Tesla Model 3 nicht anhand von fiktiven Einsparungen niedriger angeben. Tesla hatte auf seiner Seite pauschal 5.000 Euro vom Gesamtpreis seines neuen Modells abgezogen – für Einsparungen bei den Benzinkosten. Das hat die Wettbewerbszentrale nun untersagt.

Wie Tesla den Preis für das Model 3 niedriger rechnete

Tesla hatte bei der Konfiguration des Model 3 potenziellen Käufern zwei Preise angezeigt. Einmal den tatsächlichen Kaufpreis und zusätzlich einen „Preis nach Einsparungen“, der  um 5.000 Euro niedriger lag. Tesla begründete dies mit der geschätzten Einsparung bei den Benzinkosten im Vergleich zu einem herkömmlichen Fahrzeug. Der Elektroautobauer wollte verdeutlichen, dass Elektroautos zwar teurer als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren sind, dafür aber bei den Betriebskosten deutlich günstiger.

Die Langstreckenversion des Model 3 kostete mit der Benzineinsparung 48.280 Euro statt normal 53.280 Euro. Auch bei den Leasingraten rechnete Tesla das Benzin heraus und gab deshalb die monatliche Rate bei einem Finanzierungsvorschlag um bis zu 139 Euro niedriger an.

Preisangabe „willkürlich und intransparent“

Doch indem der Hersteller fiktive Einsparungen vom Kaufpreis abzog, führte er potenzielle Interessenten in die Irre. Zu diesem Schluss kam die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs, eine Selbstkontroll-Institution der deutschen Wirtschaft. Die angegebene Einsparung ist demnach nicht nur „letztlich willkürlich, sondern auch intransparent und widerspricht damit den Grundsätzen von Preiswahrheit und Preisklarheit“. Weil der Kunde zum Zeitpunkt des Kaufs oder der Finanzierung den vollen genannten Preis bezahlen müsse, könne eine fiktive Einsparung nicht vom Kaufpreis oder der monatlichen Rate abgezogen werden, befand die Wettbewerbszentrale.

Tesla hat die Preisangabe angepasst

Tesla einigte sich außergerichtlich mit der Wettbewerbszentrale und musste die Preisangabe ändern. Der Hersteller gibt den Preis für das Model 3 jetzt stattdessen mit „vor Einsparungen“ an. Per Klick gelangen Interessenten dann zu einem Rechenbeispiel, das die geschätzten Einsparungen beim Benzin aufzeigt.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Wettbewerbszentrale bei Tesla eingreift. Schon 2017 beanstandete sie, dass Tesla sein Model S 75D mit einer „Standardausstattung“ zu einem Barzahlungspreis von 69.019 Euro beworben hatte. Tatsächlich war das Modell so gar nicht erhältlich. Deshalb strich auch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle das Tesla Model S von der Liste der mit Kaufprämie förderfähigen Fahrzeuge.

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Quellen / Weiterlesen
Tesla muss Preiswerbung ändern | Autohaus
Tesla: Irreführende Preisangabe im Onlineshop wieder entfernt | t3n
“Willkürlich und intransparent”: Tesla muss Preisangaben in Deutschland ändern | ecomento.de
Tesla darf nicht mit Benzineinsparungen werben | golem.de
Bildquelle: Tesla Motors
TEILEN
linkedin

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Stephan Hiller
Stephan Hiller ist Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

1 KOMMENTAR

  1. Die Chinesen und Amis lügen, dass sich die Balken biegen. Vorsicht. 80 Km Reichweite pro Tag auf einer Dachfläche eines Autos aufzuladen technisch z.Zt. unmöglich. Preisschummelei beim Verkaufspreis von TESLA Model 3 ist Kundentäuschung……

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here